Schlossbesichtigung – Online-Vortrag

28. November 2022

Nachdem ich am vorletzten Samstag schon mit meinem Schwiegervater im Dunkeln das Schloss Lichtenhaag angeschaut habe, war ich bis Freitag früh täglich nur am Beten, dass Gott mir weiteren Weg zeigt. Es war sehr aufregend, weil ich damals beim Aussteigen Gottes Gegenwart gespürt habe. Ich habe mit Sokol Hoxha von der Jugend mit einer Mission telefoniert, der den Verein im Schloss Hurlach leitet. Er hörte meine Geschichte an und meinte: „Es klingt auf jeden Fall nach Gott. Bleib dran und prüfe das weiter.“
Bei meiner Besichtigung des Schlosses habe ich mich dort heimisch gefühlt und konnte mich mit dem Makler über meinen Glauben und meine Vision für den Schloss sprechen und er war sehr offen. Wir sind so verblieben, dass ich bis März Zeit habe, um mich für den Kauf zu entscheiden. Jetzt bin ich gespannt, wie schnell Gott alles ins Rollen bringt, denn das sollte Sein Werk werden.
Am Freitagabend hielt ich meinen letzten Online-Vortrag dieses Jahr, wurde aber von den ermutigten Teilnehmern ermutigt, weiter zu machen. So werde ich nächstes Jahr natürlich weiter machen. Ich freue mich auch, am 17. Februar auf meinen Vortrag in Aalen und bin schon gespannt, was ich an dem Tag noch berichten werde. Denn Gott wird Großes tun!
Wir können uns mit kleinen Dingen des Lebens vergnügen, oder wir können an Gottes Größe glauben und das Unmögliche als möglich erleben. Manchmal kann’s unbequem werden, aber es lohnt sich, Schritte zu wagen, die von außen betrachtet total verrückt sind. Es gibt viel zu tun im Reich Gottes! Ich bin Gott sehr dankbar, dass Er mich mit den richtigen Menschen zusammenbringt, mit denen ich zusammen in Seinem Reich tätig sein kann. Es gibt auch viele Skeptiker, die denken, dass ich einen Dachschaden habe, doch um die kümmere ich mich nicht. Sie werden ihre Meinung ändern, sobald sie merken, dass Gott meine verrückten Visionen Wirklichkeit werden lässt.

 

