Category Archives for Persönlich

Ukraine…Ukraine…Ukraine

28. März 2022

Letzte Wochen haben sich bei uns wie auch bei vielen anderen Menschen alle Gedanken um die Ukraine gekreist. Das kommt natürlich davon, weil meine Frau eine Ukrainerin ist und viele Freunde in der Ukraine hat, mit denen sie im Kontakt ist. Einige haben es geschafft, das Land zu verlassen, andere bleiben als Helfer da. Es ist schon eine sehr herausfordernde Zeit für uns alle, aber mit unserem Gott können wir sie gut überstehen. Wir als Familie versuchen auch zu helfen, wie es nur möglich ist. Ich danke an dieser Stelle meine Unterstützer, die uns ermöglichen, Pakete mit Lebensmittel und anderen Sachen an unsere Freunde nach Ukraine und Polen zu schicken. Wir brauchen weiterhin die Unterstützung. Danke!
In der letzten Woche habe ich einen neuen Videobeitrag mit dem Titel „Warum lässt Gott den Krieg zu?“ online gestellt (…wenn mein YouTube-Kanal noch nicht abonniert hast, dann kannst Du das hier tun!)
Bei meinem Arbeitgeber (CRTV Augsburg e. V.) ist Ukraine jetzt auch ein Thema. Am Donnerstag waren wir auf dem Dreh in einem Gymnasium in Mering, das den Kindern aus Ukraine mit einem „Willkommensprojekt“ die Möglichkeit bittet, an der Schule teilzunehmen und deutsche Sprache zu lernen. Dort lernte ich die Lehrerin aus Dnjepropetrovsk kennen und habe ihr im Gespräch mit dem Direktor des Gymnasiums gedolmetscht. Da sie auch eine Psychologin ist, will sie die geflüchteten Kinder psychologisch betreuen. Als wir uns später über das Schulsystem in der Ukraine unterhalten haben, stellte ich fest, dass die Ukraine in vielen Dingen viel weiter ist als Deutschland.
Am Freitag war ich mit dem Schnitt für den Fernseh-Beitrag beschäftigt, denn man später auch auf unserem YouTube-Kanal anschauen kann.
Auch Katarina aus Kiew, über die ich im Dezember geschrieben habe (siehe hier) ist nach Deutschland geflohen und ich unterstütze sie jetzt über TeleGuard beim Lernen der Deutschen Sprache.

Wohnung für die Schwiegereltern – Vortrag

14. März 2022

Meine Schwiegereltern sind wieder zu uns gekommen, weil in der Ukraine Krieg herrscht. Wir haben uns auf die Suche nach einer Wohnung gemacht und geholfen wurde uns bei CiZ Augsburg! Dieser Verein ist gerade sehr aktiv in der Arbeit mit ukrainischen Flüchtlingen. Am Donnerstag besuchte ich CiZ mit meiner Chefin zusammen, um die Briefumschläge abzuholen, die bei CiZ mit unseren Visitenkarten gefüllt wurden. Und die Vereinsleiterin zeigte mir drei Wohnungsangebote von Vermietern, die selbst Christen sind und gern Menschen bei sich aufnehmen würden. Eine Wohnung hat uns interessiert, weil sie nicht weit von uns entfernt ist. Am Samstag haben wir den Schlüssel geholt und am Sonntag sind meine Schwiegereltern dort eingezogen. Dass Gott uns gerade jetzt immer wieder ganz schnell unterstützt, ist erstaunlich. Ich bin zwar eher daran gewöhnt, länger auf Gottes Antworten zu warten, bin aber sehr dankbar, wenn es auch schneller geht. So habe ich am Freitag die Rechnung über die Nachzahlung von Stromkosten (266 €!) bekommen, was mich zuerst sehr erschreckt hat, aber gleichzeitig kamen Spenden rein, die genau diese Summe bedecken. Gott ist einfach wunderbar!
Am Samstagabend hatte ich seit längerem wieder nur einen einzigen Teilnehmer bei meinem Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“, aber manchmal ist es von Gott so gewollt. So konnte ich mich ausführlich mit dem Teilnehmer unterhalten und ihn ermutigen. So ist es für mich kein Grund, aufzuhören, den Online-Vortrag weiter zu machen. Ich habe ja viel mit Gott erlebt und möchte es mit vielen anderen Menschen teilen, damit sie auch an einen lebendigen Gott glauben, für den nichts unmöglich ist.
Ich brauche nach wie vor finanzielle Unterstützung. Besonders jetzt, weil ich meine Freunde in der Ukraine gern mit Geld unterstützen möchte, die nicht fliehen konnten. Was Christen in der Ukraine gerade erleben, kann man hier anhören. Die ganze Welt betet jetzt für den Frieden in der Ukraine und ich ermutige jeden, das auch zu tun.

