So war’s in Gifhorn

TM Guitars

Letzten Donnerstag sind wir nach Gifhorn gefahren, wo unsere Kinder ihre Pfingstferien bei Oma verbracht haben, um sie abzuholen. Damit es nicht nur beim Besuch meiner Mutter bleibt, nutze ich die Zeit auch, um mich mit alten Freunden aus meiner ehemaligen Gemeinde zu treffen. Es ging schon am Freitagmorgen los, als wir Thorsten Meisner in seiner Gitarren-Werkstatt mit Kindern besucht haben. Daraus ergibt sich bald ein Video-Beitrag auf meinem Youtube-Kanal. Also, gleich abonnieren!
Am Freitagabend haben wir uns als Familie mit unseren Freunden in Wilsche getroffen, die wir schon einige Jahre nicht gesehen haben. Es war schön, sich mit ihnen auszutauschen und einfach die Gemeinschaft zu genießen.
Am Samstag habe ich mich mit dem Ehepaar Lippert getroffen, mit denen ich schon seit vielen Jahren online vernetzt war. Gina betreibt den Blog Meetingjesus.de und Oliver hat zusammen mit vielen Helfern Gott-live.de Plattform für Live-Streams aus christlichen Kirchen und Gemeinden. Wir haben uns darüber ausgetauscht, wie Gott uns zum Bloggen gebracht hat, wie wichtig die Vernetzung unter Christen ist und haben dabei leckeren Eis gegessen. Wir mussten das im Eiscafé drin machen, weil draußen ganz heftig geregnet hat. Kurz davor habe ich einen Anruf von einem CiB-Chapter-Leiter vom Chapter Auerbach bekommen, der mich eingeladen hat am 29. August in seinem Chapter mein Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” zu halten. Ich hab mich auf den Anruf sehr gefreut, denn ich finden es schöner, einen Vortrag persönlich vor anderen Menschen zu halten, als per Zoom-Übertragung. Aber ich werde weiterhin meinen Vortrag über Zoom veranstalten, um noch mehr Menschen mit meinen Zeugnissen zu ermutigen. Der nächste findet am 3. Juli um 19 Uhr statt. Anmeldung hier.
Am Sonntag ging’s dann zurück nach Augsburg, aber so schnell wie wir am Donnerstag nach Gifhorn kamen, konnten wir nicht zurück, weil es auf dem Weg ganz viel und stark geregnet hat. Unsere Kinder waren auf jeden Fall glücklich, wieder zuhause zu sein.

3. Online-Vortrag – Wie geht’s weiter

Gestern Abend habe ich zum dritten Mal meinen Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” über Zoom vorgetragen. Beim zweiten und dritten Mal waren ganz wenige Teilnehmer dabei, obwohl sich ganz viele angemeldet haben. Ich verstehe es noch nicht, woran es liegt, aber die wenigen, die letzte Male dabei waren, wurden reichlich gesegnet. Vielleicht haben viele Angst davon, dass man von ihnen verlangen würde, mehr oder besser zu glauben. Als ich vor einiger Zeit einige Gemeinden angeschrieben habe, weil ich ihren Gottesdiensten Zeugnis von meiner Heilung geben wollte, haben sie mir abgesagt, weil mein Zeugnis angeblich diejenigen unter Druck setzen würde, die nicht genug glauben haben. Eigentlich ein vollkommener Schwachsinn, denn mein Zeugnis sollte den Glauben deren stärken, die zu schwach im Glauben sind.
Deswegen hat Jesus mich soviel erleben lassen, damit ich Sein Wirken in meinem Leben vor anderen bezeugen kann, um sie zu ermutigen und zu stärken. Es geht dabei auch nicht um mich, oder wie stark mein Glaube ist, sondern um Gottes Werke in meinem Leben und wie Er auch im Leben der anderen wirken kann.
Solche Feedbacks habe ich zu meinen Vortrag bekommen:

Nun, weil es so spannend ist, werde ich ein weiteres Vortag über Zoom anbieten und lade Dich ganz herzlich dazu ein.
Anmeldung zum Online-Vortrag “Wer glaubt, der siegt!”

Renoviert, geschrädert, umgestellt, beantragt

Diesen Monat war ich wie wahrscheinlich auch die meisten Menschen auch, viel zuhause beschäftigt. Mein Büro wurde jetzt ins Schlafzimmer verlegt, damit wir ein Zimmer für unseren Sohn haben. Und das Zimmer unterer Tochter bekam neuen Strich.
Als ich nun mein Bürokramm von einem ins andere Zimmer geschleppt habe, merkte ich wie viel Papier-Zeug sich eingesammelt hat und dass es an der Zeit wäre, es langsam zu beseitigen. So habe ich alle möglichen alten Papiere, die keinen großen Wert haben, eingescannt und geschrädert. So wollte ich auch mehr Platz verschaffen, weil im Schlafzimmer habe ich nur eine Ecke für mein Bürokramm.

