In der Ruhe liegt die Kraft

Letzte Woche verlief bei mir mehr oder weniger ruhig. Ich habe viel an meinem Buch gearbeitet und mit einigen Freunden telefoniert.
Am Samstag war ich mit meiner Familie in der Stadt unterwegs, wo ich bekannte Gesichter von CZA getroffen habe und an einem Büchertisch einem Atheisten von meinem Glauben und meinen Erfahrungen mit Gott erzählt habe, der mich angesprochen hat, weil ich danebenstand und nicht hinter dem Büchertisch. Wahrscheinlich hat damit gar nicht gerechnet, dass ich auch gläubig bin und wollte mir sagen, dass die Christen ihm Schmarrn erzählen. Aber ich denke, dass mein Zeugnis zu seiner Zeit die Früchte in seinem Leben tragen wird. Eigentlich liebe solche Begegnungen, die mir zeigen, dass Gott zur richtigen Zeit zum richtigen Ort bringt, um mich zu gebrauchen.
Finanziell kämpfen wir zwar gerade jetzt ums Überleben, aber ich verliere nicht den Mut, weil Gott mir immer wieder zeigt, dass Er mein Versorger ist. Außerdem habe ich schon oft erlebt, dass vor dem großen Segen meistens große Angriffe kommen, um meinen Glauben anzugreifen. Wenn ich nicht aufhöre, Gott zu vertrauen, dann muss die Finsternis weichen und Gottes Segen bricht sich bahn.
Das Regenwetter ist gerade optimal dafür, mich mit Schreiben zu beschäftigen. Und je mehr ich schreibe, desto mehr werde ich davon überzeugt, dass diese Arbeit nicht umsonst sein wird. Ich investiere meinen Glauben an dieses Buchprojekt und bin überzeugt, dass dadurch viele Arbeitslose sich auf die Suche nach Gott und nach neuen Möglichkeiten in ihrem Leben machen werden. Bitte unterstütze mich im Gebet und empfehle meinen Blog den Arbeitslosen aus Deiner Umgebung, besonders den ungläubigen.
Eine dauerhafte finanzielle Unterstützung wäre auch wünschenswert, denn ich muss viele Kosten tragen, um kostenlos meine Dienste im Internet anzubieten. Selbst mit 10 Euro im Monat ist es für mich eine große Entlastung. Danke im Voraus und Gottes reichen Segen!

Aushilfe im Buchladen – Zeitschriftenartikel in der Z Kompakt

* Am Dienstag fragte mich meine Chefin, ob ich im Buchladen Books’n Beans aushelfen würde, weil dessen Betreiberin sich den Arm gebrochen hat. Da ich bereits in einer christlichen Bücherstube gearbeitet und auch kaufmänische Ausbildung hinter mir habe, habe ich mich bereit erklärt, es zu tun. So kommt es mir jetzt vor, als ob Gott mich zur Zeit immer öfter als praktischen Helfer gebrauchen möchte und meine Chefin nichts dagegen hat, mich dafür freizugeben, weil das auch zu der Satzung des Vereins dazugehört.
* Letzte Woche nach der Veröffentlichung meiner Podcast-Folge mit dem Bericht aus dem Katastrophengebiet, kam eine Nachricht von Peter Ischka, dem Herausgeber der Zeitschrift “Z Kompakt”, der mich fragte, ob ich einen Artikel für seine Zeitschrift schreiben würde. Da erinnerte ich mich daran, als ich 2017 an einem Tag überlegt habe: “Es wäre nicht schlecht, einen Artikel für eine christliche Zeitschrift zu schreiben!” und am nächsten Tag kam der Anruf von der ide Spektrum, die mich fragten, ob ich einen Artikel für sie zum Thema Blogging schreiben könnte. Das war für mich eine Überraschung, zeigte mir aber auch, dass Gott meine Gedanken kennt. Auch viele Ideen, die mir in den Sinn kamen, haben sich immer wieder als Ideen Gottes bewahrheitet.
* Der ist mein Versorger. Wie ich schon im letzten Monat gepostet habe, steckten wir in finanziellen Schwierigkeiten. Einige haben auf meinen Spendenaufruf bei Facebook reagiert, doch das hat gerade so gereicht, um Lebensmittel zu kaufen. Ab September würden uns 1000 Euro fehlen, weil meine Frau anfängt mit der Ausbildung und das zusätzliche HARZT IV somit gleich ausfällt. So betete ich letzte Woche, dass Gott mir bis Montag eine Lösung schenkt, sonst müsste ich ein Kredit aufnehmen. Und am Samstag bekam ich einen Anruf von einem Bruder, den ich bei einem Workshop im einem Gästehaus in Maicha kennen gelernt habe, der mir eine finanzielle Hilfe angeboten hat. Gott ist gut!