Es ist gerade alles verrückt!

9. März 2022

Anders als verrückt, kann man die Situation gerade nicht bezeichnen. Seit einigen Tagen sind meine Schwiegereltern wieder bei uns, weil sie vor Krieg in Ukraine fliehen mussten. Die Behörden spielen aber verrückt. Wir mussten einen Tag in der Kälte ausharren, bis wir die beiden zur Registrierung bringen konnten. Dann aber drängten sie uns einen Asylantrag zu stellen, weil die Beiden hier schon als Asylanten waren und letztes Jahr abgeschoben wurden. Nach dem Kontakt der Heimleitung des Heims, wo meine Schwiegereltern früher lebten, wurde der gestellte Asylantrag gelöscht und wie mussten die beiden neu registrieren, damit sie hier wie alle andere Kriegsflüchtlinge aufgenommen werden können. Es herrscht ein Chaos ohne Ende. Das Geplapper in den Medien, dass man angeblich aus der letzten Flüchtlingswelle 2015 viel gelernt hätte und alles im Griff hat, ist nur die Luft. Wenn es keine Gemeinden und keine Vereine wie z.B. CiZ in Augsburg geben würde, dann wäre es noch schlimmer.
Heute bin ich endlich wieder an meinem Arbeitsplatz und kann bei der Arbeit etwas entspannen.
Obwohl ich jetzt einige Tage keine Andachten schreiben und aufnehmen konnte, wurde ich heute Morgen von der Statistik der Besucherzahlen überrascht. Schon in der Früh waren es 1809 Besucher! Das hat mich natürlich sehr gefreut und in den letzten Tagen gab’s immer wieder neue Abonnenten. Das macht mir Mut, trotzt der widrigen Umstände, weiter zu machen. Bitte bete für mich, dass die Lage mit meinen Schwiegereltern sich bald entspannt und wir für sie eine Wohnung finden, wo sie leben können. Wir brauchen nach wie vor finanzielle Unterstützung, weil die Spritpreise wieder mächtig gestiegen sind und ich muss viel mit dem Auto zwischen Diedorf und Augsburg fahren. Allein zur Registrierungsstelle sind es 20 km von uns, die ich nur in letzten Zwei Tagen mehrmals besuchen musste.
Ja, der Feind ist mächtig unterwegs, aber Gott ist noch mächtiger unterwegs. In der Ukraine erleben Christen große Wunder. Die Bomben, die neben ihren Häusern landen explodieren nicht oder verschwinden bereits in der Luft. Gott ist stärker als Krieg und Jesus hat den größten Zerstörer Satan bereits besiegt. Wir dürfen uns nicht erschrecken lassen, sondern müssen weiterhin im Gebet und Glauben ausharren.
Ukraine-Hilfe

