a few months ago

Vortrag im Vogtland – Reise nach Cuxhaven

Cuxhaven

Am Samstag habe ich meinen Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” in Vogtland beim Chapter Auerbach gehalten. Das war ein gesegneter Abend, denn viele Besucher gingen ermutigt nachhause. Es hat sich so ergeben, dass meine Frau eine Woche Praktikum bei der Hebamme in Cuxhaven machen darf, deswegen sind wir gestern nach einem Zwischenstop in Gifhorn weiter nach Cuxhaven gefahren. Während meine Frau ihr Praktikum macht, arbeite ich für CRTV im Homeofice, denn eine neue Homepage für unseren Verein muss noch fertig eingerichtet werden.
Heute nachmittag treffe ich mich mit Andreas Feigel vom Chapter Bremerhaven, den ich beim CiB Deutschlandkongress kennen gelernt habe. Es ist gerade alles sehr spannend und Gott tut viele Dinge in meinem Leben, von denen ich nur staunen kann. Ich freue mich auch auf den Besuch in Bremen, der am Ende der Woche statt findet. Am Samstag bin ich bei JiM Gemeinde und am Sonntag bei der FCG AGAPE, um alte Freunde wieder zu sehen.

a few months ago

Urlaub in Kroatien, Vortrag am Meer

Kroatien

Vom 9. bis 16. August haben wir mit der Familie spontan einen Urlaub bei Starigrag-Paklenica in Kroatien gemacht. Das war total ungeplant, denn eigentlich durfte ich noch keinen Urlaub machen. Da ich aber bereits einige Wochen letztes Jahr gearbeitet habe, die nicht bezahlt werden, konnte ich eine von denen “abbummeln”. Es hat uns als Familie gut getan. Es ist schon total anders, als wenn man zusammen zuhause eingeschlossen ist, wie beim Lockdown der Fall war. Diese kurze Zeit am Meer hat uns nicht nur Spaß gemacht, sondern tat auch unserer Beziehung zueinander gut. Wir haben uns an Feigen satt gegessen, die dort überall wachsen. Auch vor unserem Apartement stand ein Feigenbaum. Mmm…
Am 15. August machte ich wieder meinen Online-Vortrag “Wer glaubt, der siegt!”, aber diesmal mit dem Meer im Hintergrund. Eigentlich war es so nicht geplant, denn unser Urlaub war wirklich ganz spontan. Da wir im Apartement einen guten Internet hatte, habe ich mich entschieden, den Online-Vortrag nicht zu verschieben und machte ihn vom Balkon aus. Das war auch spannend.
Der Weg nachhause dauerte etwas länger, weil in Deutschland auf der A8 ein langer Stau war, aber wir haben es geschafft um 21 Uhr zuhause zu sein. Das einzige was uns bissl die Laune vermiesen hat, war die Polizeikontrolle in Slowenien. Ich habe ja vor unserer Abreise bei ADAC die Vignette für eine Woche gekauft und mir wurde gesagt, dass sie auch am 16. August gültig sein wird. Das war aber nicht der Fall und ich musste deswegen 150 Euro Strafe zahlen.
Ich freue mich auf jeden Fall wieder zuhause zu sein und mich wieder mit meiner Arbeit zu beschäftigen. Gestern wurde endlich der neue PC geliefert und heute wird mein Arbeitsplatz umgestellt, so dass ich auch mehr Platz in meinem Büro habe, den ich für die Videoaufnahmen brauche.
Ende August bin ich wieder unterwegs! Am 29. August bin ich eingeladen, beim Chapter Auerbach mein Vortrag zu halten und am 30. August bin ich in Bremen bei meinen alten Freunden in der JiM-Gemeinde, wo ich auch Zeugnis geben darf.

