Eine Woche danach

16. August 2021

Es ist schon eine Woche her, als ich im Flutkatastrophengebiet unterwegs war, aber die Bilder der Verwüstung durch eine gewaltige Flut bleiben immer noch im Kopf. Solche Erfahrung lässt die Seele nicht einfach so los. Das hat mich dazu bewegt, einen neuen Blogprojekt ins Leben zu rufen, für den die Domain ich eigentlich für einen anderen Zweck bestellt habe. Unter www.helfenausdernot.de will ich die Helfer aus den Katastrophengebieten über ihre Erfahrungen sprechen lassen, um die Welt zu ermutigen, alles daran zu setzen, um Menschen in der Not zu helfen. Wenn Du jemanden kennst, der einer solcher Helden ist, dann mache ihn bitte auf mein Blogprojekt aufmerksam, damit er seine Geschichte weitergeben kann. Vielleicht wird Dich dieser Blog selbst ermutigen, als Helfer in den Katastrophengebiet zu reisen.
Vor zwei Jahren besuchte ich Nikolaj Sorokin in seiner Drogen Reha in Aichach und machte vor kurzem daraus einen Videobeitrag für unsere Sendung „Dimensionen“:

Hast Du ein Projekt, das Gott und Menschen dient oder kennst Du Menschen, die Wunderbares mit Gott erlebt haben? Dann lass es mich wissen. Wir brauchen mehr Material für unsere Sendung, weil wir wegen Corona kaum Drehtermine haben.
Gestern habe ich weiter an meinem Buchprojekt „ENTHARTZVIERT“ gearbeitet und einiges aus meinen Erfahrungen vom Katastrophengebiet aufgeschrieben, was den Leser motivieren soll, hilfsbereit zu sein. Bis Ende des Jahres will ich mein Buch fertiggeschrieben haben und veröffentlichen. Dafür brauche ich Dein Gebet, denn ich merke es immer wieder, dass dem Feind dieser Projekt nicht gefällt, aber Gott daran ein großes Interesse hat.
Ich brauche immer noch auch mehr finanzielle Unterstützung, weil die Arbeit im Internet mir viel Geld kostet. Auch wenn Du mich mit nur 10 Euro im Monat unterstützen könntest, dann ist es für mich eine große Erleichterung. Es gibt viel zu tun und ich habe noch einige Projekte auf dem Plan, die zum Laufen gebracht werden sollten. Danke für Deine Unterstützung!

Wenn die Not am größten ist

26. Juli 2021

Diesen Monat kämpfen wir ums Überleben, weil wir viele Kosten bezahlen mussten (Schwimmverein, Kinderkleidung, Schule, Worpdres-Plugins…) und noch einiges bezahlen müssen (Autoreparatur, TÜV…). Da habe ich eine Spendenaktion bei Facebook gestartet, in der Hoffnung, dass von meinen 2712 Facebook-Freunde, von denen die meisten Christen sind, mich einwenig unterstützen würden. Es waren aber nur zwei Brüder, die mir etwas Geld überwiesen haben, bei denen ich mich ganz herzlich bedanke.
Ich bete zwar und bitte Gott um Hilfe, aber mich macht es so traurig, dass ich seit so vielen Jahren christlicher Medienarbeit nur einen regelmäßigen Untersützer habe, der mich monantlich mit einem Beitrag unterstützt. Ich wollte allein deswegen schon oft alles hinschmeißen und mich nur mit Geld verdienen beschäftigen.
Gott hat aber immer Wege und Möglichkeiten, mir zu helfen. So bekam ich gestern eine Spende von meiner Chefin und unserem Kassenwart, die mir hilft zumindest für die nächste Woche Sprit und etwas zu essen zu kaufen.
Ich bin nicht der Typ, der gern bettelt. Ich kann das überhaupt nicht, weil es mir so peinlich ist. Aber ich brauche wirklich Unterstützung, weil ich mit meiner Arbeit bei CRTV nur Mindestlohn für einen Vollzeitjob bekomme. Mit vielen Unterstützern könnte ich alle meine Projekte in Vollzeit umsetzen, für die ich keine Zeit und kein Geld habe.
Es ist ein besonders schwieriger Monat, aber Gott lässt ja solche Angriffe nur deswegen zu, weil Er sich dadurch verherrlichen will. Deswegen verstehe diesen Post nicht als Jammern und Klagen, sondern frage Gott, wie Du mich bei meiner Arbeit unterstützen kannst. Wer gibt, dem wird gegeben werden. Auch von mir kommt nicht nur Dank zurück. Ich bin für jeden offen, den ich ermutigen und stärken kann.
Es gibt viele Möglichkeiten, mich finanziell zu unterstützen. Außer Überweisung und Dauerauftrag, kannst Du die Versicherungs- oder DSL-Tarife vergleichen, Du kannst Dich von mir über neuen und günstigen Strom- oder Gasanbieter beraten lassen…
Hier geht’s zur Unterstützungsseite