Alles ganz einfach

18. Juli 2022

Letzte Woche war wieder spannend. Seit vorletztem Donnerstag beschäftigte mich die Frage, was mit dem Wort „Infinity“ an sich hat, dass mir in den Sinn und vor die Augen kam (schau im letzen Post). Am Dienstag meldete sich ein junger Mann bei mir auf Instagram und hat mich eingeladen zu einer Zoom-Präsentation seiner Firma, die Infinity heißt. Nun, weil mir das Wort irgendwie immer wieder in den Sinn kam, nahm ich an der Präsentation teil und lernte diese Firma, die viele Möglichkeiten zum Geldverdienen anbietet, aber ich müsste zuerst Geld investieren, um zu lernen, wie man Geld verdienen kann. So kam es für mich erstmal nicht in frage, weil wir gerade im wahren Sinne des Wortes leere Konten haben. Aber ich durfte dem jungen Mann und seiner Mitarbeiterin Zeugnis über Gottes Wirken in meinem Leben geben. Wer weiß, vielleicht kommen wir irgendwann doch ins Geschäft, wenn es im Plan Gottes ist.
Am Freitag war ich bei Michael Bitzer, Pastor der FeG Augsburg Mitte, mit dem ich 2021 im Ahrtal war, zum „Männerfeuerabend“. Wir haben gegrillt und uns unterhalten. Da habe ich meine Zeugnisse einigen Männern erzählt, die ich vorher nicht kannte, und als ich immer mehr über das Leben mit Gott redetete, meinte einer von ihnen: „Das klingt viel zu einfach!“ Ich sagte: „Ist es auch! Wir machen es uns schwer, Jesus nachzufolgen, weil wir uns mehr mit dem Buchstaben, mit Regeln und Gesetzen beschäftigen, als mit unserer direkten Beziehung zu Gott.
Am Samstag habe ich um 11 Uhr in der Waldkirche Menschen erwartet, denen ich von Jesus erzählen wollte, es kamen aber nur drei gläubige vorbei, denen ich mit meinen Zeugnissen und mit dem Wort Gottes dienen konnte. Ich war aber nicht enttäuscht, weil die Besucher mir wiederholt meine Berufung zum Hirten bestätigten. Und die Idee, eine Platform mit dem Namen „Einfach Kirche“ ins leben zu rufen, bestätigte sich am Grillabend und in der Waldkirche. So werde ich verstärkt Zeit dafür investieren. Du kannst mich gern dabei finanziell unterstützen.
Leider verlor ich letzte Woche einen meiner zwei Unterstützer, was mich bewegte eine neue Seite mit dem Aufruf zur Unterstützung zu machen, in der auch meine Kosten aufgezählt sind.
Gestern feierten wir Geburtstag meiner Tochter, die 12 geworden ist. Die Zeit vergeht wie im Flug.

Auf, zu neuen Ufern!

3. Januar 2022

Das neue hat begonnen und viele Kinder Gottes spüren innerlich, dass dieses Jahr ein besonders Jahr sein wird. Und so hat es auch bei mir begonnen. Die letzten zwei Tage war ich die zweite Hälfte des Tages allein zuhause und wurde vom Heiligen Geist zum Gebet geführt. Ich betete mehrere Stunden, weil ich spürte, dass es gerade jetzt besonders wichtig ist.
Ich habe Gott ganz viel für das, was ich erlebt habe und was ich dieses Jahr erleben werde, gedankt. Dankbarkeit ist ein Ausdruck des Glaubens, wenn man für Dinge betet, die man noch nicht sichtbar erhalten hat. Ich bin Gott auch sehr dankbar für all die wenigen Unterstützer, die mich mit ihrer Spende gesegnet haben. Und ich danke Ihm auch, dass es noch mehr werden, denn ich brauche viel Geld, um meine Medienarbeit im Reich Gottes noch professioneller machen zu können.
Unsere Kinder sind gerade bei ihrer Oma in Gifhorn und das ist für uns sehr entspannend. Am Samstag werden sie wieder abgeholt.
Ich bin in einer freudiger Erwartung des Handeln Gottes in meinem Leben und im Leben vieler anderen Menschen, denen ich in dieser schweren Zeit dienen darf. So findet am Freitag wieder mein Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“ statt und ich freue mich, dass es sich bereits einige Gäste angemeldet haben.
Für die Russisch sprechenden Menschen, habe ich einen neuen Blog und  Podcast gestartet. Eigentlich wollte ich das schon letztes Jahr machen, aber dann kam Corona und hat mich gehindert.
Es gibt noch viel zu tun im Reich Gottes und ich bin sehr gespannt, was Gott für mich und für uns alle dieses Jahr vorbereitet hat. Es wird ganz sicher nichts so bleiben wie es war. Nicht alles wird einfach sein, aber mit Gottes Kraft und Unterstützung können wir über diese Mauern springen.
Ich wünsche Dir und allen Deinen Freunden gesegnetes und erfülltes Jahr 2022. Lass den Geist Gottes in Dir und in Deinem Leben mächtig wirken. Lass Dich vom Geist Gottes gebrauchen und schmeiße alle Menschenfurcht von Dir weg!

Online-Vortrag in Portugal – Traum vom Schloss

8. November 2021

Letzten Mittwoch fand mein wegen der Grippe verlegter Online-Vortrag auf Russisch für den CiB-Chapter in Portugal. Und wieder durfte ich viele Menschen ermutigen und ihren Glauben stärken. All die positiven Rückmeldungen haben mich dazu ermutigt, meinen Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“ auch im russischen Sprachraum anzubieten. In vielen Jahren davor habe ich in sozialen Netzwerken viele Kontakte aufgebaut, die mir helfen könnten, meinen Online-Vortrag zu bewerben. Nun bin ich sehr darauf gespannt, wie sich das weiterentwickelt und wann ich meine erste Russland-Reise als Referent machen werde. Aber Gott hat für alles Seine Zeit.
Mein neuer russischer Blog ist schon seit einiger Zeit online und zieht bereits viele Besucher an. Das erfreut mein Herz und ermutigt mich weiter zu machen. Mein Haupt-Blogprojekt bleibt aber immer noch die Andachten, die jeden Tag erscheinen.
Neulich habe ich entdeckt, dass ich meine Instagram-Storys auch verlinken kann. Das ist eine super Möglichkeit, meine Blogbeiträge und meinen Online-Vortrag effektiver bei Instagram zu verbreiten.
Letzte Woche kaufte ich mir ein Buch, in dem es ums Schreiben der Drehbücher geht. Ich muss zwar für unsere Fernsehbeiträge auch Drehbücher schreiben, aber durch die Ausbildung meine Frau als Hebamme und ihre Berichte über ihre Erfahrungen in der Klinik, sah ich schon einen Film vor Augen, für den ich gern einen professionellen Drehbuch schreiben möchte.
Heute Nacht kam wieder ein Traum, in dem ich mit einer Filmgruppe ein Film in einem Schloss drehte und dann allen sagte: „Für die Qualitätsansprüche an diesen Film haben wir genug gedreht, jetzt lasst uns diesen Schloss für unsere Dienste einrichten!“ Der Schloss stand auch ganz leer, so dass man dort vieles auf eigene Art und Weise einrichten könnte. Das war schon der zweite Traum, in dem ich mich in einem Schloss niederlassen wollte. Ob das „ältere Haus“, das Gott mir schenken möchte doch ein Schloss ist? Es bleibt auf jeden Fall spannend!