Eine Woche danach

Es ist schon eine Woche her, als ich im Flutkatastrophengebiet unterwegs war, aber die Bilder der Verwüstung durch eine gewaltige Flut bleiben immer noch im Kopf. Solche Erfahrung lässt die Seele nicht einfach so los. Das hat mich dazu bewegt, einen neuen Blogprojekt ins Leben zu rufen, für den die Domain ich eigentlich für einen anderen Zweck bestellt habe. Unter www.helfenausdernot.de will ich die Helfer aus den Katastrophengebieten über ihre Erfahrungen sprechen lassen, um die Welt zu ermutigen, alles daran zu setzen, um Menschen in der Not zu helfen. Wenn Du jemanden kennst, der einer solcher Helden ist, dann mache ihn bitte auf mein Blogprojekt aufmerksam, damit er seine Geschichte weitergeben kann. Vielleicht wird Dich dieser Blog selbst ermutigen, als Helfer in den Katastrophengebiet zu reisen.
Vor zwei Jahren besuchte ich Nikolaj Sorokin in seiner Drogen Reha in Aichach und machte vor kurzem daraus einen Videobeitrag für unsere Sendung “Dimensionen”:

Hast Du ein Projekt, das Gott und Menschen dient oder kennst Du Menschen, die Wunderbares mit Gott erlebt haben? Dann lass es mich wissen. Wir brauchen mehr Material für unsere Sendung, weil wir wegen Corona kaum Drehtermine haben.
Gestern habe ich weiter an meinem Buchprojekt “ENTHARTZVIERT” gearbeitet und einiges aus meinen Erfahrungen vom Katastrophengebiet aufgeschrieben, was den Leser motivieren soll, hilfsbereit zu sein. Bis Ende des Jahres will ich mein Buch fertiggeschrieben haben und veröffentlichen. Dafür brauche ich Dein Gebet, denn ich merke es immer wieder, dass dem Feind dieser Projekt nicht gefällt, aber Gott daran ein großes Interesse hat.
Ich brauche immer noch auch mehr finanzielle Unterstützung, weil die Arbeit im Internet mir viel Geld kostet. Auch wenn Du mich mit nur 10 Euro im Monat unterstützen könntest, dann ist es für mich eine große Erleichterung. Es gibt viel zu tun und ich habe noch einige Projekte auf dem Plan, die zum Laufen gebracht werden sollten. Danke für Deine Unterstützung!

