Category Archives for Berufung

Vorträge – Vorbereitungen

13. November 2023

Am 27. Oktober habe ich wieder meinen Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“ gehalten und es war nicht nur für die Teilnehmer ermutigend, sondern für mich auch. Dabei war eine Schwester aus Bayern, die meine Andachten liest. Sie sagte mir, dass sie die Andachten vermissen würde, wenn ich sie nicht mehr schreiben täte. Das hat mich ermutigt, die Andachten weiter zu schreiben und aufzunehmen.
Am Samstag danach wurde ich wieder eingeladen, bei Christen im Beruf in Minsk über Zoom zu sprechen, um die Teilnehmer mit meinen Zeugnissen zu ermutigen. Der Chapter-Leiter, der mich schon vor einem Jahr eingeladen hat, meinte, dass ich diesmal wirkte, als hätte ich mehr Selbstvertrauen als früher. Auch meine Entscheidung, kein Bart mehr zu tragen, hat er begrüßt, weil er meinte, dass ich mit Bart wie ein alter Opa aussehe.
Die Vorbereitungsarbeiten für unsere Organisation laufen auf Hochtouren und mein Geschäftspartner hat vor einiger Zeit zwei Hotels in Frankfurt am Main angeschaut, die seit Corona leer stehen, um eins von denen als Hauptgebäude für unsere Organisation und für die Wohngemeinschaften zu nutzen. Mein Partner erwartet nun Geldeingang, um gleich eine gGmbH zu gründen, um nicht wie geplant mit einer UG anzufangen. Das hat ihm der Rechtsanwalt geraten, über den alle Gründungsvormalitäten laufen.
Ich arbeite weiterhin fleißig an der Webseite unserer Organisation und nehme seit Freitag auch an einem Existenzgründungs-Coaching teil. Mein Erstgespräch mit dem Coach, dem ich über meine Pläne und über Gottes Rolle dabei erzählte, wollte mehr über meine Beziehung zu Gott hören. So durfte ich ihm bezeugen, wie ich Jesus erfahren habe und was Er für mich tat.
Ein Anruf von einer Mittarbeiterin von Flavio Simonetti am Donnerstag hat fast meinen ganzen Vortrag beinhaltet und dauerte ungefähr eine Stunde. Die Frau wurde durch unser Gespräch sehr ermutigt und könnte sich gut vorstellen, dass wir mit Flavio in der Zukunft gut kooperieren könnten.

Afrikanische Woche

26. September 2023
Letzte Woche war wieder sehr spannend. Zuerst wurde der Name der gemeinnützen Organisation „Samariter Mission“ auf „Samariter Mission CRehaTief“ umbenannt, weil ich gerade dabei bin, dort einzusteigen und die Webseite zu gestalten. Neues Logo, das ich gestaltet habe, hat meien neuen Partner umgehauen. Wir haben fast die ganze Woche miteinander Kontakt gehabt und viel über unsere Pläne und Visionen gesprochen. Leider steckt er immer noch in Afrika fest und braucht ganz dringend 200 Euro, um nach Deutschland zu kommen. Wer schnell helfen kann, bitte melde Dich bei mir.
Vor 23 Jahren habe ich folgende Prophetie bekommen: „Der HERR will Deine Zeltleinen weiterspannen. Nicht Du wirst dies tun, sondern Er will es tun. Er wird Dir mehr anvertrauen als Du Dir vorstellen kannst. Laß den HERRN JESUS dies tun, denn dies wird ein Prozeß sein.“
Und da stecke ich gerade mittendrin in diesem Prozess. Dass Er meine Zeltleinen bis nach Afrika weiterspannen wollte, hätte ich nicht gedacht. Aber es ist kein Zufall, dass ich in Augsburg einige Leute kennen lernen durfte, die in Afrika tätig sind. Einer von ihnen hat mich zu seiner Hochzeit eingeladen, die ich am Samstag miterlebn und fotografiern durfte. Dabei wuchs auch meine afrikanische Community, was für meine Tätigkeit sicher gut sein wird.
Die Erfahrungen der letzten Zeit habe ich in meine Beiträge als Podcast und Video fließen lassen. Es ist eine spannende Zeit gerade und ich spüre wie Gott gerade auch an mir persönlich arbeitet und einige Dinge verändert. Für 27. Oktober habe ich nun wieder meinen Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“ geplannt. Den Ticket kann man bald bei Cvents.eu erwerben. Um es nicht zu verpassen, abonniere den Newsletter von Cvents.eu.
Ich freue mich auf das, was kommt und Gott wird sicher noch einige Dinge in meinem Leben tun, die ich hier erwähnen werde. Wenn Du meinen Newsletter noch nicht abonniert hast, dann kannst Du es hier machen.