Vortrag vom Arzt – CiB Aalen – Schloss

21. November 2022

Letzten Montag war ich jobbedingt beim Vortrag von Dr. Klaus-Dieter John, der zusammen mit seiner Frau eine große modernste Klinik in dem ärmsten Gebiet Perus aufgebaut hat. Sein Vortrag war voll von Wundern Gottes, die sie als Familie erlebt haben. Ein Krankenhaus aufzubauen, kostete über 10 Millionen Euro, die nach und nach aus Gottes Hand kamen. Gott schickte ihnen auch die richtigen Menschen, die sie vor Ort unterstützten. Es war sehr ermutigend zu hören, wie Gott Großes bewirken kann, wenn man Menschen dienen will. Das ist ein Zeugnis Seiner Liebe zu den Armen und Kranken.
Inspiriert von diesem Zeugnis, schaute ich nach einem zum Verkauf angebotenen Schloss, denn Gott hat mir vor einiger Zeit gesagt, dass Er mir großes älteres Haus zur Verfügung stellen wird, in dem ich den Menschen dienen werde, die im Glauben gestärkt und neue Kraft bekommen sollen. Dass es ein Schloss sein soll, bestätigte Er mir immer wieder durch die Träume. Interessanterweise habe ich seit dem Reden Gottes zum Thema „älteres Haus“ einige Schlösser kennen gelernt, die christlichen Vereinen gehören (Hurlach, Craheim, Starnberg). So habe ich im Internet ein Schloss gefunden, der mir gefallen hat und die Immobilienfirma angerufen, die mir den Schloss zeigen will. Ich erzählte kurz was ich mit dem Schloss vorhabe und der Makler fand meine Idee gut und passend für die Gegend, in der dieser Schloss steht. Ich habe zwar keine fast 3 Millionen Euro für so ein Schoss, aber für Gott ist nichts unmöglich! Man sollte Ihm Großes zutrauen! Und Er will in unserem Leben große Dinge bewegen, wenn wir bereit sind unser Leben für ihn zu opfern, um Menschen zu dienen. Am Samstag fuhr ich mit meinem Schwiegervater zum Schloss und als ich aus dem Auto ausstieg, spürte ich gleich die Gegenwart Gottes. Das war sicher kein Zufall. Interessanterweise hatte ich in der Nacht einen Traum in dem ich einen LKW an mir vorbeifahren sah aus dem gerufen wurde: „Steig ein, wenn Du in die Mission willst!“ Ich habe nicht gleich reagiert, aber dann bin ich hinter dem LKW gelaufen und gerufen: „Ich will mit!“ Sie haben angehalten und ich setzte mich mit anderen Missionaren zusammen und wir fuhren los. Traum Ende. Nun, ich sehe mich nicht als Missionar in herkömmlichen Sinne, aber Deutschland ist schon mein Missionsfeld, auf dem ich Gott dienen möchte. Es bleibt spannend!
Am 17. Februar bin ich eingeladen, in Aalen bei einem CiB Chapter zu dienen. Darauf freue ich mich ganz besonders, denn es wäre mein erster live Vortrag nach der Corona-Zeit.

Feiertag – Vaterhaus Gottes

7. November 2022

Letzte Woche mussten die Bürger Bayerns nur 4 Tage arbeiten, weil Dienstag ein Feiertag war. Auch wenn ich die meiste Zeit am PC saß und die Aufnahmen vom letzten CiB-Vortrag bearbeitet und die Aufnahmen der Andachten gemacht habe, habe ich einige Stunden mit meiner Familie in Oberschönenfeld verbringen können, wo wir auch das Klostermuseum besucht haben. Es ist immer interessant, jetzt Dinge im Museum zu entdecken, die erst in meiner Kindheit zum alltäglichen Leben gehörten.
Beim Spazieren machte ich auch einige Videoaufnahmen, die ich später für meine Clips verwenden möchte. Der Herbst bietet ja mit so vielen Farben viele schöne Motive.
Am Samstag war ich von der Arbeit bei der Eröffnung einer Gemeinde, die durch die Fusion der Vineyard-Gemeinde und der Ekklesia-Gemeinde entstanden ist. Die neue Gemeinde nennt sich jetzt Vaterhaus Gottes. Da sah ich einige bekannte Gesichter und für das leibliche Wohl gab’s Mannanu-Pizza. Vor dem Gottesdienst durfte ich auch einige Zeugnisse loswerden, was immer auch für mich selbst bereichernd ist.
Am Sonntag in der Arche ging’s in der Predigt darum, ob wir für die schlimmsten Zeiten vorsorgen sollen oder nicht. Nun, eigentlich sollte man das nur tun, wenn man ausdrücklich die Stimme Gottes hört, die sowas befiehlt (wie im Fall von Joseph in Ägypten). Sonst sollte man einfach Gott vertrauen, der uns nicht sterben lässt, selbst wenn die Krise länger dauern wird. Auf dem Heimweg habe ich dieses Thema mit meiner Tochter besprochen, die gerade eine Jugendbibelschule in der Arche besucht.
Bei meinem letzten Online-Vortrag fragte eine Teilnehmerin, warum ich für die Teilnahme kein Geld nehme, was die Anzahl der Teilnehmer erhöhen könnte. Da habe ich einen anderen Online-Vortrag gestartet, der am 9. November stattfinden soll „Neues Leben – Neue Identität“, in dem es darum geht wie ich meine wahre Identität gefunden habe. Denn in Russland war ich Deutscher und in Deutschland bin ich Russe, aber bei Gott bin ich bloß sein geliebtes Kind. Diese Erkenntnis machte mich auch von den Minderwertigkeitskomplexen frei. Wenn Du dabei sein möchtest, kaufe den Ticket hier und gebe ein Rabat Code LMG2022 für 50% Rabatt.

