Keller voller Äpfel

30. Mai 2022

Letzten Dienstag träumte ich schon wieder was interessantes. Ich war in einem älteren Haus, in dem ich eine Art Hauskreis starten wollte, dann ging ich ins Keller, um zu schauen, was ich dort für den Tisch finde. Als ich im Keller war, sah ich Berge von grünen Äpfeln und oben auf den Regallen Gläser mit eingelegtem Gemüse. Ich habe dort einige faule Äpfel aussortiert, um sie zu entsorgen, dann ging ich wieder ins Haus. Traum Ende. Nun das kann mit meinem Projekt „Einfach Kirche“ zusammenhängen, denn ich habe vor, Menschen aus der Umgebung zur Waldkirche in unserem Wald einzuladen, um ihnen das Evangelium zu verkündigen und daraus eine Hauskirche in unserem Dorf zu gründen. Eine Freundin meinte, dass Keller mein Inneres bedeutet und die faulen Äpfel etwas faules in mir bedeuten können, was ich bereinigen soll. Das mache ich schon seit einiger Zeit, damit Gott nichts im Wege steht, mich zu gebrauchen.
Mein Online-Vortrag letzten Freitag wurde zwar nur von 2 Leuten über Zoom, aber dafür von ganz vielen über Instagram live besucht. Ich wünsche mir zwar, viel mehr Menschen mit meinen Glaubenserfahrungen zu ermutigen, aber auch wenn ich nur einen oder zwei im Monat ermutigen kann, lohnt es sich. Denn diese wenige Leute kann Gott verändern und sie mächtig in Seinem Reich gebrauchen. Für mich gilt immer noch „Wer im Kleinen treu ist, dem wird Gott Großes anvertrauen.“ Dranbleiben lohnt sich immer! Das habe ich aus der Erfahrung gelernt.
Letzten Donnerstag besuchte ich selbst die Waldkirche, um einige Videos aufzunehmen, die für die Einladung dienen sollen und nahm mir am Freitag frei, um mich für den Urlaub vorzubereiten und meine Andachten für diese Zeit einzuplanen, um die „Urlaubsunterbrechung“ diesmal zu vermeiden.
Am Sonntag habe ich mein Online-Kurs von REUTERS „Einführung in den digitalen Journalismus“ abgeschlossen, was mein Wissen zu dem Thema erweitert hat.
Nun freue ich mich schon auf unseren Urlaub und auf die schönen Bilder und Videos, die ich dort machen werde. Du darfst uns etwas „Urlaubsgeld“ hier spenden. Danke!

Traum-hafte Woche

15. November 2021

Am Donnerstag hat mich eine Schwester um Ermutigung gebeten und ich habe mit ihr eine Stunde lang telefoniert. Sie hat sich über ihr Leid beklagt, wobei ich ihr geraten habe, weniger zu klagen und mehr das Wort Gottes in den Mund zu nehmen, das ihr ein verändertes Leben verheißt. Denn wenn sie Gott um Hilfe bittet, aber dann die Angst hat, dass alles nur schlimmer wird, und das mit ihrem Klagen und Jammern noch bekräftigt, dann kann Gott nichts für sie tun. Wenn sie aber Sein Wort, das den Umständen widerspricht, bekennt und jeden Tag Gott für die Erfüllung Seiner Verheißungen dankt, dann wird sich in ihrem Leben viel bewegen und viel verändern.
Ich freue mich schon, dass ich ab nächstes Jahr auch eine Seelsorge-Schulung machen werde, um dann zertifizierter Seelsorger zu werden. Für meine zukünftige Berufung brauche ich sie auf jeden Fall.
Letzte Woche war für mich auch ziemlich „verträumt“, weil ich ganz viele interessante Dinge geträumt habe. Am Samstag aber war ein sehr merkwürdiger Traum, von dem ich hier berichten möchte.
Im Traum bin ich mit meinem Auto zu einer Werkstatt gefahren, um mein Auto durchchecken zu lassen. Als ich aber dort ankam, musste ich feststellen, dass man aus der Werkstatt eine Schweinefarm gemacht hat. Dort waren viele Mutterschweine, die gerade am Gebären waren und viele Menschen kamen, um diese Mutterschweine zur Geburt ihrer Ferkel zu gratulieren und brachten ihnen viele Blumensträuße. Dann sind einige ältere Damen mit Mutterschweinen spazieren gegangen, wobei die Schweine auf den Hinterbeinen gelaufen sind und haben sich an der Hand der Omas gehalten. Was wohl damit gemeint ist?
Am Sonntag lernten wir unsere Tagesmutter kennen, weil wir jetzt durch die Ausbildung meiner Frau täglich jemanden brauchen, der unseren Sohn vom Kindergarten abholt. Wir besuchten ihren Kaninchen-Stall, wo unsere Kinder mit den Kaninchen Spaß gehabt haben. Die Tagesmutter ist auch gläubig, was uns sehr gefreut hat. So wird sich die Lage bei uns etwas entspannen.