a few months ago

Arbeit bei CRTV ~ Schulgründung? ~ Andachten

CRTV

Es ist schon der zweite Monat meines Angestellten-Seins beim CRTV fast zu Ende und es wird immer spannender. Seit einiger Zeit werde ich von einer Coachin von der Kolping Akademie besucht, die mit mir über meine Arbeit spricht und sich erkundigt, ob ich mich dabei wohl fühle. Sie muss das machen, weil es zu der Förderung dazu gehört, die ich für meine Arbeit bekomme. Schon beim ersten Treffen mit der Dame erzählte ich ihr viel aus meinem Leben, das eine Geschichte mit vielen kleinen und großen Wundern Gottes ist. Sie saß vor mir und weinte, weil sie total berührt wart. Wir stellten auch fest, dass wir beide mit dem gleichen Problem zu kämpfen haben: Die Schule! Meine Tochter muss nach der 4. Klasse zu einer Schule, die mit Legasthenikern gut arbeiten können und sich an die Werte halten. Da die meisten Menschen bereits erkannt haben, dass die staatliche Schule die Kinder pervertieren und eher zur Verdummung als zur Bildung führen, sind die Plätze in Privatschulen schnell belegt. Meine Coachin erzählte mir aber, dass sie schon mit den Gedanken gespielt hat, eine Schule zu gründen, und hätte die fachlichen Voraussetzungen dafür. Das ist wohl kein Zufall! Augsburg braucht dringend mehr Schulen und vor allem mehr christliche Schulen.
Ich habe nun den Vorteil, dass ich auf meinem Arbeitsplatz mit meiner Chefin zusammen beten darf. Da beten wir auch jeden Tag für meine Coachin, dass meine Zeugnisse ihre Früchte in ihrem Herzen tragen und sie sich für Jesus entscheidet. Vielleicht könnten wir mit ihr zusammen dann eine weitere christliche Schule in Augsburg gründen.
So werden oft aus der Not wunderbare Projekte geboren. Gott lässt auch meisten die Not nur deswegen zu, um uns dafür eine Lösung anzubieten.
Vor paar Tagen meldete sich bei mir ein Bruder, der fast nichts mehr hören kann, und bedankte sich für meine Andachten, die er immer gern liest und die ihn täglich ermutigen, an Jesus zu glauben. Das macht mir Mut, die Andachten weiterzuschreiben.
Bitte, bete für meine Coachin (dass Jesus findet), für unsere Tochter (dass wir für sie schnell bessere Schule finden), für meine Arbeit bei CRTV (dass wir mehr Spender für neue Geräte bekommen).

Danke Dir!

PS: Verpasse mein Vortrag nicht!

 

a few months ago

So war’s in Gifhorn

TM Guitars

Letzten Donnerstag sind wir nach Gifhorn gefahren, wo unsere Kinder ihre Pfingstferien bei Oma verbracht haben, um sie abzuholen. Damit es nicht nur beim Besuch meiner Mutter bleibt, nutze ich die Zeit auch, um mich mit alten Freunden aus meiner ehemaligen Gemeinde zu treffen. Es ging schon am Freitagmorgen los, als wir Thorsten Meisner in seiner Gitarren-Werkstatt mit Kindern besucht haben. Daraus ergibt sich bald ein Video-Beitrag auf meinem Youtube-Kanal. Also, gleich abonnieren!
Am Freitagabend haben wir uns als Familie mit unseren Freunden in Wilsche getroffen, die wir schon einige Jahre nicht gesehen haben. Es war schön, sich mit ihnen auszutauschen und einfach die Gemeinschaft zu genießen.
Am Samstag habe ich mich mit dem Ehepaar Lippert getroffen, mit denen ich schon seit vielen Jahren online vernetzt war. Gina betreibt den Blog Meetingjesus.de und Oliver hat zusammen mit vielen Helfern Gott-live.de Plattform für Live-Streams aus christlichen Kirchen und Gemeinden. Wir haben uns darüber ausgetauscht, wie Gott uns zum Bloggen gebracht hat, wie wichtig die Vernetzung unter Christen ist und haben dabei leckeren Eis gegessen. Wir mussten das im Eiscafé drin machen, weil draußen ganz heftig geregnet hat. Kurz davor habe ich einen Anruf von einem CiB-Chapter-Leiter vom Chapter Auerbach bekommen, der mich eingeladen hat am 29. August in seinem Chapter mein Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” zu halten. Ich hab mich auf den Anruf sehr gefreut, denn ich finden es schöner, einen Vortrag persönlich vor anderen Menschen zu halten, als per Zoom-Übertragung. Aber ich werde weiterhin meinen Vortrag über Zoom veranstalten, um noch mehr Menschen mit meinen Zeugnissen zu ermutigen. Der nächste findet am 3. Juli um 19 Uhr statt. Anmeldung hier.
Am Sonntag ging’s dann zurück nach Augsburg, aber so schnell wie wir am Donnerstag nach Gifhorn kamen, konnten wir nicht zurück, weil es auf dem Weg ganz viel und stark geregnet hat. Unsere Kinder waren auf jeden Fall glücklich, wieder zuhause zu sein.