Am 29. Mai fahren wir wieder nach Gifhorn, um unsere Kinder für die Pfingstferien zu Oma zu bringen.
Am 30. Mai geht’s wieder zurück, denn am 31. Mai um 20 Uhr findet wieder mein Online-Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” statt. Der findet schon zum dritten Mal statt und ich freue mich, wieder einige Leute ermutigen zu dürfen.

Vor kurzem stellte ich bei einem Verein einen Antrag auf die finanzielle Förderung für meine Online-Projekte und warte jetzt gespannt auf die Genehmigung. Ich hab’s nachgerechnet und bin auf etwa 4000 Euro Jährlich gekommen, die ich brauche, um professionell arbeiten zu können. Deswegen suche ich weiter nach Leuten, die mich mit ihrer Spende unterstützen können. Etwa 400 Euro im Monat bräuchte ich nur, um die Kosten für Plugins, Webhosting und Tools zu decken.
Werde mein Unterstützer!

a couple of months ago

Feedbacks zum 1. Online-Vortrag, 2. Online-Vortrag

Gestern Abend habe ich meinen ersten Online-Votrag “Wer glaubt, der siegt!” über Zoom gehalten. Es waren zwar nur 9 Teilnehmer dabei, obwohl 35 ihr Interesse bekundet haben, aber Gott hat es trotzdem gesegnet und die 9, die dabei waren waren sehr ermutigt. Ich habe dann gleich nach dem Vortrag viele positive Feedbacks mündlich bekommen und ein schriftlicher Feedback hat mich gleich ermutigt, weiteren Vortrag am 9. Mai 2020 anzubieten:

Danke für deinen Vortrag, es war unheimlich ermutigend für mich und bereichernd! Ich war einfach sprachlos und danke dir, dass Du deine Geschichte mit uns geteilt hast ! Ich stehe noch ganz am Anfang meines Glaubens …es hat mir deshalb sehr geholfen von dir zu hören und mich ermutigt, vertrauen zu lernen, Gott zu dienen und geduldig zu warten!
Danke!

Na dann, lade ich Dich ganz herzlich zu meinem Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” am 9. Mai um 19:00 Uhr ein!

Hier zur Anmeldung zum Online-Votrag
a couple of months ago

1. Online-Vortrag

Am Sonntag Abend will ich zum ersten Mal mein Vortrag “Wer glaubt, der siegt!” online gestalten. Melde Dich dafür mit dem Klick auf die Einladung unten an, dann bekommst Du die Einleitung, wie Du zum Vortrag gelangen kannst. Da die Teilnehmerzahl auf 100 Menschen begrenzt ist, würde ich mit der Anmeldung nicht lange warten.
Online-Vortrag

a couple of months ago

Die beste Zeit, um Internet zu nutzen

Langsam begreifen viele Christen, wie wichtig es ist, das Internet für ihre Dienste zu nutzen. Früher hat man eher gedacht, dass man es nicht braucht, weil es zu unpersönlich oder zu kompliziert ist, aber jetzt kommen auch viele kleinen Gemeinden in den Genuß des Online-Gottesdienstes, weil sie so über ihre Grenzen bekannt werden. Da kommt die Frage: “Warum denn nicht früher so?”
Inzwischen sind viele Internet-Dienste ganz einfach zu bedienen geworden und kosten halten sich auch in Grenzen. Das haben jetzt, Gott sei Dank, viele Christen zur Kenntnis genommen und versuchen ihr Glück im Netz. Da ich inzwischen viele Erfahrungen mit Internet machen durfte, werde ich von vielen Bekannten und Freunden angerufen und gefragt, wie man dieses einfache Medium nutzen sollte. Das bewegte mich dazu, mich wieder an die Arbeit an meiner Christlichen Blogger Community-Plattform zu machen. Doch, um es professionell und gut zu machen, muss ich aber erst einiges an Geld inverstieren, das ich gerade nicht zur Verfügung habe. Heute habe im Internet recherchiert und den Verein “Andere Zeiten” entdeckt, der christliche Projekte fördert. Gleich habe ihnen eine E-Mail geschrieben und hoffe, dass daraus was wird.
Ich suche aber trotzdem Sponsoren von den Geschäftsleuten, die für ihr investiertes Geld später Werbung auf der CBC-Platform und auf meinen anderen Blogs schalten können. Schon frühere Seite der Christlichen Blogger Community hat für viel Traffic gesorgt, diesmal sollte es noch mehr sein.
Als ich 2017 für idea Spektrum einen Artikel zum Thema Blogging geschrieben habe, habe ich gehofft, dass er viele Christen dazu bewegt, sich damit auseinander zu setzen. Doch damals war die Reaktion eher mager. Ich merke aber, besonders durch meine eigenen Blogs, dass Gott diese Arbeit gefällt, weil dadurch viele Menschen gesegnet und ermutigt werden können. Dann ist es doch eine gut investierte Zeit, die ich jeden Tag am Computer verbringe, um die ermutigende Botschaften im Netz zu verbreiten. Leider ist es vielen Unbeteiligten nicht bewusst, dass christliche Medienarbeit wirklich ARBEIT ist und nicht bloß gemütliches Sitzen vor dem Computer. Deswegen schmeißen es viele Anfäger nach einer Weile ihre Dienste im Internet hin, weil es wirklich Zeit, Geld und viel Arbeit kostet. Sei als erster dabei und unterstütze mich bitte finanziell, damit ich viel mehr im Internet für Jesus bewegen kann.