Vortrag * Offenbarung-Seminar

31. Oktober 2022

Am Freitag hielt ich wieder meinen Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“, der wieder einige Menschen ermutigen durfte. Eine Teilnehmerin fand meine Art zu erzählen gut, eine andere fand meinen Vortrag deswegen interessant, weil ich verschiedene Aspekte des Lebens angesprochen habe, die mit unserem Glaubensleben zusammenhängen. Im November ist der letzte „Wer glaubt, der siegt!“ Online-Vortrag geplant, denn in Dezember ist ja am Ende des Monats Weihnachten. Für den 9. November habe ich noch einen anderen Online-Vortrag geplant, der „Neues Leben – neue Identität“ heißt, in dem über das Problem der Minderwertigkeit sprechen werde, mit der ich jahrelang zu kämpfen hatte. Ich war in Russland Deutsche und in Deutschland bin ich dann Russe? Wer bin ich nun? Was ist meine Identität? Das wird in meinem Online-Vortrag auch angesprochen. Die Teilnahme kostet zwar 29,75 Euro, aber meine Leser bekommen 50% Rabatt mit dem Code LMG2022.
Vom Freitagabend bis Sonntagmorgen fand ein Offenbarung-Seminar mit Ingolf Elßel in der Arche Augsburg statt, den ich mit meiner zusammen Frau besuchen durfte, weil unsere Schwiegereltern noch bei uns sind und auf Kinder aufpassen konnten. Es ist schon spannend, in welchen Zeiten wir leben und es sieht wirklich so aus, als würde Jesus bald kommen. Wir müssen nun wirklich jede Zeit bereit sein, diese Erde mit reinem und erfülltem Herzen zu verlassen. Ingolf hat immer wieder darauf hingewiesen, dass wir viel Zeit zum Beten nehmen sollten. Nur durch unser Gebet und durch unsere Anwesenheit auf dieser Erde liegt diese Welt noch nicht in Schutt und Asche. So Elßel. Das Wichtigste für jeden Christen ist eigentlich, dass wir Jesus persönlich kennen und uns bei Seiner Ankunft nicht anhören müssen: „Ich kenne euch nicht!“
Ingolf meinte, dass das letzte Zeichen, das Jesus in Matth. 24 erwähnt hat (Verkündigung des Evangeliums überall in der Welt) sich bereits erfüllt hat, weil das Evangelium über viele Fernseh- und Radiokanäle, übers Internet und Printmedien überall verkündigt wird. Dennoch sollten wir uns darum kümmern, dass immer Menschen in unserem Umfeld den echten Jesus kennen und lieben lernen.