Siwsscows und Ukraine-Krieg

7. März 2022

Wir sind am 26. März in die Schweiz zu unseren Freunden in Homburg gefahren und am Montag danach habe ich mich wieder mit Andreas Wiebe von Swisscows AG getroffen, um noch einige Videos aufzunehmen und uns über seine Arbeit auszutauschen. Wir waren ganze 6 Stunden zusammen und es war ein tolles Erlebnis. Daraus haben sich einige Ideen und nach meinem Empfinden auch langfristige Freundschaft entwickelt.
Ein Tag später habe ich mich mit Andreas Lange von Medialog getroffen und wir haben uns über die Medienarbeit und geistliche Entwicklung in der Welt und in unserem Leben unterhalten. Das war ein sehr ermutigendes Gespräch. Abends haben wir mit unseren Gastgebern zusammen gebetet und ich hatte ein Bild von dem Bauernhof, aus dem in der tiefsten Nacht Lichtstrahlen über die ganze Gegend ausgingen. Wir werden immer noch eingeladen, in die Schweiz umzuziehen und eine Wohnung wäre für uns sogar fertig eingerichtet, aber wir sind noch am Beten, dass Gott uns zeigt, wohin die Reise geht. Dass es bald zum Umzug kommt, habe ich schon seit einem Jahr das Empfinden, weil Gott mir aufs Herz gelegt hat, meine Sachen langsam einzupacken.
Wir waren bis Donnerstag in der Schweiz, wo wir auch eine Schokoladenfabrik besuchten und einen Spaziergang in Appenzell gemacht haben. Danach sollten wir nachhause fahren, aber wir haben die Nachricht erhalten, dass meine Schwiegereltern aus ihrer Stadt in Ukraine fliehen müssen und dass sie bereits unterwegs zur polnischen Grenze sind. Da wir nicht genau wussten, wie es weiter geht, fuhren wir zuerst zu meiner Mutter nach Gifhorn, denn von dort ist Polen näher als von Bayern. Wir warteten einen Tag und haben uns eigentlich darauf vorbereitet, nach Polen zu fahren, um unsere Fluchtlinge von dort abzuholen. Doch Gott hat so geführt, dass dort ein Mann aus Straubing abgeholt und ich sie am Samstag von Straubing abholen musste. Jetzt geht der Stress mit Behörden wieder los. Hätten sie meine Schwiegereltern letztes Jahr nicht abgeschoben, dann hätten wir jetzt weniger Stress. Bitte bete, dass wir für meine Schwiegereltern bald eine Wohnung finden. Danke!

Zwei Tage offline – Schon zwei Unterstützer!

7. Februar 2022

Letzte Woche musste ich zuhause bleiben, weil mein Auto wieder in der Reparatur war. Die Lichtmaschine musste ausgewechselt und einige Lampen ausgetauscht werden. Und jetzt muss ich wieder Gott vertrauen, dass Er uns durch diesen Monat trägt, weil das blöde Auto so viel Geld frisst. Aber wie auch bei jedem Übel hat es auch etwas Positives an sich. Mein Sohn musste die halbe Woche zuhause bleiben, weil in seinem Kindergarten Personalmangel herrschte. Der Sturm hat zum Ausfall der Internetverbindung geführt, so dass wir zusammen gute Zeit offline verbringen konnten. Ich bin Gott sehr dankbar für meine Kinder, weil ich in meiner Vaterrolle auch Gott besser als meinen Vater verstehen kann.
Nun, es klingt vielleicht komisch, aber ich habe mich auch sehr gefreut, dass es sich noch ein Leser meiner Andachten meldete, der mich monatlich finanziell unterstützen möchte. Das ist zwar erst der zweite Unterstützer, aber für mich war das trotzdem eine große Freude und es motiviert mich, weiter zu machen. Ich mache meine Dienste auf keinen Fall fürs Geld, sonst würde ich meine Andachten und Blogbeiträge kostenpflichtig anbieten. Aber sie kosten mir Zeit und Geld. Bei so einer mangelnden Bereitschaft, christliche Medienarbeit, die nicht ERF oder Bibel TV ist, zu unterstützen, fehlt oft auch die Motivation, mehr in dem Bereich zu arbeiten. Wenn nicht so viele positiven Feedbacks kommen würden, dann hätte ich schon längst alle meine christlichen Blogs gelöscht und hätte mich lieber aufs Geldverdienen konzentriert. Auch wenn manche Schlaumeier mir sagten, dass ich wie Paulus mehr fürs Geld arbeiten müsste, um niemanden um Unterstützung bitten zu müssen, ist das leider nicht möglich, denn Medienarbeit nimmt viel Zeit in Anspruch. So muss ich am Wochenende mir oft extra Zeit nehmen, um meine Beiträge und Podcasts vorzubereiten, weil ich während der Woche wegen meiner Arbeit und Alltagsgeschäften zu wenig Zeit für meine Blogaktivitäten habe. Zum Glück kann ich meine Andachten und andere Blog- und Audiobeiträge vorplanen. So konnten die Andachten gepostet werden als wir einige Tage ohne Internet waren, weil ich sie vorher geschrieben und eingeplant habe.
Jetzt blicke ich voller Hoffnung in die neue Woche und bin gespannt, was für Überraschungen mich in kommenden Tagen erwarten.