Christen im Beruf in Russland * Sprecherdienst

CiB Russland

Letztes Jahr lernte ich einen Bruder aus St. Petersburg bei dem CiB Deutschland-Kongress kennen, der mich eingeladen hat, heute bei einer Online-Konferenz teilzunehmen, in der es um die Arbeit der Vereinigung im russischen Sprachraum ging. Dabei haben die Brüder aus Russland, Litauen und Zentralasien über ihre Arbeit berichtet und über ihre Pläne erzählt.
Da ich das Gebet des Jabez (“Segne mich und erweitere mein Gebiet!”) immer wieder bete, passieren wirklich die “Gebietserweiterungen” in meinem Leben und in meinen Diensten. So darf ich beim ersten russischen Online-Chapter am kommenden Sonntag als Sprecher mit meinem Vortrag auftreten. Ich bin schon sehr gespannt, wie das wird. Wenn Du Russisch sprechende Menschen überall in der Welt kennst, schreib mir eine Whatsapp-Nachricht und ich schicke ihnen dann über Dich die Zugangsdaten und andere Infos zum Online-Chapter.
Zum Ende der Online-Konferenz habe ich ein Gedicht von mir vorgelesen, den ein Bruder haben wollte, weil es ihn total ergriffen hat.
Was mich auch gefreut hat, dass es endlich einen Portal der Christen im Beruf in Russland gibt, denn ich habe schon in der Vergangenheit versucht, sie im Internet zu finden und hatte keinen Erfolg.
Ich bin nun gespannt, wie mein erster Online-Vortrag und auch zum ersten Mal in Russisch verläuft. Ich kann zwar perfekt Russisch, aber ich merke immer wieder, dass mein Russisch schon bissl eingedeutscht ist, weil ich manchmal deutsche Wörter dazwischen stelle. Bitte bete für mich, dass Gott diesen Dienst segnet und ich später vielleicht sogar live und direkt in Russland meine Vorträge halten kann.

Neue Podcast-Folgen und “Lebe mit Gott – Newsletter”

dersiegertalk.deIch weiß nicht, wie es Dir gerade geht (hoffentlich sehr gut!), aber auf mich hat diese Corona-Krise bis jetzt nur positive Auswirkungen. Dadurch, dass die Schulen, Kindergärten und Schwimmbäder geschlossen sind, habe ich mehr Zeit für meine Medienarbeit, weil ich meine Kinder nicht hin und her fahren muss. So habe ich meinen “Lebe mit Gott”-Newsletter wieder in Fahrt genommen und möchte ihn jeden Freitag versenden. Auch einmal in der Woche soll eine DerSiegerTalk-Podcast-Folge kommen. Wenn Du etwas mit Gott erlebt hast oder eine tolle christliche Initiative vorstellen willst, dann werde mein Talk-Gast! Auch wenn Du in anderem Land wohnst, kann ich Dich über Whatsapp oder Skype interviewen.
Leider musste meine Geburtstagsfeier heute wegen Corona ausfallen lassen, aber ich freue mich schon auf alle Glückwünsche und Geschenke, die schon seit dem Sonnenaufgang bei mir ankommen.

Du darfst mich auch gern beschenken, z. B. mit einer monatlichen Spende für meine Arbeit. Ich bedanke mich im Voraus!