6 months ago

3. Online-Vortrag – Wie geht’s weiter

Gestern Abend habe ich zum dritten Mal meinen Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” über Zoom vorgetragen. Beim zweiten und dritten Mal waren ganz wenige Teilnehmer dabei, obwohl sich ganz viele angemeldet haben. Ich verstehe es noch nicht, woran es liegt, aber die wenigen, die letzte Male dabei waren, wurden reichlich gesegnet. Vielleicht haben viele Angst davon, dass man von ihnen verlangen würde, mehr oder besser zu glauben. Als ich vor einiger Zeit einige Gemeinden angeschrieben habe, weil ich ihren Gottesdiensten Zeugnis von meiner Heilung geben wollte, haben sie mir abgesagt, weil mein Zeugnis angeblich diejenigen unter Druck setzen würde, die nicht genug glauben haben. Eigentlich ein vollkommener Schwachsinn, denn mein Zeugnis sollte den Glauben deren stärken, die zu schwach im Glauben sind.
Deswegen hat Jesus mich soviel erleben lassen, damit ich Sein Wirken in meinem Leben vor anderen bezeugen kann, um sie zu ermutigen und zu stärken. Es geht dabei auch nicht um mich, oder wie stark mein Glaube ist, sondern um Gottes Werke in meinem Leben und wie Er auch im Leben der anderen wirken kann.
Solche Feedbacks habe ich zu meinen Vortrag bekommen:

Nun, weil es so spannend ist, werde ich ein weiteres Vortag über Zoom anbieten und lade Dich ganz herzlich dazu ein.
Anmeldung zum Online-Vortrag “Wer glaubt, der siegt!”

Renoviert, geschrädert, umgestellt, beantragt

Diesen Monat war ich wie wahrscheinlich auch die meisten Menschen auch, viel zuhause beschäftigt. Mein Büro wurde jetzt ins Schlafzimmer verlegt, damit wir ein Zimmer für unseren Sohn haben. Und das Zimmer unterer Tochter bekam neuen Strich.
Als ich nun mein Bürokramm von einem ins andere Zimmer geschleppt habe, merkte ich wie viel Papier-Zeug sich eingesammelt hat und dass es an der Zeit wäre, es langsam zu beseitigen. So habe ich alle möglichen alten Papiere, die keinen großen Wert haben, eingescannt und geschrädert. So wollte ich auch mehr Platz verschaffen, weil im Schlafzimmer habe ich nur eine Ecke für mein Bürokramm.

Am 29. Mai fahren wir wieder nach Gifhorn, um unsere Kinder für die Pfingstferien zu Oma zu bringen.
Am 30. Mai geht’s wieder zurück, denn am 31. Mai um 20 Uhr findet wieder mein Online-Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” statt. Der findet schon zum dritten Mal statt und ich freue mich, wieder einige Leute ermutigen zu dürfen.

Vor kurzem stellte ich bei einem Verein einen Antrag auf die finanzielle Förderung für meine Online-Projekte und warte jetzt gespannt auf die Genehmigung. Ich hab’s nachgerechnet und bin auf etwa 4000 Euro Jährlich gekommen, die ich brauche, um professionell arbeiten zu können. Deswegen suche ich weiter nach Leuten, die mich mit ihrer Spende unterstützen können. Etwa 400 Euro im Monat bräuchte ich nur, um die Kosten für Plugins, Webhosting und Tools zu decken.
Werde mein Unterstützer!

7 months ago

Feedbacks zum 1. Online-Vortrag, 2. Online-Vortrag

Gestern Abend habe ich meinen ersten Online-Votrag “Wer glaubt, der siegt!” über Zoom gehalten. Es waren zwar nur 9 Teilnehmer dabei, obwohl 35 ihr Interesse bekundet haben, aber Gott hat es trotzdem gesegnet und die 9, die dabei waren waren sehr ermutigt. Ich habe dann gleich nach dem Vortrag viele positive Feedbacks mündlich bekommen und ein schriftlicher Feedback hat mich gleich ermutigt, weiteren Vortrag am 9. Mai 2020 anzubieten:

Danke für deinen Vortrag, es war unheimlich ermutigend für mich und bereichernd! Ich war einfach sprachlos und danke dir, dass Du deine Geschichte mit uns geteilt hast ! Ich stehe noch ganz am Anfang meines Glaubens …es hat mir deshalb sehr geholfen von dir zu hören und mich ermutigt, vertrauen zu lernen, Gott zu dienen und geduldig zu warten!
Danke!

Na dann, lade ich Dich ganz herzlich zu meinem Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” am 9. Mai um 19:00 Uhr ein!