Ferien/Erdbeerzeit – Vereinsgründung

12. Juni 2023

Eine Woche Ferien haben wir jetzt hinter uns und wir waren inzwischen einige Male Erdbeeren pflücken. Viel Zeit ging dementsprechend für die Familie und nebenbei musste ich mich für die Vereinsgründung vorbereiten, die dieses Wochenende in Österreich endlich stattfinden soll. Ich freue mich auch unsere alten Freunde wieder zu treffen.
Am Freitag war ein Interview mit Mirco Steinkamp für mein Podcast geplant, doch leider mussten wir die Aufnahme auf diesen Freitag verlegen. Ich freue mich aber trotzdem, mit ihm zu sprechen, denn wir beide haben viel gemeinsam und sind beide als Ermutiger unterwegs.
Aktuell arbeite ich an meinem Buch zum Thema Minderwertigkeit, weil dieses Thema mein Leben sehr geprägt hat und weil Gott in vielen Jahren viel für mich getan hat, damit ich mich wertvoll und nicht minderwertig fühle. Minderwertigkeit ist ein sehr verbreitetes Problem unserer Gesellschaft und in meiner bevorstehenden Arbeit werde ich immer mehr damit zu tun haben.
Diese Woche werde ich wieder fleißig Andachten und Glaubensblog-Beiträge schreiben und aufnehmen, denn ich werde bald viel unterwegs sein. So wird diese Woche wieder viel Arbeit getan werden müssen, aber ich kann mich auch nicht daran erinnern, wann ich mich zum letzten Mal gelangweilt habe.
Gott ist immer noch dabei, unser Familienleben zu verändern, wofür ich ihm sehr dankbar bin. Auch wenn ich jetzt schon gern in das Schloss einziehen würde, um anfangen Gott und Menschen dort zu dienen, Gott weiß immer besser, wann der richtige Zeitpunkt ist. Auf Ihn ist immer 100%ig Verlass. Meiner 12jährigen Tochter sagte ich gestern, dass im Gebet wichtig ist, sich auf Gottes Verheißungen zu verlassen und im Glauben auszuharren, bis Er Sein Versprechen erfüllt.
Wenn Du mich mit Finanzen etwas unterstützen könntest, wäre ich Dir sehr dankbar. Denn die Reisen und die Vereinsgründung würden mir einiges an Geld kosten. Später werde ich Dir dafür auch eine Spendenbescheinigung ausstellen können. Auch Gebet ist weiterhin erwünscht. Danke!