Erfahrungen im Katastrophengebiet

Am 1. August bin ich mit Michael Bitzer, Pastor der FeG Augsburg Mitte, nach Rheinbach im Reinland-Pfalz gefahren, um dort im Überschwemmungsgebiet zu dienen. Nach einer Übernachtung bei einer Familie aus der FeG Rheinbach ging unser Einsatz am Montag los. Zuerst waren wir an einem Ort, der nicht nach einem Katastrophengebiet aussah, in dem wir einem älteren Herren geholfen haben, die Fliesen von Wänden abzumachen und zu entsorgen. Nach der Mittagspause fuhren wir aber nach Altenburg, zu einem Ort im Tal, der von 8 Meter hohen Wasserflut überrumpelt wurde. Unser Auftrag war, den Schlamm aus dem Keller des Hauses einer alleinstehenden Frau, die dort mit ihrem Sohn gelebt hat, der einen Gehirntumor hatte. Ihr Haus war nicht versichert und deswegen war sie für unsere Hilfe sehr froh und dankbar.
Schon ab ersten Sekunde spürte man einen Teamgeist, der uns alle in einer Einheit arbeiten ließ. Es gab keinen Streit, keine Auseinandersetzungen und auch Corona hat überhaupt keine Rolle gespielt. Niemand hatte Berührungsängste oder Eckel vor dem Schlamm. Total verdreckt waren wir am Abend glücklich, dass wir mit unserer Arbeit einem Menschen Hoffnung geschenkt haben.
Die weiteren Nächte haben wir im Motel One in Bonn kostenlos als Fluthelfer übernachtet, inklusive Frühstück. Vom Dienstag bis Donnerstag haben wir im gleichen Haus den Schlamm rausgetragen, Estrich abgeschlagen und nasse Wandbekleidung entfernt. Am Donnerstag war dann der Keller frei vom Schlamm und alle Fußböden frei vom angefaulten Estrich.
In den Essenspausen habe ich viele Fluthelfer mit meinen Zeugnissen ermutigt und neue Freunde gefunden. So fuhr ich am Donnerstag erfüllt und glücklich nachhause. Es wird aber immer noch Hilfe benötigt und jeder kann helfen! Wenn Du auch Interesse hast und Deine Zeit gern dafür investieren willst, um die Flutopfer praktisch zu unterstützen, wende Dich an die FeG Rheinbach, um sich für den Einsatz anzumelden. Sie leisten hervorragende Arbeit und kümmern sich gut um Versorgung der Fluthelfer.
Am Samstag war ich mit meiner Chefin in der Stadt Augsburg unterwegs, um Müll auf den Straßen einzusammeln. Wir waren ein Teil der Aktion, die Michael Bitzer (FeG Augsburg Mitte) organisiert hat. So war für mich fast die ganze Woche mit Säubern zu tun.

Hier noch ein paar Bilder vom Einsatzgebiet:

Helfen in der Not

Als ich von der Überschwemmungskatastrophe gehört habe und eine Mail von der Evangelischen Allianz las, dass dort die Seelsorger gebraucht werden, überlegte ich, mich zu melden, um dorthin zu fahren. Dann kamen die Zweifeln, weil ich den Eindruck hatte, dass die Ev. Allianz nur ausgebildete Seelsorger meint. Kurz danach sprach mich meine Chefin an und meinte, dass Michael Bitzer, FeG-Pastor, vor hat, zum Katastrophengebiet zu fahren, um dort praktisch und geistlich zu dienen. Dann fragte sie mich, ob ich bereit wäre, mitzufahren. So waren dann die Zweifeln weg, dass ich mich auf den Weg machen muss. Am Donnerstag habe ich mit einer Bloggerin telefoniert, die in dem Gebiet wohnt und sie erzählte mir einwenig über die Lage, was den Wunsch, bei der Katastrophe zu helfen, in mir nur gestärkt hat. Wenn Du auch gern helfen möchtest, wende Dich an die FeG Rheinbach um alle nötigen Informationen zu bekommen. Ich werde eine Woche im Überschwemmungsgebiet sein und bitte Dich um Gebet, dass Gott meinen Einsatz segnet und mich gebraucht, um Menschen vor Ort zu ermutigen, die alles verloren haben. Es ist eine gute Chance, Menschen für Jesus zu erreichen, die sonst nichts mehr haben. Bitte unterstütze mich auch finanziell, damit ich meinen Gesprächspartnern etwas in die Hand geben kann.
Ich bin sehr gespannt, was Gott in dieser Woche in mir und durch mich tun wird. Wenn es möglich sein wird, werde ich hier die Updates posten, um Dich auf dem Laufenden zu halten.
Bitte bete auch für Michael Bitzer, dass Gott ihn für sein Einsatz segnet und wir unterwegs gute Gespräche miteinander haben. Ich freue mich immer wieder solche Leiter kennen zu lernen, die nicht nur predigen, sondern auch ganz praktische Arbeiten im Reich Gottes leisten. Es ist wirklich selten.