Hier zur Anmeldung zum Online-Votrag
7 months ago

1. Online-Vortrag

Am Sonntag Abend will ich zum ersten Mal mein Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” online gestalten. Melde Dich dafür mit dem Klick auf die Einladung unten an, dann bekommst Du die Einleitung, wie Du zum Vortrag gelangen kannst. Da die Teilnehmerzahl auf 100 Menschen begrenzt ist, würde ich mit der Anmeldung nicht lange warten.
Online-Vortrag

Die beste Zeit, um Internet zu nutzen

Langsam begreifen viele Christen, wie wichtig es ist, das Internet für ihre Dienste zu nutzen. Früher hat man eher gedacht, dass man es nicht braucht, weil es zu unpersönlich oder zu kompliziert ist, aber jetzt kommen auch viele kleinen Gemeinden in den Genuß des Online-Gottesdienstes, weil sie so über ihre Grenzen bekannt werden. Da kommt die Frage: “Warum denn nicht früher so?”
Inzwischen sind viele Internet-Dienste ganz einfach zu bedienen geworden und kosten halten sich auch in Grenzen. Das haben jetzt, Gott sei Dank, viele Christen zur Kenntnis genommen und versuchen ihr Glück im Netz. Da ich inzwischen viele Erfahrungen mit Internet machen durfte, werde ich von vielen Bekannten und Freunden angerufen und gefragt, wie man dieses einfache Medium nutzen sollte. Das bewegte mich dazu, mich wieder an die Arbeit an meiner Christlichen Blogger Community-Plattform zu machen. Doch, um es professionell und gut zu machen, muss ich aber erst einiges an Geld inverstieren, das ich gerade nicht zur Verfügung habe. Heute habe im Internet recherchiert und den Verein “Andere Zeiten” entdeckt, der christliche Projekte fördert. Gleich habe ihnen eine E-Mail geschrieben und hoffe, dass daraus was wird.
Ich suche aber trotzdem Sponsoren von den Geschäftsleuten, die für ihr investiertes Geld später Werbung auf der CBC-Platform und auf meinen anderen Blogs schalten können. Schon frühere Seite der Christlichen Blogger Community hat für viel Traffic gesorgt, diesmal sollte es noch mehr sein.
Als ich 2017 für idea Spektrum einen Artikel zum Thema Blogging geschrieben habe, habe ich gehofft, dass er viele Christen dazu bewegt, sich damit auseinander zu setzen. Doch damals war die Reaktion eher mager. Ich merke aber, besonders durch meine eigenen Blogs, dass Gott diese Arbeit gefällt, weil dadurch viele Menschen gesegnet und ermutigt werden können. Dann ist es doch eine gut investierte Zeit, die ich jeden Tag am Computer verbringe, um die ermutigende Botschaften im Netz zu verbreiten. Leider ist es vielen Unbeteiligten nicht bewusst, dass christliche Medienarbeit wirklich ARBEIT ist und nicht bloß gemütliches Sitzen vor dem Computer. Deswegen schmeißen es viele Anfäger nach einer Weile ihre Dienste im Internet hin, weil es wirklich Zeit, Geld und viel Arbeit kostet. Sei als erster dabei und unterstütze mich bitte finanziell, damit ich viel mehr im Internet für Jesus bewegen kann.




Christen im Beruf in Russland * Sprecherdienst

CiB Russland

Letztes Jahr lernte ich einen Bruder aus St. Petersburg bei dem CiB Deutschland-Kongress kennen, der mich eingeladen hat, heute bei einer Online-Konferenz teilzunehmen, in der es um die Arbeit der Vereinigung im russischen Sprachraum ging. Dabei haben die Brüder aus Russland, Litauen und Zentralasien über ihre Arbeit berichtet und über ihre Pläne erzählt.
Da ich das Gebet des Jabez (“Segne mich und erweitere mein Gebiet!”) immer wieder bete, passieren wirklich die “Gebietserweiterungen” in meinem Leben und in meinen Diensten. So darf ich beim ersten russischen Online-Chapter am kommenden Sonntag als Sprecher mit meinem Vortrag auftreten. Ich bin schon sehr gespannt, wie das wird. Wenn Du Russisch sprechende Menschen überall in der Welt kennst, schreib mir eine Whatsapp-Nachricht und ich schicke ihnen dann über Dich die Zugangsdaten und andere Infos zum Online-Chapter.
Zum Ende der Online-Konferenz habe ich ein Gedicht von mir vorgelesen, den ein Bruder haben wollte, weil es ihn total ergriffen hat.
Was mich auch gefreut hat, dass es endlich einen Portal der Christen im Beruf in Russland gibt, denn ich habe schon in der Vergangenheit versucht, sie im Internet zu finden und hatte keinen Erfolg.
Ich bin nun gespannt, wie mein erster Online-Vortrag und auch zum ersten Mal in Russisch verläuft. Ich kann zwar perfekt Russisch, aber ich merke immer wieder, dass mein Russisch schon bissl eingedeutscht ist, weil ich manchmal deutsche Wörter dazwischen stelle. Bitte bete für mich, dass Gott diesen Dienst segnet und ich später vielleicht sogar live und direkt in Russland meine Vorträge halten kann.

1 2 3 8