Gebet der Freunde * BergRuf – Interview

22. August 2022

Vor einige Tagen bekam ich eine Nachricht auf Facebook von einer Schwester aus Hamburg, die geschrieben hat:
Lieber Viktor,
ich habe dich heute per Los unter meinen Freunden ausgewählt um für dich zu beten.
Danke lieber Vater im Himmel, dass du Viktor liebst.
Ich bitte dich für Viktor um Gesundheit, einen tiefen Frieden im Herzen, und echte Lebensfreude. Sende deine Liebe in Viktors Leben.
Ich bitte dich um gute Finanzen, löse alle Konflikte und Probleme und sende nette Menschen in sein Leben.
Vater im Himmel ich bitte dich um Hoffnung, Vertrauen in die Zukunft und die Freiheit Altes loszulassen.
Mach ein Wunder wahr in seinem Leben.
In Jesu Namen, Amen.
Dass Gott die Herzen der Menschen bewegt, um für mich zu beten, ist schon ein Wunder an sich, aber Er würde das nicht tun, wenn ich es nicht brauchen würde.
Während meines Gifhorn-Besuchs wollte ich eigentlich kurz nach Bielefeld fahren, um dort ein Interview für den Podcast BergRuf aufzunehmen und seinen Betreiber Mirko Steinkamp persönlich kennen zu lernen. Das hat aus verschiedenen Gründen nicht geklappt. Am Freitag haben wir uns daher verbredet, das Interview übers Internet aufzunehmen. Das passte dem Widersacher nicht und ich bekam am Donnerstag plötzlich eine Erkältung. Am Freitag habe ich mich trotz der Schnupfen entschieden, zu Arbeit zu gehen und zu meinem Erstaunen, war meine Stimme für die Zeit der Aufnahmen recht fit. Also, nicht gleich aufgeben, wenn die Hindernisse kommen, sondern genau deswegen tun!
Nicht aufgeben, dran bleiben war auch das Thema im Podcast. Ich merke aber immer mehr, dass ich mehr Leute um mich brauche, die für mich und meine Arbeit im Reich Gottes beten, weil die Angriffe sich häufen, je mehr ich für Gott mache. Es gibt viel zu tun und es mich nichts davon ablenken.
Es gab auch was ermutigendes für mich, als wir am Sonntag Abend in der Arche den sog. Living Room besucht haben, wo eine kleine Gruppe sich versammelte, um Gott zu loben und einander im Gebet und prophetisch zu dienen. Da betete eine Schwester für uns und Gott hat ihr gezeigt, dass ich ein Hirte bin und erzählte mir weitere Dinge, die genau zu meiner Vision der Einfach Kirche passten.
Bitte bete für mich! Gott hat Großes vor, sonst würden die Angriffe nicht so massiv sein. Falls jemand ein 7Sitzer oder Minibus zu verschenken hat, melde Dich bei mir. Mein Auto muss ich wegen vieler Mengel loswerden und brauche dringen einen neuen Wagen für meine Familie und meine Dienstreisen. Danke!
Hier ist die Podcast-Folge zum Anhören:

Sieg über die „Faschisten“ – Vortrag auf Russisch

3. November 2021

Heute Nacht hatte ich einen sehr interessanten Traum. Ich war in einer großen Halle, die wie ein Schwimmbad aussah und hatte neben mir eine Gruppe von Leuten stehen. Als ich mich umgedreht habe, sah ich wie eine große Armee der „Faschisten“ (wie man sie im Traum genannt hat) uns angreifen will. Dann habe ich die Gruppe zum lauten Gebet aufgerufen und wir beteten ganz laut zusammen. Dann war ich auf einmal wie ausgeschaltet oder in Ohnmacht gefallen, aber als ich aufwachte, waren die „Faschisten“ besiegt und man hat auch keine Spur von Kämpfen gesehen.
Dann las ich heute in Jesaja 41 ab Vers 11: Alle, die voller Wut gegen dich toben, werden am Ende in Schimpf und Schande dastehen. Die Männer, die dich bekämpfen, werden zugrunde gehen. Niemand redet dann mehr von ihnen. Vergeblich wirst du dich umsehen nach denen, die Krieg mit dir führten – du wirst sie nicht mehr finden. Wo sind sie geblieben, deine Feinde? Sie sind verschwunden, als ob es sie nie gegeben hätte. Da ist schon die Erklärung dafür, dass ich im Traum vom Kampf selbst nichts mitbekommen habe, weil Gott für uns gekämpft hat und uns vor diesem Anblick verschont hat.
Ein Vers weiter heißt es: Denn ich bin der HERR, dein Gott. Ich nehme dich an deiner rechten Hand und sage: Hab keine Angst! Ich helfe dir. Halleluja! Wenn der Herr mit mir ist, dan kann keiner Gegen mich sein und ich kann mich auf Seine Hilfe verlassen, die niemals zuspät kommt. Ist das nicht wunderbar?!
Heute Abend bin ich eingeladen, meinen Online-Vortrag für CiB-Chapter in Portugal zu halten. Darauf bin ich sehr gespannt. Es ist schon zum dritten Mal, dass ich meinen Online-Vortrag auf Russisch halten darf. Das Gebet des Jabez („…und erweitere meine Gebiete.“) wirkt tatsächlich.
Nach zwei Wochen Grippe habe ich endlich auch meine Stimme wieder und kann meine Andachten wieder als Podcast aufnehmen.