Gebet der Freunde * BergRuf – Interview

22. August 2022

Vor einige Tagen bekam ich eine Nachricht auf Facebook von einer Schwester aus Hamburg, die geschrieben hat:
Lieber Viktor,
ich habe dich heute per Los unter meinen Freunden ausgewählt um für dich zu beten.
Danke lieber Vater im Himmel, dass du Viktor liebst.
Ich bitte dich für Viktor um Gesundheit, einen tiefen Frieden im Herzen, und echte Lebensfreude. Sende deine Liebe in Viktors Leben.
Ich bitte dich um gute Finanzen, löse alle Konflikte und Probleme und sende nette Menschen in sein Leben.
Vater im Himmel ich bitte dich um Hoffnung, Vertrauen in die Zukunft und die Freiheit Altes loszulassen.
Mach ein Wunder wahr in seinem Leben.
In Jesu Namen, Amen.
Dass Gott die Herzen der Menschen bewegt, um für mich zu beten, ist schon ein Wunder an sich, aber Er würde das nicht tun, wenn ich es nicht brauchen würde.
Während meines Gifhorn-Besuchs wollte ich eigentlich kurz nach Bielefeld fahren, um dort ein Interview für den Podcast BergRuf aufzunehmen und seinen Betreiber Mirko Steinkamp persönlich kennen zu lernen. Das hat aus verschiedenen Gründen nicht geklappt. Am Freitag haben wir uns daher verbredet, das Interview übers Internet aufzunehmen. Das passte dem Widersacher nicht und ich bekam am Donnerstag plötzlich eine Erkältung. Am Freitag habe ich mich trotz der Schnupfen entschieden, zu Arbeit zu gehen und zu meinem Erstaunen, war meine Stimme für die Zeit der Aufnahmen recht fit. Also, nicht gleich aufgeben, wenn die Hindernisse kommen, sondern genau deswegen tun!
Nicht aufgeben, dran bleiben war auch das Thema im Podcast. Ich merke aber immer mehr, dass ich mehr Leute um mich brauche, die für mich und meine Arbeit im Reich Gottes beten, weil die Angriffe sich häufen, je mehr ich für Gott mache. Es gibt viel zu tun und es mich nichts davon ablenken.
Es gab auch was ermutigendes für mich, als wir am Sonntag Abend in der Arche den sog. Living Room besucht haben, wo eine kleine Gruppe sich versammelte, um Gott zu loben und einander im Gebet und prophetisch zu dienen. Da betete eine Schwester für uns und Gott hat ihr gezeigt, dass ich ein Hirte bin und erzählte mir weitere Dinge, die genau zu meiner Vision der Einfach Kirche passten.
Bitte bete für mich! Gott hat Großes vor, sonst würden die Angriffe nicht so massiv sein. Falls jemand ein 7Sitzer oder Minibus zu verschenken hat, melde Dich bei mir. Mein Auto muss ich wegen vieler Mengel loswerden und brauche dringen einen neuen Wagen für meine Familie und meine Dienstreisen. Danke!
Hier ist die Podcast-Folge zum Anhören:

Podcast-Aufnahme / Craheim-Kontakt

21. Februar 2022

Ach, es ist schon wieder eine Woche rum. Wie schnell die Zeit vergeht. Aber es gibt immer wieder irgendwas neues. Es hat mich sehr gefreut, dass in der Schweiz keine Maskenpflicht mehr gibt, und ich hoffe sehr, dass es in Deutschland bald auch der Fall sein wird. Ich werde die Maske auf jeden Fall nicht vermissen.
Am Donnerstag habe ich eine neue Podcast-Folge mit Andreas Wiebe (CEO der Swisscows AG) aufgenommen, die bald auf meinem Podcast-Blog erscheinen wird. Wenn Du ihn noch nicht abonniert hast, dann mache das hier. Andreas Wiebe ist wie ich ein Russlanddeutscher, der sich gewagt hat, mit seiner Suchmaschine der Daten-Kracke Google Kampf anzusagen. Es etwickelt sich eine wunderbare Freundschaft, die für uns beide ermutigend ist.
Ich habe mich auch sehr gefreut, dass mein alter Bekannter, den ich aus meiner früheren Gemeinde in Lilienthal kenne, sich gemeldet hat, der im Schloß Craheim tätig ist. Dort möchte ich gern hin, um eine Reportage für CRTV über die Lebensgemeinschaft zu machen und die Leute dort kennen zu lernen. Wir werden heute Nachmittag telefonieren, um alle Details zu besprechen. Ich bin schon gespannt auf unser Gespräch, denn wir haben uns fast 20 Jahre nicht mehr gesehen.
Im Gebet mit meiner Chefin spüren wir immer stärker, dass dieses Jahr ein Jahr großer Veränderungen sein wird und viele Durchbrüche in verschiedenen Bereichen möglich sein werden. Jesus hat einiges mit Seiner Gemeinde vor. Wir sind total gespannt, was kommen wird. Während die ganze Welt in Angst und Furcht lebt, dürfen wir in einer tiefen Zuversicht bleiben und Gott vertrauen, dass Er aus dem Schlimmsten das Beste macht.
Dank einer Spende aus der Schweiz kann ich diese Woche endlich TÜV für mein Auto machen. Sowas erlebe ich immer wieder, dass Gott sich um meine Anliegen kümmert, auch wenn ich manchmal etwas länger darauf warten muss. Gott ist einfach treu! Er ist ein wunderbarer Vater!