Ermutigung, wertvolle Kontakte, Schach

24. April 2023

Wenn sich scheinbar nichts bewegt, dann bewegt sich doch was. Am Dienstag habe ich eine Meldung auf einer der Facebook-Gruppen gesehen, die ein Hilferuf einer verzweifelten Schwester war, die ihren Glauben verliert. Wir haben danach telefoniert und ich durfte sie mit meinen Zeugnissen und Gottes Zusagen ermutigen. Sie hatte früher durch Esoterik Kontakt zu den Geistern gehabt, die sich als nett und freundlich manifestierten und jetzt nachdem Jesus in ihr Leben gekommen ist, versuchen sie sie zu quälen. Dabei fiel mir die Kristina Raschen ein, mit der ich in der Zukunft in meinem Schloss-Projekt zusammenarbeiten will, weil sie auch aus der Esoterik-Szene kommt und als Trauma Therapeutin bereits viele zu der Befreiung gebracht hat. Sie sollte sich dann bei ihr melden. Kristina will sich mit mir bald öfter treffen, damit wir miteinander für unser Projekt beten können.
Nun, nach einigen Stunden am Telefon fragte mich diese Schwester, ob ich sie auf ihrem Weg als Ermutiger weiterbegleiten würde. Ich habe zwar bereits viele Menschen ermutigt, aber sie war bisher die erste, die mir so eine Frage stellte. So sah ich in ihr die zukünftige Klientin, die bei uns im Schloss wohnen und im Glauben gestärkt werden sollte.
Am Mittwoch haben wir uns als CiB Mitarbeiter getroffen und es war irgendwie fast ein Abschiedstreffen. Denn unser Chapter-Leiter kann die Leitung nicht mehr weiter machen, ich müsste meine Aufgabe als Kassenwart auch aufgeben, wenn es doch noch dieses Jahr mit dem Schloss-Projekt klappt. Es wäre zu schade, wenn in Augsburg keinen CiB-Chapter mehr geben würde, aber vielleicht lassen sich doch einige als Mitarbeiter gewinnen, die diese wertvolle Arbeit weiter tun.
Am Dienstag treffe ich mich mit einem Bruder aus der Arche, der mir empfohlen wurde, weil er ein Projektleiter, der mehrere Projekte begleitet hat, und ein Architekt ist. Ich bin schon gespannt auf unser Gespräch. So merkte ich, dass Gott momentan die Vision wachsen lässt und mich immer wieder mit passenden Menschen zusammenführt.
Am Freitag war ich mit meinem Sohn im Schachclub, weil er gern Schach lernen will, und spielte da selbst mit einigen Leuten. Als Kind habe ich gern Schach gespielt. Das ist ein Spiel, das strategisches Denken und hohe Aufmerksamkeit fordert. Ähnlich läuft es auch gerade in meinem Leben, nur mit einem Unterschied, dass ich mich mehr auf Gottes Führung verlasse als auf eigenen Verstand.

Zwei mit gleicher Vision

13. März 2023

Letzte Woche besuchte ich Kristina Raschen, eine gläubige Trauma Therapeutin aus Augsburg, die ich bei Christen im Beruf kennen gelernt habe. Schon in unserem ersten Gespräch haben wir beiden damals festgestellt, dass es uns beiden um das Leib Christi geht, besonders um die Not, die im Leib Christi passiert. Ich habe für mein YouTube-Kanal ein Video mit ihr aufgenommen, in dem es um die Suizidgedanken ging, die schon längst kein Phänomen der Welt ist. Auch in meinem neuen Blogbeitrag behandle ich das Thema. Nach diesem Gespräch wurde ich noch sicherer, dass Kristina zu meinem Team dazugehören soll, wenn wir in das Schloss Adlhausen ziehen werden. Sie wird sich um die „akuten Fälle“ kümmern, die danach bei mir landen und geistlich gestärkt werden. So entwickelt sich langsam unser Konzept und unsere Vision. Das gibt mir noch mehr Sicherheit, dass ich keiner irren Träumerei hinterherjage, sondern, dass es sich um Gottes Plan handelt, den Er bereits begonnen hat zu erfüllen.
Ich bin Gott sehr dankbar für die Leute, die mich im Gebet unterstützen. So hat mir die Chapter-Leiterin aus Aalen geschrieben: „Ich trage Dich gleich wieder in mein Gebetsbuch ein.“ Danke auch an Tobias Berndt, der mich mit Tipps und Ideen zur Vereinsgründung und -führung gibt. So merke ich im Moment wirklich, dass Gott mich von allen Seiten mit allem versorgt, was ich brauche, um weiter zu kommen. Es fehlt zwar immer noch das Entscheidende: 2,5 Millionen Euro, aber auch um sie wird Er sich noch ganz sicher kümmern.
Gestern sah ich im Traum eine Schwester, die ich vor vielen Jahren zum Glauben führte, in dem sie mir in einer weißen Jacke begegnete. Ich habe ihr von dem Traum geschrieben. Sie meinte zuerst, dass sie so eine Jacke nicht hat, doch als ich ihr sagte, dass es sich um die weiße Farbe als Symbol der Reinheit handelt, meinte sie, dass sie genau das von mir hören wollte. Sie hat Gott gebeten, dass Er sie vollkommen bereinigt und mein Traum war die Bestätigung dafür. Aber ich denke, Gott ist gerade generell dabei, viele Seelen zu bereinigen und dafür braucht er uns.