Frieden trotzt kaputten Autos

31. Januar 2022

Ach, wie schnell die Zeit vergeht! Heute ist wieder Montag und eigentlich sollte ich auf der Arbeit sein, doch leider musste ich mir frei nehmen, weil am Samstag die Lichtmaschine in meinem Auto auf einmal nicht mehr ging und deswegen steht mein Wagen jetzt bei der Werkstatt, was nicht gerade vorteilhaft ist, wenn man bedenkt, dass meine Frau Spätschicht hat und nach ihrer Schicht nicht mehr mit dem öffentlichen Verkehr nachhause kommen kann.
Nun, als mein Auto abgeschleppt wurde, hatte ich wieder Frieden im Herzen, obwohl die Situation eher zum Ärgern war. Denn ohne Auto sind wir in unserem Dorf ziemlich eingeschränkt. Das sind auch Momente, in denen Gott immer wieder unseren Glauben prüft. Und weil ich solche Prüfungen schon ziemlich oft hatte, war mein Vertrauen darauf, dass es einen bestimmten und auch guten Grund hat, sehr stark.
Am Sonntag war ich beim Zoom-Treffen der Christen im Beruf aus dem russischen Sprachraum dabei und hab mir ein Zeugnis ehemaligen Verbrechers angehört, dem Gott nach seiner Bekehrung deutlich gezeigt hat, was er für ein Business starten soll, der auch für die Zukunft gut sein soll. So hat er angefangen, im Bereich der Gesundheit zu arbeiten, was gerade jetzt in dieser Pandemie-Zeit ihm viel Gewinn bringt. Wir werden uns heute Nachmittag unterhalten, weil es mich auch interessiert, was er für ein Produkt hat, dass gut für unser Immunsystem sein soll.
Ich bin Gott immer sehr dankbar für solche interessante Kontakte, die entstehen und aus denen sich auch gute Beziehungen entwickeln können.
Da es sonst ganz ruhig bei mir war, durfte ich viel an meinen Blogs arbeiten und einiges verbessern. Den meisten ist es nicht bewusst, was das für eine Arbeit ist. Vieles ist zwar einfacher geworden, aber man braucht trotzdem viel Zeit, um Blogs zu gestalten, Beiträge zu schreiben, Einstellungen ändern usw.
Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine gesegnete Woche! Bis zu nächsten News!

Ukraine-Konflikt * Besucherzahl-Rekord

24. Januar 2022

Letzte Woche war geprägt von der Situation in der Ukraine, die kurz vor dem Krieg steht. Meine Freunde aus Kiew sagen mir, dass die Waffen über verschiedene Länder der Welt nach Ukraine gebracht werden, worüber sie sehr besorgt sind. So scheint der Krieg zwischen Russland und Ukraine doch unvermeidbar zu werden, aber wir sollten trotzdem für den Frieden und besonders für den Schutz der Bürger beten. Meine Schwiegereltern leben noch in der Ukraine und wir haben keine Möglichkeit, sie wieder zu uns zu holen, weil sie letztes Jahr abgeschoben wurden. Aber Gott kann auch sie beschützen. Ich hatte neulich einen Traum, in dem ich beim aufwachen festgestellt habe, dass unser Haus zerbombt wurde, aber wir haben nichts mitgekriegt. Der Schwiegervater schlief noch in einem anderen Zimmer. Ich weckte ihn auf und wir haben uns auf den Weg gemacht. Wohin, weiß ich nicht. Dieser Traum zeigte mir, dass wir bei Gott wirklich in Sicherheit sind, selbst wenn um uns herum Bomben fliegen würden. Ich habe keine Angst vor all den schlimmen Dingen, die in der Welt passieren, weil Gott sich mir schon oft als mein Beschützer erwiesen hat.
Am Samstag haben wir als Familie zwei Stunden im Wald verbracht, was schon lange nicht möglich war, weil meine Frau Schichtarbeit macht und oft am Wochenende arbeiten muss. Umso größer war für uns alle die Freude, Schlitten zu fahren und die weiße Schönheit zu geniessen, die am Sonntag schon wieder weg war.
Ein Blick auf die Statistik in meinem Andachten-Blog hat mich heute überrascht. Am Sonntag haben 2486 Besucher meinen Blog besucht. Das ist Rekord und fast ein Wunder, weil am Wochenende kommen meistens eher weniger Besucher. Solche Momente machen mir Mut, weiter zu machen, auch wenn es manchmal schwierig ist. Auch solche Feedbacks wie von einer Hörerin meiner Andachten: „Ich habe den Herrn gebeten, dass Er durch Dich zu mir spricht  und das tut Er!! Ich erlebe es regelmäßig immer wieder, dass der Hl. Geist durch Dich spricht…“ ermutigen mich, dran zu bleiben.
Unterstütze mich montalich mit Deiner Spende! Danke!

