Ukraine…Ukraine…Ukraine

28. März 2022

Letzte Wochen haben sich bei uns wie auch bei vielen anderen Menschen alle Gedanken um die Ukraine gekreist. Das kommt natürlich davon, weil meine Frau eine Ukrainerin ist und viele Freunde in der Ukraine hat, mit denen sie im Kontakt ist. Einige haben es geschafft, das Land zu verlassen, andere bleiben als Helfer da. Es ist schon eine sehr herausfordernde Zeit für uns alle, aber mit unserem Gott können wir sie gut überstehen. Wir als Familie versuchen auch zu helfen, wie es nur möglich ist. Ich danke an dieser Stelle meine Unterstützer, die uns ermöglichen, Pakete mit Lebensmittel und anderen Sachen an unsere Freunde nach Ukraine und Polen zu schicken. Wir brauchen weiterhin die Unterstützung. Danke!
In der letzten Woche habe ich einen neuen Videobeitrag mit dem Titel „Warum lässt Gott den Krieg zu?“ online gestellt (…wenn mein YouTube-Kanal noch nicht abonniert hast, dann kannst Du das hier tun!)
Bei meinem Arbeitgeber (CRTV Augsburg e. V.) ist Ukraine jetzt auch ein Thema. Am Donnerstag waren wir auf dem Dreh in einem Gymnasium in Mering, das den Kindern aus Ukraine mit einem „Willkommensprojekt“ die Möglichkeit bittet, an der Schule teilzunehmen und deutsche Sprache zu lernen. Dort lernte ich die Lehrerin aus Dnjepropetrovsk kennen und habe ihr im Gespräch mit dem Direktor des Gymnasiums gedolmetscht. Da sie auch eine Psychologin ist, will sie die geflüchteten Kinder psychologisch betreuen. Als wir uns später über das Schulsystem in der Ukraine unterhalten haben, stellte ich fest, dass die Ukraine in vielen Dingen viel weiter ist als Deutschland.
Am Freitag war ich mit dem Schnitt für den Fernseh-Beitrag beschäftigt, denn man später auch auf unserem YouTube-Kanal anschauen kann.
Auch Katarina aus Kiew, über die ich im Dezember geschrieben habe (siehe hier) ist nach Deutschland geflohen und ich unterstütze sie jetzt über TeleGuard beim Lernen der Deutschen Sprache.

Wohnung für die Schwiegereltern – Vortrag

14. März 2022

Meine Schwiegereltern sind wieder zu uns gekommen, weil in der Ukraine Krieg herrscht. Wir haben uns auf die Suche nach einer Wohnung gemacht und geholfen wurde uns bei CiZ Augsburg! Dieser Verein ist gerade sehr aktiv in der Arbeit mit ukrainischen Flüchtlingen. Am Donnerstag besuchte ich CiZ mit meiner Chefin zusammen, um die Briefumschläge abzuholen, die bei CiZ mit unseren Visitenkarten gefüllt wurden. Und die Vereinsleiterin zeigte mir drei Wohnungsangebote von Vermietern, die selbst Christen sind und gern Menschen bei sich aufnehmen würden. Eine Wohnung hat uns interessiert, weil sie nicht weit von uns entfernt ist. Am Samstag haben wir den Schlüssel geholt und am Sonntag sind meine Schwiegereltern dort eingezogen. Dass Gott uns gerade jetzt immer wieder ganz schnell unterstützt, ist erstaunlich. Ich bin zwar eher daran gewöhnt, länger auf Gottes Antworten zu warten, bin aber sehr dankbar, wenn es auch schneller geht. So habe ich am Freitag die Rechnung über die Nachzahlung von Stromkosten (266 €!) bekommen, was mich zuerst sehr erschreckt hat, aber gleichzeitig kamen Spenden rein, die genau diese Summe bedecken. Gott ist einfach wunderbar!
Am Samstagabend hatte ich seit längerem wieder nur einen einzigen Teilnehmer bei meinem Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“, aber manchmal ist es von Gott so gewollt. So konnte ich mich ausführlich mit dem Teilnehmer unterhalten und ihn ermutigen. So ist es für mich kein Grund, aufzuhören, den Online-Vortrag weiter zu machen. Ich habe ja viel mit Gott erlebt und möchte es mit vielen anderen Menschen teilen, damit sie auch an einen lebendigen Gott glauben, für den nichts unmöglich ist.
Ich brauche nach wie vor finanzielle Unterstützung. Besonders jetzt, weil ich meine Freunde in der Ukraine gern mit Geld unterstützen möchte, die nicht fliehen konnten. Was Christen in der Ukraine gerade erleben, kann man hier anhören. Die ganze Welt betet jetzt für den Frieden in der Ukraine und ich ermutige jeden, das auch zu tun.