Ausharren im Gebet – Online-Vortrag

6. März 2023

Ich hätte mich schon riesig gefreut, wenn die Finanzierung für das Schloss Adlhausen schon feststehen würde, aber in der letzten Woche hat sich diesbezüglich scheinbar noch nichts getan. Dennoch spüre ich jeden Tag die absolute Sicherheit, dass Gott sich darum kümmern wird. Letzte Woche bekam ich das Büchlein von meiner ehemaligen Arbeitgeberin zurück, das über den Kauf des Schlosses Hurlach 1972 berichtet wird. Den Leuten damals ging’s ähnlich wie mir jetzt, als sie wussten, dass das Schloss ihnen gehört, aber noch kein Geld dafür hatten. Darüber spreche ich in meiner aktuellen Podcast-Folge. Ausharren im Gebet und im Glauben ist für mich momentan das Wichtigste überhaupt. Gott hat Großes vor! Ich spüre und sehe, dass Er gerade alles dafür vorbereitet.
Da ich in den letzten zwei Jahren positive Erfahrungen mit meinem Online-Vortrag „Wer glaubt, der siegt!“ gemacht habe, plane ich wieder einen am 23. März um 19:00. Diesmal am Donnerstag. Ich würde mich auch freuen, wenn ich von Deiner Gemeinde oder von Deinem Verein eingeladen werde, über Glauben zu sprechen, der das Leben spannend macht. Hier die Infos dazu.
Ab diesen Monat müssen wir eine um 400 Euro erhöhte Miete zahlen, was unsere Finanzen momentan sehr einschränkt. Daher würde mich über jede Spende sehr freuen. Das sind aber unangenehme Dinge, die mich nicht stören, sondern eher in meiner Vision bestärken. Klingt doff, ist aber wahr. Täglich bin ich mit Gott im Gebet verbunden, was mir absolutes Vertrauen zu Ihm gibt. Er ist mein Vater, der sich um alles kümmert. Darum geht’s heute auch in meinem Glaubensblog-Beitrag.
Als ich gestern die Statistiken meines persönlichen Blogs angeschaut habe, traute ich meinen Augen nicht. Am 4. März waren es 1257 Aufrufe meiner Seite. Aber auch, dass in der letzten Zeit täglich zwischen 150 und 400 Aufrufe kommen, ist schon eine heftige Nummer. Bei meinen Andachten-Blog steigen die Besucherzahlen auch jeden Tag, was mich ermutigt, weiter zu machen.

Schloss, aber ein anderes?

27. Februar 2023

Das war wieder eine spannende Woche. Als ich am Anfang der Woche einen Anruf vom Makler bekommen habe, der mir mitteilte, dass das Schloss Lichtenhaag doch nicht zum Verkauf steht, konnte ich es erstmal nicht verstehen, aber dann habe ich gleich ein anderes Schloss entdeckt, das ich am Dienstag gleich von außen angeschaut habe. Was sich danach abgespielt hat, erzähle ich ausführlich in meiner neuen Podcast-Folge, die ich am Samstag aufgenommen habe.
Am Sonntag habe ich das neue Schloss Adlhausen besichtigt und hatte das Gefühl, dass ich nachhause gekommen bin. Der Besietzer mit seiner Gefährtin haben mir alles von innen und außen gezeigt und als ich ihnen von meinem Projekt erzählte, fanden sie die Idee sehr gut und meinten, dass ich viel Unterstützung von den Dorfbewohnern bekommen würde. Ich habe ihnen erzählt, was Gott in meinem Leben schon getan hat und die Gefährtin meinte dann: „Ich bin sicher, dass sie es in paar Jahren schaffen, ihr Projekt hier aufzubauen, weil sie schon so einen Glauben haben.“
Als ich dann die Bilder in meiner WhatsApp-Gruppe teilte, hat Daniel geschrieben: „Viktor, das ist der Platz. Ich bin überzeugt. Beten wir alle gemeinsam, dass Viktor auf offene Herzen bei der Bank trifft und die Finanzierung gelingt.“
Das Schloss würde mir 2,2 Millionen Euro samt Inventar kosten und ich werde mich heute an die Castell-Bank zwecks Finanzierung wenden, denn der Kauf sollte so schnell wie möglich geschehen, sonst würden andere Interessenten das Schloss haben wollen.
Es bleibt spannend und ich bekommen immer mehr Bestätigung von Gott, was meine Dienste in Seinem Reich angeht. So bin ich am Samstag auf ein Video gestoßen, wo es um prophetische Eindrücke für 2023 ging und das hat mich besonders angesprochen:

Ich will ganz normale schwache Christen im Glauben stärken und sie zu Dienern machen, die bei sich vor Ort eine Hauskirche oder ein evangelistisches Team leiten können.

