Keller voller Äpfel

30. Mai 2022

Letzten Dienstag träumte ich schon wieder was interessantes. Ich war in einem älteren Haus, in dem ich eine Art Hauskreis starten wollte, dann ging ich ins Keller, um zu schauen, was ich dort für den Tisch finde. Als ich im Keller war, sah ich Berge von grünen Äpfeln und oben auf den Regallen Gläser mit eingelegtem Gemüse. Ich habe dort einige faule Äpfel aussortiert, um sie zu entsorgen, dann ging ich wieder ins Haus. Traum Ende. Nun das kann mit meinem Projekt „Einfach Kirche“ zusammenhängen, denn ich habe vor, Menschen aus der Umgebung zur Waldkirche in unserem Wald einzuladen, um ihnen das Evangelium zu verkündigen und daraus eine Hauskirche in unserem Dorf zu gründen. Eine Freundin meinte, dass Keller mein Inneres bedeutet und die faulen Äpfel etwas faules in mir bedeuten können, was ich bereinigen soll. Das mache ich schon seit einiger Zeit, damit Gott nichts im Wege steht, mich zu gebrauchen.
Mein Online-Vortrag letzten Freitag wurde zwar nur von 2 Leuten über Zoom, aber dafür von ganz vielen über Instagram live besucht. Ich wünsche mir zwar, viel mehr Menschen mit meinen Glaubenserfahrungen zu ermutigen, aber auch wenn ich nur einen oder zwei im Monat ermutigen kann, lohnt es sich. Denn diese wenige Leute kann Gott verändern und sie mächtig in Seinem Reich gebrauchen. Für mich gilt immer noch „Wer im Kleinen treu ist, dem wird Gott Großes anvertrauen.“ Dranbleiben lohnt sich immer! Das habe ich aus der Erfahrung gelernt.
Letzten Donnerstag besuchte ich selbst die Waldkirche, um einige Videos aufzunehmen, die für die Einladung dienen sollen und nahm mir am Freitag frei, um mich für den Urlaub vorzubereiten und meine Andachten für diese Zeit einzuplanen, um die „Urlaubsunterbrechung“ diesmal zu vermeiden.
Am Sonntag habe ich mein Online-Kurs von REUTERS „Einführung in den digitalen Journalismus“ abgeschlossen, was mein Wissen zu dem Thema erweitert hat.
Nun freue ich mich schon auf unseren Urlaub und auf die schönen Bilder und Videos, die ich dort machen werde. Du darfst uns etwas „Urlaubsgeld“ hier spenden. Danke!

Pferd aus der Feuerexplosion

2. Mai 2022

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte ich einen Traum, in dem ich ein Bild auf dem Computer öffnete, in dem eine Feuerexplosion und daraus springende Pferd zu sehen war. Interessanterweise hat meine Frau auch vom Feuer geträumt. Was das wohl zu sagen hat? Es könnte Feuer des Heiligen Geistes sein, aber es könnte auch Feuer des Gerichtes sein.
Wie dem auch sei, ich verlasse mich einfach auf Gott, der mir rechtzeitig zeigt, was damit gemeint ist.
Letzte Zeit war bei mir wieder sehr turbulent. Es gab viel Lauferei für meine Schwiegereltern aus der Ukraine. Leider hat sie wenig Ergebnisse gebracht. Sie bekommen immer noch kein Geld, obwohl sie schon fast drei Monate da sind, weil die Behörden es mit der Registrierung nicht schaffen. Da müssen wir sie mit Essen versorgen, was unsere Familienkasse ziemlich beansprucht hat. (Wenn Du magst, kannst uns helfen!)
Gott sei Dank, konnte ich auf der Arbeit zwei Videobeiträge mit Andreas Wiebe von Swisscows AG online stellen und zwischendurch meine Blogbeiträge (Andachten, Glaubensblog) schreiben.
Am Freitag Abend habe ich wieder meinen Online-Vortrag gehalten und durfte einige Menschen mit meinen Zeugnissen über Zoom und Instagram live ermutigen und ihren Glauben stärken. Besonders gefreut hat es mich, dass ein junges Pärchen aus Sachsen dabei war, denen eine ehemalige Teilnehmerin meinen Vortrag empfohlen hat. Es gibt doch welche, die weiterempfehlen. Das freut mich!
So habe ich mich jetzt entschieden, meinen Online-Vortrag jeden letzten Freitag des Monats anzubieten und hoffe, dass noch mehr ermutigte den Vortrag ihren Freunden empfehlen.
Ich freue mich auf diesen Monat, weil ich glaube, dass diesen Monat viele wunderbare Dinge passieren werden, über die ich berichten kann. Es wird Lösungen für einige Probleme geben und Gott wird mich noch mehr gebrauchen können. Ich bin sehr gespannt auf sein Wirken und ermutige jeden, Großes von Gott zu erwarten.