Erster Online-Vortrag 2022/Die Macht des Gebets

14. Januar 2022

Am letzten Freitag hatte ich wieder meinen Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“, bei dem wieder einige Menschen ermutigt werden durften, im Glauben zu leben und Großes im Glauben von Gott zu erwarten. Die Feedbacks ermutigen mich, es weiter zu machen und deswegen habe ich gleich den nächsten Online-Vortrag am 12. März 2022 geplant. Wenn Du noch nicht dabei warst, melde Dich gleich hier an oder empfehle den Link an Deine Freunde weiter.
Am Wochenende war ich unterwegs nach Gifhorn, um meine Kinder von ihrer Oma abzuholen, wo sie ihre Ferien verbracht haben.
Letzte Zeit spüre ich immer wieder wie der Geist Gottes mich auffordert zum Gebet, auch wenn es gerade nicht so „passt“. Auf dem Weg nach Gifhorn sagte ich meiner Frau: „Lass uns jetzt einfach im Geist beten!“ Sie hat sich gewundert, aber wir haben eine Zeit lang einfach in Zungen gebetet, weil Gott es so wollte. Wenn ich zu Arbeit fahre, bete ich im Auto und auch wenn auf dem Heimweg bin. Das mache ich nicht, weil ich Angst vor den Umständen habe, sondern weil der Geist Gottes mich dazu bewegt und ich dabei den Frieden habe. Das passiert sicher nicht zufällig, denn Gott hat dieses Jahr einiges vor und dafür braucht Er Seine Leute, die Ihm im Gebet den Weg vorbereiten. Je mehr wir beten, desto mächtiger wird unser Gebet, desto mehr wird Gott in unserem Leben und im Leben anderer Menschen tun. So haben wir gestern für eine Frau auf der Arbeit gebetet, die ihr Büro neben uns hat, dass Gott ihre Rückenschmerzen heilt, die sie hinderten, zur Arbeit zu kommen. Als meine Chefin mit ihr telefoniert hat, hat sie ihr gesagt, dass sie plötzlich keine Rückenschmerzen mehr hat. Jetzt müssen wir sie noch davon überzeugen, dass es Gott war, der sie heilte und kein Mr. Zufall. Ich will jeden ermutigen, sich Zeit zum Beten zu nehmen, weil es gerade in der heutigen Zeit nichts Wichtigeres gibt, als enge Verbundenheit mit unserem Vater.
Heute Nacht habe ich geträumt, wie unser Haus in der Nacht zerbombt wurde, aber wir haben es unbeschadet überlebt. Beim Aufwachen im Traum hat es mich nicht gewundert, dass das Haus von Bomben beschädigt war. Ich sammelte meine Familie und wir gingen aus dem Haus, als wäre nichts geschehen. Ich denke Gott wollte mir damit nochmal zeigen, dass wir bei Ihm absolut sicher sind und uns in dieser Kriegszeit nicht fürchten müssen.

Auf, zu neuen Ufern!

3. Januar 2022

Das neue hat begonnen und viele Kinder Gottes spüren innerlich, dass dieses Jahr ein besonders Jahr sein wird. Und so hat es auch bei mir begonnen. Die letzten zwei Tage war ich die zweite Hälfte des Tages allein zuhause und wurde vom Heiligen Geist zum Gebet geführt. Ich betete mehrere Stunden, weil ich spürte, dass es gerade jetzt besonders wichtig ist.
Ich habe Gott ganz viel für das, was ich erlebt habe und was ich dieses Jahr erleben werde, gedankt. Dankbarkeit ist ein Ausdruck des Glaubens, wenn man für Dinge betet, die man noch nicht sichtbar erhalten hat. Ich bin Gott auch sehr dankbar für all die wenigen Unterstützer, die mich mit ihrer Spende gesegnet haben. Und ich danke Ihm auch, dass es noch mehr werden, denn ich brauche viel Geld, um meine Medienarbeit im Reich Gottes noch professioneller machen zu können.
Unsere Kinder sind gerade bei ihrer Oma in Gifhorn und das ist für uns sehr entspannend. Am Samstag werden sie wieder abgeholt.
Ich bin in einer freudiger Erwartung des Handeln Gottes in meinem Leben und im Leben vieler anderen Menschen, denen ich in dieser schweren Zeit dienen darf. So findet am Freitag wieder mein Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“ statt und ich freue mich, dass es sich bereits einige Gäste angemeldet haben.
Für die Russisch sprechenden Menschen, habe ich einen neuen Blog und  Podcast gestartet. Eigentlich wollte ich das schon letztes Jahr machen, aber dann kam Corona und hat mich gehindert.
Es gibt noch viel zu tun im Reich Gottes und ich bin sehr gespannt, was Gott für mich und für uns alle dieses Jahr vorbereitet hat. Es wird ganz sicher nichts so bleiben wie es war. Nicht alles wird einfach sein, aber mit Gottes Kraft und Unterstützung können wir über diese Mauern springen.
Ich wünsche Dir und allen Deinen Freunden gesegnetes und erfülltes Jahr 2022. Lass den Geist Gottes in Dir und in Deinem Leben mächtig wirken. Lass Dich vom Geist Gottes gebrauchen und schmeiße alle Menschenfurcht von Dir weg!

