Namensänderung – GOTT DIGITAL

26. Februar 2024

Nach einigen Gesprächen mit klugen Leuten kamen wir zum Entschluss den Namen unserer Organisation auf Unity Relief Alliance NGO gGmbH zu ändern, weil wir nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland tätig sein wollen.
Am Samstag war ich in Wetzlar bei der GOTTDIGITAL-Konferenz, die nach fast 5 Jahren wieder stattgefunden hat. Diesmal ist sie hybrid verlaufen und das Haupthema war „Künstliche Intelegenz“. Ich war dort mit meinem Geschäftspartner und wir haben bei der Führung durch ERF Medienhaus mitgemacht. Es war für mich eine Freude, einige bekannten Gesichter zu sehen und neue Leute kennen zu lernen. Auch die Vorträge über die Nutzung der KI in der christlichen Welt waren sehr interessant. Übrigens, bei der Namensfindung für unsere Organisation habe ich ChatGPT nach vorschägen gefragt und Unity Relief Alliance passte uns beiden am Besten.
Persönlich erlebe ich gerade viele Veränderungen in meinem inneren. Durch viel Gemeinschaft, die ich gerade in Frankfurt mit anderen Christen erfahre, aber auch durch viel Gemeinschaft mit Gott werde ich immer sicherer, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Selbst, wenn die Umstände noch ziemlich wackelig sind und die Gründungsphase unserer Organisation noch nicht abgeschlossen ist, erlebe ich Gottes liebevolle Hand, die mich mit allem nötigen versorgt. Ich habe angefangen besser auf meine Ernährung zu achten und mein äußerer Erscheinungsbild hat sich durch Abnehmen und Umkleiden auch verändert.
Ich freue mich schon auf all die Aufgaben, die wir diese Woche meistern werden müssen. Ich bin immer noch überzeugt, dass Gott Großes vor hat. Sonst würde alles nicht so schwierig und langsam verlaufen. Da ich aber aus eigener Erfahrung weiß, dass Ausharren sich lohnt, habe ich diese feste Zuversicht in mir. Wenn Du mich mit Gebet und mit Finanzen unterstüzen möchtest, wäre ich Dir sehr dankbar. Falls Du meine News nicht abonniert hast, kannst Du es hier machen. Danke!

GOTTDIGITAL – Reise nach Österreich

9. Januar 2023

Letzte Woche war für mich immer noch aufregend und die Vorfreude auf Gottes mächtiges Werk stieg jeden Tag. Am Dienstag habe ich am GOTTDIGITAL-Meeting teilgenommen, wo einer der Pioniere christlicher Medien Joachim Stängle dabei war, dessen Buch „Fischen im Netz“ mich 2004 ermutigt hat, mich mehr mit Internet als Missionsmedium zu beschäftigen. Dort war noch ein Teilnehmer dabei, der ihn für dieses Buch gelobt hat. Joachim meinte, dass dieses Buch schon längst veraltet ist und man bräuchte was Aktuelleres. Auch eine alte Bekannte Bloggerin war dabei, die vor einige Jahren in meiner Bloggercommunity dabei war. Ich habe kurz über meine Vision mit Schloss Lichtenhaag erzählt, weil es u. a. darum ging, dass man heute die Verkündigung hybrid betreiben soll. Also nicht nur digital oder nur als Präsenz, sondern beides.
Zwischendurch habe ich fleißig neue Andachten geschrieben und aufgenommen, Flyer für die Reise nach Österreich gestaltet und ausgedruckt, aber auch viel Papier Kramm erledigt.
Am Freitag sind wir nach Österreich gefahren, wo wir in Artstetten übernachtet haben. Ich habe von unserem Zwischenstopp in Enns die Bilder bei Facebook gepostet und bekam die Einladung von Facebook-Freunden, die dort in der Nähe wohnen, sie zu besuchen. So sind wir nach dem Vereinsgründungs-Seminar von ABW-Akademie ihnen gefahren um dort in Hilm zu übernachten. Beim Seminar verteilte ich fleißig meine Flyer und lernte supertolle Leute kennen, mit denen ich in der Zukunft kooperieren kann. In der herzlichen Gemeinschaft mit unseren Freunden, die von meiner Vision begeistert waren, haben wir von einem Schloss in Österreich erfahren, in dem ähnliches vorgeht, was ich in Lichtenhaag vorhabe. Den wollen wir auf jeden Fall irgendwann besuchen. Am Sonntag besuchten wir die Gemeinde unserer Freunde und beim Pizza-Essen nach dem Gottesdienst noch tolle Gespräche mit einigen Geschwistern gehabt. So habe ich an diesem Wochenende 3 Leute persönlich getroffen, die ich seit vielen Jahren über Facebook kenne. Und wieder hat es sich gelohnt, Facebook zu nutzen.
Interessant war auch, dass wir bei unserer Reise noch zwei Schlösse gesehen haben. Also, das kann ich nur als Bestätigung für meine Vision annehmen. Gott ist einfach gut!

>