Brote verteilen – Finanzseminar

24. Oktober 2022

Letzte Woche begann für mich bissl stressig. Da musste ich meine Frau zur Frühschicht fahren und habe dann selbst früher angefangen zu arbeiten. Ich konnte zwar früher gehen, aber es war immer wieder was, was zu erledigen gab, so dass ich froh war, meine Andachten für diese Woche geschrieben und aufgenommen zu haben.
Von Donnerstag auf Freitag hatte ich wieder einen interessanten Traum. In dem war ich mit meiner Frau unterwegs in die Schweiz, in deren Berge ein gerader Weg führte. Als wir dann akamen, sind wir von einer Bergspitze in der Luft spazieren geganen. Dann sah ich von links die Kampfjets kommen und zog sich und meine Frau zum Boden. Wir sind dann in einem U-Bahn-Waggon gelandet, der weiter gerollt hat. Als wir ausgestiegen sind, sind wir zum Bäcker gegangen und weil wir in dem Moment viel Geld hatten, kauften wir viele Brote und Brötchen ein und wollten irgendwo ein Piknick machen. Auf dem Weg zum „romantischen Ort“ trafen wir Vertretter vieler Vereine, die um Hilfe gebeten haben. Wir haben unsere Brote an sie verteilt und nur zwei für sich behalten, die wir dann bei unserem Piknick gegessen haben. Traum Ende.
Am Samstag war ich ganzen Tag in Königsbrunn beim Libertas-Finanzseminar mit Roland Huwer und es hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt, denn ich habe interessante Infromationen bekommen, die auch für mich persönlich ganz wichtig sind. Beim Mittagessen sagte Roland: „Ich glaube, dass Gott eine ganz neue Armee aus Seinen Nachfolgern bilden wird, die nicht unter herkömlichen Leiterschaft Ihm dienen wird.“ Dieser Satz war eine weitere Bestätigung meiner Vision für die Einfach Kirche, denn ich habe auf dem Herzen all die passiven Christen zum Dienen zu bewegen, was nicht so schwer sein kann, wenn wir es mit Gott machen. Ich freue mich schon aufs Wiedersehen, denn Roland kommt am 18. November zu unserem CiB-Chapter nach Augsburg.
PS: Am 9. November findet mein neue Online-Vortrag „Neues Leben – neue Identität * Minderwertigkeit besiegen!“ statt. Sichere Dir den Ticket mit 5% Rabat:
Neues Leben neue Identität

Mit Gott zuhause

17. Oktober 2022

In meinem letzten News-Beitrag erzählte ich vom Traum, in dem ich bei einer Autowerkstatt war und mich zu einem Kreis betender Mitarbeiter dazugesellt habe. Von dem habe ich neulich einem Bruder erzählt und er meinte, dass es ihn an die Healing Rooms erinnert (Reparaturbedürftiges Auto = kranker Körper, betende Mitarbeiter = Gebet für die Heilung). Hmm… Auf der Arbeit beten wir oft für die Kranken und selbst haben wir die Heilung schon erfahren. Gott hat bereits durch mein Gebet manche Kranken geheilt, aber es könnte mehr werden.
Der gleiche Bruder, der 2008 eine Weile in meiner WG gewohnt hat, erzählte mir über die Entstehung neuer Hauskirchen in Augsburg und hat mich zu einem Männer-Treffen eingeladen, der aus Männern Gottes besteht, die in der Kraft des Heiligen Geistes unterwegs sind. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag träumte ich, wie viele Menschen mit mir einen Verein für mein Projekt „Einfach Kirche“, das sich u.a. auch mit Hauskirchen-Gründung beschäftigen soll, gründen wollten. Wow! Es bewegt sich was und wird immer spannender!
Zwischendurch hatte ich Kontakt zum CiB-Chapter Aalen, die mich in der Zukunft als Sprecher einladen wollen. Aktuell planen sie einen Vortragsabend mit dem Thema „Wunder, Heilung, Nahtoderfahrung mit Jesus“, für den ich ihnen die Grafiken gestaltet habe.
Da ich letzte Woche wegen Grippe zuhause bleiben musste, hatte ich wundersamer Weise noch genug Kraft, um neue Andachten für diese ganze Woche zu schreiben. Am 11. Oktober fragte ich einen Bruder, wie es ihm so geht, worauf er antwortete: „Schlecht, ach Arbeit macht mich echt fertig!“. Interessanterweise kam am gleichen Tag meine Andacht mit dem Titel „Schwer soll die Arbeit auf den Leuten lasten?“, die ich ihm als Ermutigung geschickt habe. Wir haben uns am WE in einem Restaurant getroffen, wobei er mir ezählte, dass er seine Wohnung gern in ein Ort der Anbetung verwandeln lassen will. Ich erzählte ihm von meinem oben erwähnten telefonat und so werden wir demnächst eine Hauskirche in seiner Wohnung in Hammerschmiede gründen. Er schenkte mir auch ein Buch, in dem es um die Gottes Furcht geht. Ich habe mich schon reingelesen und finde es sehr spannend.
Aktuell brauche ich um die 700 Euro für die Tools, die ich schon seit einigen Jahren nutze und die ich in Raten bezahlen konnte. Jetzt haben sich die Lizenz-Vereinbarungen des Anbieters geändert und ich müsste für die Lizenz etwa 700 Euro jährlich bezahlen. Wenn Du mich dabei unterstützen könntest, würde ich mich sehr freuen. Danke im Voraus!
Weitere Neuigkeiten auf der Homepage:
Neues Logo
Neue Seite mit Musik