Guten Rutsch ins neue Jahr!

27. Dezember 2021

Dieses Jahr war gar nicht so einfach für mich. Ich musste viel kämpfen. Zuerst waren meine ganzen Blogs gehackt und ich musste sie neu aufbauen, dann ständige Angriffe auf meine Gesundheit und meine Finanzen, aber ich bin Gott für all die Kämpfe dankbar, weil sie mich nur stärker machten.
Es gibt aber etwas, was ich nicht verstehen kann. Eine Freundin aus der Ukraine, der ich geholfen habe, aus ihrer Glaubenskrise und Angst rauszukommen, ist eher bereit, meine Dienste finanziell zu unterstützen, als meine lieben Abonnenten, die meine Dienste nur konsumieren mögen.
Als ich dieses Jahr einen Spendenaufruf bei Facebook startete, weil mir wirklich Geld für wichtige Sachen gefehlt hat, hat von über 2000 Facebook-Freunden, von denen die meisten Christen sind, nur einer sich bereit erklärt, mich mit einer Spende zu unterstützen. Da fragte er mich auch, wie kann es sein. Wenn jeder nur einen Euro gespendet hätte, dann hätte ich mehr als nötig hatte. Gut, dass Gott mir trotzdem immer wieder Menschen schickt, die bereit sind, mich auch mit größeren Summen zu unterstützen. So konnte ich dank einer großzügigen Spende dieses Jahr mein Auto reparieren lassen.
Als ich vor Weihnachten einen Videoaufruf zur Unterstützung startete, kamen solche Kommentare wie „Schau dir das Video an, wie man seine Finanzen verwalten soll.“ oder noch besser „Mach doch wie Paulus und geh arbeiten, damit du genug Geld hast.“ Ich bin ja berufstätig und nebenbei arbeite ich viel im Internet, um Menschen zu ermutigen und ihnen die Frohe Botschaft zu bringen. Nur das zählt wohl für die meisten nicht als Arbeit. Und das ist, was mich schon seit vielen Jahren aufregt, dass viele denken, Medienarbeit sei keine richtige Arbeit. Ich muss stundenlang am Computer sitzen, um Blogbeiträge zu schreiben, Bilder und Videos zu bearbeiten, Podcast-Beiträge aufzunehmen, Blogs technisch und gestalterisch pflegen und das ist keine Arbeit?
Ich bitte ja um die Unterstützung nicht für mich selbst, sondern für die Kosten, die mir durch Webhosting-Gebühren, Geräte-Miete, Premium-Plugins und Tools entstehen, die ich für meine Dienste brauche. Diese Kosten habe ich jahrelang aus eigener Tasche decken müssen, weil jedem 10 Euro im Monat zu schade ist, in die Arbeit im Reich Gottes zu investieren. Aber ein armes Mädchen aus der Ukraine ist bereit, mich zu unterstützen. Ist das nicht beschämend? Wenn jeder nur von meinen Andachten-Abonnenten 10 Euro im Monat auf mein Konto überweisen würde, dann hätte ich sogar Geld für neue Technik, die ich dringend brauche. Aber jeder denk sich wahrscheinlich: „Ach, die anderen sollen’s tun!“
Ich wünsche Dir trotzdem ein gesegnetes neues Jahr! Möge der Herr Dich reichlich beschenken!
Werde mein Unterstützer und lass Dir den Segen Gottes nicht entgehen!