Wenn die Not am größten ist

Diesen Monat kämpfen wir ums Überleben, weil wir viele Kosten bezahlen mussten (Schwimmverein, Kinderkleidung, Schule, Worpdres-Plugins…) und noch einiges bezahlen müssen (Autoreparatur, TÜV…). Da habe ich eine Spendenaktion bei Facebook gestartet, in der Hoffnung, dass von meinen 2712 Facebook-Freunde, von denen die meisten Christen sind, mich einwenig unterstützen würden. Es waren aber nur zwei Brüder, die mir etwas Geld überwiesen haben, bei denen ich mich ganz herzlich bedanke.
Ich bete zwar und bitte Gott um Hilfe, aber mich macht es so traurig, dass ich seit so vielen Jahren christlicher Medienarbeit nur einen regelmäßigen Untersützer habe, der mich monantlich mit einem Beitrag unterstützt. Ich wollte allein deswegen schon oft alles hinschmeißen und mich nur mit Geld verdienen beschäftigen.
Gott hat aber immer Wege und Möglichkeiten, mir zu helfen. So bekam ich gestern eine Spende von meiner Chefin und unserem Kassenwart, die mir hilft zumindest für die nächste Woche Sprit und etwas zu essen zu kaufen.
Ich bin nicht der Typ, der gern bettelt. Ich kann das überhaupt nicht, weil es mir so peinlich ist. Aber ich brauche wirklich Unterstützung, weil ich mit meiner Arbeit bei CRTV nur Mindestlohn für einen Vollzeitjob bekomme. Mit vielen Unterstützern könnte ich alle meine Projekte in Vollzeit umsetzen, für die ich keine Zeit und kein Geld habe.
Es ist ein besonders schwieriger Monat, aber Gott lässt ja solche Angriffe nur deswegen zu, weil Er sich dadurch verherrlichen will. Deswegen verstehe diesen Post nicht als Jammern und Klagen, sondern frage Gott, wie Du mich bei meiner Arbeit unterstützen kannst. Wer gibt, dem wird gegeben werden. Auch von mir kommt nicht nur Dank zurück. Ich bin für jeden offen, den ich ermutigen und stärken kann.
Es gibt viele Möglichkeiten, mich finanziell zu unterstützen. Außer Überweisung und Dauerauftrag, kannst Du die Versicherungs- oder DSL-Tarife vergleichen, Du kannst Dich von mir über neuen und günstigen Strom- oder Gasanbieter beraten lassen…
Hier geht’s zur Unterstützungsseite

Erkältung, Buchprojekt und einiges mehr

Wie ich schon vor einiger Zeit erwähnt habe, schreibe ich gerade ein Buch für HARTZ-IV-Empfänger, das ihnen helfen soll von ihrer Jobcenter-Abhängigkeit befreit zu werden. Da ich letzte Woche wegen der Grippe krankgeschrieben war, hatte ich wieder etwas Zeit, mehr in Ruhe zu schreiben. So sind es jetzt schon über 50 Seiten. Ich hätte früher nie gedacht, dass ich darüber so viel schreiben könnte, aber durch langjährige Erfahrungen mit Jobcenter habe ich viele gelernt und vieles verstanden, was ich mit den Leuten teilen möchte, die in der Armut leben müssen, weil sie nicht mehr glauben, dass es ihnen gelingen kann, aus der Armut befreit zu werden. Diesen Glauben und auch den Glauben an Gott möchte ich ihnen durch mein Buch vermitteln. Jetzt steht auch eine Landingpage für interessierte bereit, die sich für den Newsletter anmelden können, um über den Start des Buchverkaufs zu erfahren.
Wie immer brauche ich Deine Gebetsunterstützung, denn dem Feind gefällt nicht, was ich mache und er greift mich von allen Seiten an. Besonders finanziell ist es im Moment schwierig, weil das Auto TÜV-sicher gemacht werden muss und noch einige Rechnungen offen sind, für die kein momentan da ist. Das macht mir aber keine Angst, weil Gott schon immer gut für mich gesorgt hat und wird es diesmal auch tun, weil ich meinen Glauben auf keinen Fall aufgeben werde.
Eigentlich freue ich mich schon richtig, weil ich immer noch glaube, dass dieses Jahr ein ganz besonderes Jahr in meinem Leben wird. Gott hat einiges mit uns vor, sonst würde der Feind sich nicht rühren.
Auch für unsere Tochter steht hoffentlich ein Schulwechsel zur Montessori-Schule bevor, wo wir sie angemeldet haben, denn die staatliche Schule hat keine Kapazitäten, um ein Legasthenie-Kind vernünftig zu betreuen und zu fördern. Bitte bete dafür, dass es klappt, denn wir kämpfen schon länger gegen das marode Schulsystem.
Bitte bete auch für meinen nächsten Vortrag am 31. Juli, dass viele Menschen dabei sind, die gestärkt und ermutigt werden sollten. Danke!