Fische in der Luft und andere Dinge des Lebens

3. Oktober 2022

Letzte Zeit war viel los, deswegen erst jetzt wieder ein News-Beitrag.
Vorletzen Freitag Abend war von Christen im Beruf endlich wieder ein Präsenz-Vortragsabend in Meikes Schmeckerei beim Westhouse. Das Thema war „Gott und psychisches Leid“ mit unserer augsburger Sprecherin Kristina Raschen. Das Thema schien so spannend zu sein, dass die Location rappelvoll war.
Als eine Erinnerung an die Jubiläumsfeier der „Jugend mit einer Mission“ steht seit einigen Tagen ein Video auf meinem YouTube-Kanal.
Momentan bin ich ziemlich gestresst mit meinen Schwiegereltern (geflohen aus der Ukraine), die ihre Wohnung am Donnerstag verlassen mussten und jetzt erstmal bei uns zuhause verweilen. Auch die Behörden machen viel Stress, was mir die Kräfte raubt.
Am Freitag habe ich meinen Online-Vortrag trotzt weniger Teilnehmer gehalten und durfte wieder einige Leute ermutigen und im Glauben stärken. Für mich selbst ist es auch eine Möglichkeit, mich immer wieder an Gottes wunderbare Taten zu erinnern und Ihm erneut zu danken.
Am Donnerstag in der Nacht hatte ich einen Traum, in dem ich mit einem weißen Transporter zu einer Werkstatt gekommen bin, um ihn reparieren zu lassen. Ich stieg aus und ging zu den Mechanikern. Während ich zu ihnen durch einen Flur ging, kamen mir Fische engegen, die in der Luft „geschwommen“ haben. Als ich zu einer Halle kam, sah ich alle Mitarbeiter der Werkstatt im Kreis sitzen, weil sie beten wollten. Ich habe mich ihnen angeschlossen und wir haben zusammen gebetet. Traum Ende.
Vielleicht wollte mir Gott nochmal zeigen, dass das Gebet ein wichitiges Thema ist. Der Traum kam mir auf jeden Fall so real vor, dass ich jedes Detail immer noch in erinnerung habe.
Wie traumhaft diese Woche wird, bin ich schon gespannt. Doch eigentlich wünsche ich mir eine entstpannte Woche, in der viele Probleme sich lösen lassen. Bitte betet für mich.
Dass momentan so viel Kampf herrscht, bestätigt mir noch mehr, dass Gott etwas Wunderbares plant.
Sponsoren gesucht

AbgeRODEt * Blogging Workshop

12. September 2022

Kurz bevor ich die RODE Funkstrecke gewonnen habe, kam der neu RODECASTER Pro II, ein Mischpult für Podcaster, den ich in der ersten Version gemietet habe. Die neue Funktionen (Mehr Anschluss-Möglichkeiten, Effekte, eigebauter Verstärker…) haben mich als kreativen, der gern mit Audios arbeitet, total fasziniert. So habe ich mir den neuen auch geholt, den ich zuhause und für z. B. Vortragsabende bei Christen im Beruf nutzen kann und den alten Rodecaster werde ich weiterhin auf der Arbeit für die Offtexte-Aufnahmen nutzen. So muss ich ihn nicht mehr jedes Mal hin und her schleppen. Außerdem kann ich meine Andachten und andere Podcast-Beiträge in noch besserer Qualität aufnehmen. Ein paar Spaß-Effekte könnte ich nutzen, um kleine Geschichten aufzunehmen, für die ich später einen extra Kanal einrichten werde. Hier ist die Aufnahme mit den Spaß-Effekten:

Den Rodecaster Pro II muss ich mir auch mietkaufen, was den Vorteil hat, dass ich das Gerät tauschen kann, wenn was kaputt ist und nach 7 Jahren gehört es mir. Du kannst mich gern finanziell unterstützen.

Seelisch geht’s mir nach massiven Attacken in der letzten Zeit wieder gut. Ich bete gerade für ein neues Auto, weil mein Opel Meriva (BJ 2005) nicht mehr lange hält. Ohne Auto bin ich auf dem Land aber nicht so flexibel und müsste 13 km zur Arbeit mehr als eine Stunde lang fahren. Die Zeit ist mir aber zu wertvoll, weil es noch viel zu tun gibt.

Am Samstag habe ich in der Nacht geträumt, dass ich zu einem Musical gefahren bin und dort wurde ich gebeten mitzuspielen. Ich rief meine Frau an und sagte ihr: „Schatz, es ist so schön, wenn man so kreativ ist. Da kann man schnell jemandem helfen!“. In der Früh nach dem Frühstück habe ich dann mein neues Projekt gestartet „Online mit Gott“, in dem ich einen Blogging Workshop für Christen anbiete, die Jesus auch im Netz verherrlichen wollen. Wenn Du jemanden kennst, der Interesse hätte, an einem kostenlosen Blogging Workshop teilzunehmen, dann teile diese Seite bitte weiter. Wenn Du selbst darüber schon nachgedacht hast, ermutigende Botschaft des Evangeliums überall zu verbreiten, dann registriere Dich hier. Hier findest Du einen Blogbeitrag über meinen Werdegang als Blogger.

RODE Wireless GO II – Baptist Deuber

29. August 2022

Unser Gott ist ein wunderbarer Vater und weiß genau, wie Er Seinen Kindern Freude machen kann. So habe ich vor einiger Zeit bei einem Gewinnspiel von Mikrophone-Hersteller RODE teilgenommen und das RODE Wireless GO II Funkstrecke mit zwei Mikrophonen gewonnen, die ich jetzt auch für Interviews nutzen kann. Ich habe schon einige Funkmikros bestellt und ausprobiert, aber keiner taugte was. Umso größer war meine Freude, hochwertiges Produkt am Montag geliefert zu bekommen.
Eine große Freude war für mich auch mein Telefonat mit Baptist Deuber, der als Evangelist und Prediger unterwegs ist und Jahre davor hauptamtlich bei Christen im Beruf als Chapter-Coach tätig war. Ich habe Ihm von meinem Projekt „Einfach Kirche“ erzählt und er hat mich ermutigt, dran zu bleiben, weil er die Hauskirche – genauso wie ich – als Zukunft der christlichen Versammlung sieht. Nicht nur weil die großen Gemeindegebäude von vielen Gemeinden wegen Mitgliederschwund und steigender Kosten nicht mehr finanziert werden können, sondern weil man in kleinen Kreisen besser Menschen erreichen und einander dienen kann. Was ich sonst noch aus unserem Gespräch für mich behalten habe, steht in diesem Post.
Am Freitag fand wieder mein Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“ statt und trotz der geringer Teilnehmerzahl war der Abend nicht nur für die Teilnehmer ein Segen. Mir wurde von einer Teilnehmerin die Einladung ausgesprochen, die Jugend in Kempten zu besuchen, um ihnen mit meinem Zeugnis zu dienen. Auch mein neue Funkstrecke von Rode hat ihren Test gut bestanden. Hier ist ein kleiner unbearbeiteter Abschnitt vom Ende des Vortrags, als ich auf die Frage einer Teilnehmerin „Sind Depressionen dämonisch?“ eingegangen bin:

Die Qualität ist top! Oder?
Am Samstag haben wir mit der Familie an einem Grillplatz ein bisschen gefeiert, auch wenn ich mich vom Grillfleisch etwas zurückhalten musste. Ich nutzte den Tag auch dafür, um an meinem Projekt „Einfach Kirche“ weiter zu arbeiten (Ideen, Gedanken und Texte für spätere Verarbeitung aufschreiben), denn:

Am Sonntag haben wir uns mit unserem CiB-Team in Meikes Schmeckerei am Westhouse getroffen, wo wir im September endlich wieder einen Vortrag-Abend machen werden.

Gebet der Freunde * BergRuf – Interview

22. August 2022

Vor einige Tagen bekam ich eine Nachricht auf Facebook von einer Schwester aus Hamburg, die geschrieben hat:
Lieber Viktor,
ich habe dich heute per Los unter meinen Freunden ausgewählt um für dich zu beten.
Danke lieber Vater im Himmel, dass du Viktor liebst.
Ich bitte dich für Viktor um Gesundheit, einen tiefen Frieden im Herzen, und echte Lebensfreude. Sende deine Liebe in Viktors Leben.
Ich bitte dich um gute Finanzen, löse alle Konflikte und Probleme und sende nette Menschen in sein Leben.
Vater im Himmel ich bitte dich um Hoffnung, Vertrauen in die Zukunft und die Freiheit Altes loszulassen.
Mach ein Wunder wahr in seinem Leben.
In Jesu Namen, Amen.
Dass Gott die Herzen der Menschen bewegt, um für mich zu beten, ist schon ein Wunder an sich, aber Er würde das nicht tun, wenn ich es nicht brauchen würde.
Während meines Gifhorn-Besuchs wollte ich eigentlich kurz nach Bielefeld fahren, um dort ein Interview für den Podcast BergRuf aufzunehmen und seinen Betreiber Mirko Steinkamp persönlich kennen zu lernen. Das hat aus verschiedenen Gründen nicht geklappt. Am Freitag haben wir uns daher verbredet, das Interview übers Internet aufzunehmen. Das passte dem Widersacher nicht und ich bekam am Donnerstag plötzlich eine Erkältung. Am Freitag habe ich mich trotz der Schnupfen entschieden, zu Arbeit zu gehen und zu meinem Erstaunen, war meine Stimme für die Zeit der Aufnahmen recht fit. Also, nicht gleich aufgeben, wenn die Hindernisse kommen, sondern genau deswegen tun!
Nicht aufgeben, dran bleiben war auch das Thema im Podcast. Ich merke aber immer mehr, dass ich mehr Leute um mich brauche, die für mich und meine Arbeit im Reich Gottes beten, weil die Angriffe sich häufen, je mehr ich für Gott mache. Es gibt viel zu tun und es mich nichts davon ablenken.
Es gab auch was ermutigendes für mich, als wir am Sonntag Abend in der Arche den sog. Living Room besucht haben, wo eine kleine Gruppe sich versammelte, um Gott zu loben und einander im Gebet und prophetisch zu dienen. Da betete eine Schwester für uns und Gott hat ihr gezeigt, dass ich ein Hirte bin und erzählte mir weitere Dinge, die genau zu meiner Vision der Einfach Kirche passten.
Bitte bete für mich! Gott hat Großes vor, sonst würden die Angriffe nicht so massiv sein. Falls jemand ein 7Sitzer oder Minibus zu verschenken hat, melde Dich bei mir. Mein Auto muss ich wegen vieler Mengel loswerden und brauche dringen einen neuen Wagen für meine Familie und meine Dienstreisen. Danke!
Hier ist die Podcast-Folge zum Anhören:

1 2 3 7