Category Archives for Träume

Traum-hafte Woche

15. November 2021

Am Donnerstag hat mich eine Schwester um Ermutigung gebeten und ich habe mit ihr eine Stunde lang telefoniert. Sie hat sich über ihr Leid beklagt, wobei ich ihr geraten habe, weniger zu klagen und mehr das Wort Gottes in den Mund zu nehmen, das ihr ein verändertes Leben verheißt. Denn wenn sie Gott um Hilfe bittet, aber dann die Angst hat, dass alles nur schlimmer wird, und das mit ihrem Klagen und Jammern noch bekräftigt, dann kann Gott nichts für sie tun. Wenn sie aber Sein Wort, das den Umständen widerspricht, bekennt und jeden Tag Gott für die Erfüllung Seiner Verheißungen dankt, dann wird sich in ihrem Leben viel bewegen und viel verändern.
Ich freue mich schon, dass ich ab nächstes Jahr auch eine Seelsorge-Schulung machen werde, um dann zertifizierter Seelsorger zu werden. Für meine zukünftige Berufung brauche ich sie auf jeden Fall.
Letzte Woche war für mich auch ziemlich „verträumt“, weil ich ganz viele interessante Dinge geträumt habe. Am Samstag aber war ein sehr merkwürdiger Traum, von dem ich hier berichten möchte.
Im Traum bin ich mit meinem Auto zu einer Werkstatt gefahren, um mein Auto durchchecken zu lassen. Als ich aber dort ankam, musste ich feststellen, dass man aus der Werkstatt eine Schweinefarm gemacht hat. Dort waren viele Mutterschweine, die gerade am Gebären waren und viele Menschen kamen, um diese Mutterschweine zur Geburt ihrer Ferkel zu gratulieren und brachten ihnen viele Blumensträuße. Dann sind einige ältere Damen mit Mutterschweinen spazieren gegangen, wobei die Schweine auf den Hinterbeinen gelaufen sind und haben sich an der Hand der Omas gehalten. Was wohl damit gemeint ist?
Am Sonntag lernten wir unsere Tagesmutter kennen, weil wir jetzt durch die Ausbildung meiner Frau täglich jemanden brauchen, der unseren Sohn vom Kindergarten abholt. Wir besuchten ihren Kaninchen-Stall, wo unsere Kinder mit den Kaninchen Spaß gehabt haben. Die Tagesmutter ist auch gläubig, was uns sehr gefreut hat. So wird sich die Lage bei uns etwas entspannen.

 

Online-Vortrag in Portugal – Traum vom Schloss

Letzten Mittwoch fand mein wegen der Grippe verlegter Online-Vortrag auf Russisch für den CiB-Chapter in Portugal. Und wieder durfte ich viele Menschen ermutigen und ihren Glauben stärken. All die positiven Rückmeldungen haben mich dazu ermutigt, meinen Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“ auch im russischen Sprachraum anzubieten. In vielen Jahren davor habe ich in sozialen Netzwerken viele Kontakte aufgebaut, die mir helfen könnten, meinen Online-Vortrag zu bewerben. Nun bin ich sehr darauf gespannt, wie sich das weiterentwickelt und wann ich meine erste Russland-Reise als Referent machen werde. Aber Gott hat für alles Seine Zeit.
Mein neuer russischer Blog ist schon seit einiger Zeit online und zieht bereits viele Besucher an. Das erfreut mein Herz und ermutigt mich weiter zu machen. Mein Haupt-Blogprojekt bleibt aber immer noch die Andachten, die jeden Tag erscheinen.
Neulich habe ich entdeckt, dass ich meine Instagram-Storys auch verlinken kann. Das ist eine super Möglichkeit, meine Blogbeiträge und meinen Online-Vortrag effektiver bei Instagram zu verbreiten.
Letzte Woche kaufte ich mir ein Buch, in dem es ums Schreiben der Drehbücher geht. Ich muss zwar für unsere Fernsehbeiträge auch Drehbücher schreiben, aber durch die Ausbildung meine Frau als Hebamme und ihre Berichte über ihre Erfahrungen in der Klinik, sah ich schon einen Film vor Augen, für den ich gern einen professionellen Drehbuch schreiben möchte.
Heute Nacht kam wieder ein Traum, in dem ich mit einer Filmgruppe ein Film in einem Schloss drehte und dann allen sagte: „Für die Qualitätsansprüche an diesen Film haben wir genug gedreht, jetzt lasst uns diesen Schloss für unsere Dienste einrichten!“ Der Schloss stand auch ganz leer, so dass man dort vieles auf eigene Art und Weise einrichten könnte. Das war schon der zweite Traum, in dem ich mich in einem Schloss niederlassen wollte. Ob das „ältere Haus“, das Gott mir schenken möchte doch ein Schloss ist? Es bleibt auf jeden Fall spannend!

Sieg über die „Faschisten“ – Vortrag auf Russisch

Heute Nacht hatte ich einen sehr interessanten Traum. Ich war in einer großen Halle, die wie ein Schwimmbad aussah und hatte neben mir eine Gruppe von Leuten stehen. Als ich mich umgedreht habe, sah ich wie eine große Armee der „Faschisten“ (wie man sie im Traum genannt hat) uns angreifen will. Dann habe ich die Gruppe zum lauten Gebet aufgerufen und wir beteten ganz laut zusammen. Dann war ich auf einmal wie ausgeschaltet oder in Ohnmacht gefallen, aber als ich aufwachte, waren die „Faschisten“ besiegt und man hat auch keine Spur von Kämpfen gesehen.
Dann las ich heute in Jesaja 41 ab Vers 11: Alle, die voller Wut gegen dich toben, werden am Ende in Schimpf und Schande dastehen. Die Männer, die dich bekämpfen, werden zugrunde gehen. Niemand redet dann mehr von ihnen. Vergeblich wirst du dich umsehen nach denen, die Krieg mit dir führten – du wirst sie nicht mehr finden. Wo sind sie geblieben, deine Feinde? Sie sind verschwunden, als ob es sie nie gegeben hätte. Da ist schon die Erklärung dafür, dass ich im Traum vom Kampf selbst nichts mitbekommen habe, weil Gott für uns gekämpft hat und uns vor diesem Anblick verschont hat.
Ein Vers weiter heißt es: Denn ich bin der HERR, dein Gott. Ich nehme dich an deiner rechten Hand und sage: Hab keine Angst! Ich helfe dir. Halleluja! Wenn der Herr mit mir ist, dan kann keiner Gegen mich sein und ich kann mich auf Seine Hilfe verlassen, die niemals zuspät kommt. Ist das nicht wunderbar?!
Heute Abend bin ich eingeladen, meinen Online-Vortrag für CiB-Chapter in Portugal zu halten. Darauf bin ich sehr gespannt. Es ist schon zum dritten Mal, dass ich meinen Online-Vortrag auf Russisch halten darf. Das Gebet des Jabez („…und erweitere meine Gebiete.“) wirkt tatsächlich.
Nach zwei Wochen Grippe habe ich endlich auch meine Stimme wieder und kann meine Andachten wieder als Podcast aufnehmen.