Klang der Stimme – Coronavirus

Lebe mit GottDas Gebet des Jabez (…und erweitere mein Gebiet…) zeigt bei mir immer noch seine Wirkung. Mein Blog mit Andachten bekommt seit einigen Wochen mehr als 200 Besucher täglich, ich schreibe jeden Freitag für das Blogazin Andererseits.at, aber es ist nicht nur beim Schreiben geblieben, denn ich habe mir jetzt eine hochwertige Audio-Technik von RODE als Mietkauf erworben, mit der Podcasten besser und einfacher funktioniert. Jetzt habe ich zwar monatlich um 33 Euro mehr Kosten, aber dafür kann ich mehr Beiträge für mein Podcast produzieren und auch meine Andachten mache ich seit heute auch in akustischer Form. Die kann man zur Zeit bei Anchor und bei Spotify anhören. Ich würde mich über Deine finanzielle Unterstützung sehr freuen, die mir hilft die Kosten meiner Medienarbeit zu tragen.


 

DerSiegerTalk

Einerseits ist es eine merkwürdige Zeit, in der viele Menschen von dem Coronavirus in Panik geraten und die Geschäfte leerkaufen, aber andererseits ist es die Zeit, in der unser Glaube gefragt und herausgefordert ist. Ich mache mir keine Sorgen wegen dem Virus, sondern wegen den Unglauben, der gerade jetzt sich in unserem Land ganz deutlich zeigt. Die Gottesdienste finden nicht mehr statt, was man mit dem Gehorsam dem Staat gegenüber und mit der Vernunft erklärt… Nur wie ist es eigentlich mit dem Gehorsam Gott gegenüber? Muss man Gott nicht mehr gehorchen als den Menschen? Zu diesem Thema habe ich ein Podcast gemacht, weil ich wirklich dafür brenne, dass der Glaube wächst und nicht gegen die Angst ersetzt wird.
Podcast “Was macht Coronavirus mit Deinem Glauben?”

a few months ago

Die prophetische Worte von 2000

Höre den Ruf 2000

Gestern habe ich in meinem “digitalen Archiv” gestöbert und habe die prophetische Worte entdeckt, die ich im Juni 2000 bei der “Höre den Ruf” – Jugendkonferenz in Petzow bekommen habe. Als ich sie durchgelesen habe, stellte ich fest, dass das meiste bereits in Erfüllung gegangen bzw. sich gerade erfüllt. Es ist schon fast 20 Jahre her, aber Gottes Wort kehrt nie leer zurück.

  1. Bild: Viele leere Krüge, große und kleine. Du hast sie auf das Wort des Herrn mit Wasser gefüllt, reinstes Quellenwasser. Als alle diese Gefäße voll waren, hat der HERR JESUS durch eine Berührung aus dem Wasser köstlichsten Wein gemacht. Danach wurde gesehen, wie andere den köstlichen Wein tranken und die Gefäße nicht leer geworden sind. Das, was Du getan hast, war ein Werk der totalen Hingabe und des Dienstes an anderen.

Also dieses Bild beschreibt wohl meine aktuelle Arbeit mit den Andachten und Vorträgen. Dieses Wasser der geschriebenen und gesagten Worte fließen in viele Menschen hinein und wird in ihren Herzen zu Wein.

  1. Wort: „Der HERR ist dabei Dich zu einem Kanal der Liebe Gottes zuzubereiten. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in Dein Herz durch den HEILIGEN GEIST. Du bist ein sehr wertvolles Gefäß. (Röm. 5,5) Du bist vom HERRN geliebt. Er ist begeistert über Dich. Der HERR JESUS ist dabei, verwundete Füße zu heilen, damit Du nicht müde wirst. Der HERR wird Deine Füße auf einem weiten Raum stellen und Du wirst gehen in Seiner Kraft und nicht in Deiner. (Jos. 3,17)

Ja, mein Glaubensweg war voll mit Stolpersteinen und es war oft mühselig, ihn zu gehen, aber Gott gab mir immer Seine Kraft, weiter zu gehen und nicht müde zu werden. Der Heilige Geist in mir ist tatsächlich ein Garant der Liebe Gottes in meinem Herzen, die ich weitergeben kann.

  1. Wort: „Der HERR will Deine Zeltleinen weiterspannen. Nicht Du wirst dies tun sondern Er will es tun. Er wird Dir mehr anvertrauen als Du Dir vorstellen kannst. Laß Den HERRN JESUS dies tun, denn dies wird ein Prozeß sein.

Es ist tatsächlich so, dass der Herr mir heute mehr anvertraut hat, als ich mir vorstellen konnte. Er hat mein Gebiet erweitert und ist immer noch dabei, es weiter zu tun.

Also, Rückblickend kann ich schon sagen, dass das meiste sich erfüllt hat. Ich danke Gott für die Geschwister, die mir damals mit diesen Worte gedient haben. Manches braucht seine Zeit bis alles erfüllt wird, aber es gibt doch einem Mut, Gott weiter zu vertrauen, wenn man bereits die Erfüllung vieler Seiner Worte erfahren hat.

1 2 3 8