Sich selbst und anderen helfen

Als ich auf der Suche nach Umschulung war und sie weder in Bremen noch in Baden Württemberg oder Augsburg bekommen konnte, gebrauchte Gott mich und einen Pastor, der politisch aktiv ist dafür, um eine Förderung entstehen zu lassen, die nicht nur mir eine Möglichkeit zum arbeiten und lernen bei CRTV beschert hat, sondern auch vielen anderen Menschen geholfen hat, gefördert in verschiedenen Vereinen zu arbeiten. Da staune ich jedes Mal wie Gott durch so einen kleinen Mann wie mich etwas großes bewegen kann.
Nun, schon über längere Zeit habe ich Gott um die Möglichkeit gebeten, passives Einkommen aufzubauen, damit ich finanziell von niemanden abhängig sein muss und meine Zeit nur für meine Dienste in Seinem Reich und nicht zum Geldverdienen nutzen kann. Und Gott erhört meine Gebete immer rechtzeitig. Er zeigt mir den Weg, den ich gehen soll und hilft mir, meine Ziele zu erreichen. So entdeckte ich letzte Zeit viele Möglichkeiten, mein Geld online zu verdienen, von denen eine mich besonders interessiert hat. So habe ich mir ein Webinar angeschaut und mich für ein Beratungsgespräch eingetragen. So rief mich die Beraterin ein Tag nach dem Webinar an, um mir alles genauer zu erklären, was genau auf mich wartet. Da nutzte ich auch die Gelegenheit, der Frau von meinen Erfahrungen mit Gott zu erzählen, von denen sie sehr berührt war. Sie erzählte mir, dass ich mit Reisen und Empfehlen des Geschäftsmodels zu einem passiven Einkommen kommen kann. Reisen mögen wir gern und etwas im Inernet zu empfehlen, sollte für mich nicht schwer sein. Das gute an dem vorgestellten Geschäftssystem ist, dass ich niemandem was verkaufen muss und keinen Lager für irgendwelche Produkte brauche, aber auch dass ich vielen anderen Menschen helfen kann, günstiger zu reisen und Geld online zu verdienen.
Schon paar Tage davor kam mir eine Idee, ein Buch für HARTZ IV – Empfänger zu schreiben, um ihnen Mut zu machen, von Dingen zu erzählen, die für mich hilfreich waren und natürlich Zeugnis zu geben. Inzwischen bin ich schon bei der Seite 18 und schreibe jeden Tage paar Seiten. Ich spüre, dass Gott dieses Buch mächtig gebrauchen wird, um vielen Arbeitslosen zu helfen, ihr Leben postitiv zu verändern. Er verändert ja mein Leben auch ständig. Bitte bete für mich, dass ich das Buch so gut wie möglich schreibe und dass es wirklich vielen Menschen helfen kann, aus ihrer Not befreit zu werden.
PS: Falls Du auch Interesse am Reisen und passiven Einkommen hast, dann schau Dir das Webinar an.