Ein Opa mit dem Laib Brot

18. Januar 2022

Heute Nacht habe ich wieder was interessantes geträumt. Wir waren als Familie mit dem Bus unterwegs und eine App auf dem Smartphone gab uns eine Meldung, dass eine wichtige Person sich neben uns befindet und zeigte ein Foto. Ich schaute mich um und entdeckte einen Opa in weißgrauen Stoffbekleidung, der in einer Tüte einen Laib Brot mit paar Brotschnitte gehalten hat. Wir haben uns sofort zu ihm gesellt, ohne was zu sagen. Dann haben wir ihn bis nachhause begleitet, wo ihn die Polizei kontrolliert hat, ob er einen Pass hat. Als die Polizei weg war, weil mit den Dokumenten alles in Ordnung war, haben wir den Opa in unser Auto gesetzt und sind zu einer Reise losgefahren. Traum Ende. Ich hatte das Gefühl, dass der Traum die ganze Nacht dauerte und am liebste hätte gern, dass er nicht aufhört. Beim Aufwachen fühlte ich mich umgeben von Gottes Gegenwart.
Gott ist so gut!!! Ich schaue seit zwei Jahren keine Nachrichten mehr an und nehme mir mehr Zeit fürs Gebet. Das hat natürlich Auswirkung auf mein Leben. Trotzt der Krise, trotzt steigenden Preisen in Geschäften, trotzt merkwürdigen Maßnahmen der Regierung, bin ich sicher bei Gott. Ich brauche mir keine Sorgen um morgigen Tag zu machen, weil Er für alles sorgen wird. Seine Versorgung habe ich schon oft erfahren. Und seine Hilfe kommt nie zuspät!
Ich will jeden, der Jesus Christus folgt, ermutigen, sich nur auf Ihn zu verlassen und nichts von Menschen zu erwarten. Dass Gott trotzdem durch Menschen in unserem Leben handelt, steht außer Frage, aber jede Hilfe sollten wir von Ihm erwarten und wir sollten uns nur auf Seinen übernatürlichen Schutz verlassen und nicht auf trügerische Sicherheiten dieser Welt. In der Welt ist nichts sicher, aber wir sind nicht von dieser Welt, daher dürfen wir unsere Sicherheit im Herrn haben und uns auf sie verlassen.

Online-Vortrag in Portugal – Traum vom Schloss

8. November 2021

Letzten Mittwoch fand mein wegen der Grippe verlegter Online-Vortrag auf Russisch für den CiB-Chapter in Portugal. Und wieder durfte ich viele Menschen ermutigen und ihren Glauben stärken. All die positiven Rückmeldungen haben mich dazu ermutigt, meinen Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“ auch im russischen Sprachraum anzubieten. In vielen Jahren davor habe ich in sozialen Netzwerken viele Kontakte aufgebaut, die mir helfen könnten, meinen Online-Vortrag zu bewerben. Nun bin ich sehr darauf gespannt, wie sich das weiterentwickelt und wann ich meine erste Russland-Reise als Referent machen werde. Aber Gott hat für alles Seine Zeit.
Mein neuer russischer Blog ist schon seit einiger Zeit online und zieht bereits viele Besucher an. Das erfreut mein Herz und ermutigt mich weiter zu machen. Mein Haupt-Blogprojekt bleibt aber immer noch die Andachten, die jeden Tag erscheinen.
Neulich habe ich entdeckt, dass ich meine Instagram-Storys auch verlinken kann. Das ist eine super Möglichkeit, meine Blogbeiträge und meinen Online-Vortrag effektiver bei Instagram zu verbreiten.
Letzte Woche kaufte ich mir ein Buch, in dem es ums Schreiben der Drehbücher geht. Ich muss zwar für unsere Fernsehbeiträge auch Drehbücher schreiben, aber durch die Ausbildung meine Frau als Hebamme und ihre Berichte über ihre Erfahrungen in der Klinik, sah ich schon einen Film vor Augen, für den ich gern einen professionellen Drehbuch schreiben möchte.
Heute Nacht kam wieder ein Traum, in dem ich mit einer Filmgruppe ein Film in einem Schloss drehte und dann allen sagte: „Für die Qualitätsansprüche an diesen Film haben wir genug gedreht, jetzt lasst uns diesen Schloss für unsere Dienste einrichten!“ Der Schloss stand auch ganz leer, so dass man dort vieles auf eigene Art und Weise einrichten könnte. Das war schon der zweite Traum, in dem ich mich in einem Schloss niederlassen wollte. Ob das „ältere Haus“, das Gott mir schenken möchte doch ein Schloss ist? Es bleibt auf jeden Fall spannend!