Marienbad, verlegter Vortrag, Karlsbad

Eigentlich war am Samstag mein Online-Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” geplant. Dann bekam ich aber eine spontane Einladung von meiner Mutter, zum Marienbad nach Tschechien zu kommen. Sie hat für uns den Hotel gebucht und wir sind am Freitag losgefahren. Nicht nur die Schönheit des Kurorts zu betrachten, war Plan Gottes, sondern auch tiefsinnige Gespräche mit den Freunden meiner Mutter, die dort ihre Kur genossen. Der Mann wurde sogar bis zu Tränen von meinen Zeugnissen berührt. Schon deswegen hat sich die Reise nach Marienbad gelohnt. Aber auch das Mineralwasser, das man dort überall trinken kann, hat uns auch gutgetan. Auf dem Rückweg sind wir kurz zum Karlsbad reingefahren und waren von der Schönheit dieser Stadt auch sehr fasziniert.
An diesem Wochenende hatte ich auch paar Minuten Ruhe, um ein Buch zu lesen. Momentan lesen ich ein Buch Millionen mit einem Buch von Ricardo D. Biron, weil mich das Thema “Bücher schreiben” beschäftigt. Dabei geht’s mir gar nicht, ein Millionär zu sein, sondern um zu erfahren, wie man ein Buch herausgeben kann und was man dabei beachten muss. Da habe ich schon einiges dazu lernen dürfen. Ich lese generell gern Bücher, weil es gegen Verdummung hilft und zu neuen Erkenntnissen bringt. Egal, ob christliche oder Fachbücher. Jetzt brauche ich noch die ruhige Zeit, um meine Bücher zu schreiben.
Achja, geträumt habe ich wieder was. Im Traum ging ich mit meiner Chefin aus dem Büro, weil wir zum CiZ (Christliches Integrationszentrum) gehen wollten, um mit ihnen zu beten. Als wir die unsere Tür öffneten, sahen wir die Chefin von CiZ mit ihren Frauen und um sie herum waren viele schwarzen Männer, die zu uns kommen wollten, um mit uns zu beten. Traum Ende. Nun, wir beten tatsächlich viel füreinander, weil unsere Vereine auch räumlich nah an einander stehen.
Meinen Online-Vortrag habe ich jetzt auf den 31. Juli verlegt und ich hoffe, dass es sich noch mehr Interessierte registrieren. Lade bitte Deine Freunde dazu ein, die im Glauben gestärkt und ermutigt werden sollen.

Reesepark, Trommeln, Biber-Bild

Vor paar Jahren bei der CRTV-Feier machte ein Bruder vom Christuszentrum Augsburg Lobpreis und ich schnappte mir den Kajon und spielte mit. So hat er mich vor kurzem gefragt, ob ich Lust hätte bei einem Straßeneinsatz mitzuspielen. So waren wir heute draußen im Reese Park und ich spielte Djembe, gab einigen jungen Leuten Zeugnis und hab mich mit den Leuten unterhalten, die beim Einsatz dabei waren. Ein Bruder dem ich von meinen Erlebnissen mit Gott erzählte, sagte mir: “Lass uns das Worte von Gott austauschen!” Ich hatte den Eindruck, ihm zu sagen: “Sei mutig und stark bei all Deinen Entscheidungen”. Das war ein passendes Wort, weil er einen Los mit dem Wort aus Josua 1,9 (Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig? Erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn mit dir ist der HERR, dein Gott, wo immer du gehst.) gezogen hat.
Er fragte Gott, was Er für mich hätte und bekam ein Wort: Biber. Warum Biber? Weil Biber einfühlsame Tiere sind, die eng mit der Familie verbunden sind und sich nicht genutzte Wohnräume nutzen, die sie bewohnen. Sie gehen dafür übers Wasser.
So war ein Wort für mich, dass ich wie ein Biber zusammen mit meiner Familie verlassene Räume beziehen werde, um ein Haus daraus aufzubauen, der aus Menschen besteht. Dafür müsste ich auch übers Wasser gehen. Es wird also, immer spannender.
Ich bin gerade dabei mein neues Büro/Studio zuhause einzurichten und brauche unbedingt neue Computer-Technik (Desktop, 2 Monitore) und Hintergrund für Videoproduktion. Dafür habe ich eine Spendenaktion bei GoFundMe gestartet. Es wäre super, wenn Du mich dabei unterstützen könntest. Danke im Voraus!
Bete bitte für mich, dass Gott Seine Zusagen schon bald erfüllt und mich durch Seinen Geist führt. Danke!