 

Fürstlich – Vortrag in Aalen

20. Februar 2023

Donnerstag scheint der Tag sein, an dem Gott mir immer wieder neue Zeichen gibt bzw. etwas in die Wege leitet. So bin ich am Donnerstag, nachdem ich meine Frau zur Schule gebracht habe, paar Kilometer entfernt von unserem Haus gefahren, um an einem anderen Platz mein Gebetsspaziergang zu machen. Ich betete nun, dass Gott es mir langsam zeigt, wie es mit Finanzierung des Schlosses Lichtenhaag gehen soll, denn ich habe immer noch keinen Sponsoren und ein Wunder ist auch noch nicht passiert. Als ich zum Schluss in mein Auto eingestiegen bin, hörte ich im Radio ein Interview mit Ferdinand Fürst zu Castell-Castell, in dem er gerade erzählte, dass er die Bibel liest. Hier der Ausschnitt:

Nun, von dem Fürsten habe ich früher noch nie was gehört und habe deswegen über ihn gegoogelt, was mich zur Entscheidung brachte, ihn anzurufen. Am Telefon meldete sich seine Sekretärin mit „Schloss Castell…“ und ich habe ihr erzählt, dass ich Finanzierung für ein Schloss brauche und deswegen mit dem Fürsten zu Castell-Castell reden will. Sie hat mein Anliegen aufgenommen, meine Handy-Nummer notiert und meinte, dass sie mein Anliegen weiterleiten würde. So beginnt diese Woche spannend zu werden, denn ich erwarte einen Anruf vom Fürsten selbst!
Am Freitag fuhr ich nach Aalen, wo ich um 16 Uhr von Urgesteinen ihres CiB-Chapters Kaffee zum Kaffee eingeladen war und ein nettes Gespräch mit ihnen hatte.
Auf dem Weg nach Aalen sah ich mehrere braune Schilder mit den unterschiedlichen Schlössen. Beim Schloss Fachsenfeld habe ich kurz angehalten, weil ich eh früh dran war, und machte einen kurzen Spaziergang um das Schloss.
Abends ging’s dann mit meinem Vortrag in einem Hotel los und es war ein gesegneter Abend, auch wenn es nur ca. 20 Besucher da waren. Zum Schluss durfte ich noch für einige beten und bekam von einigen positiven Feedback.
Für das Honorar habe ich mir am Samstag einen Kaffeevollautomat von Lidl gekauft, weil ich mir als Kaffee-Trinker schon lange so eine Maschine gewünscht habe.

Zeichen von Gott

13. Februar 2023

Letzte Woche sind wieder interessante Dinge passiert, die ich als Bestätigung meiner Vision annehmen kann. So habe ich am Donnerstag bei meinem Gebetsspaziergang Gott um ein Zeichen gebeten, dass ich mit meiner Vision und meinem Glauben immer noch richtig liege und mir das nicht bloß einbilde. Das Zeichen sollte am gleichen Tag kommen. Und so klingelte unser Vermieter an der Tür. Ich machte auf und hab mich zuerst erschrocken, weil ich dachte, dass jemand unten an der Eingangstür klingelt. Er sagte mir dann, dass er mir auch erschreckende Nachrichten bringt und beschwerte sich über die gestiegenen Gaskosten. Dann fragte er mich, ob wir es verkraften würden, wenn die Miete von 840 auf 1200 Euro warm steigen würde, oder soll er uns schon eine Kündigung schreiben, damit wir eine andere Wohnung suchen. Nun, normalerweise würde man solche Nachrichten wirklich als Schreckensnachrichten empfinden, aber ich spürte in meinem Herzen eine jubelnde Freude und sagte ihm, dass er mir die Kündigung schreiben soll. Das war für mich ein Zeichen dafür, dass der Umzug zum Schloss Lichtenhaag keine Einbildung oder bloß ein Traum ist, sondern dass Gott es wirklich auf dem Plan hat. Dann war mein Eindruck im Sommer letzten Jahres, dass ich meine Sachen langsam packen muss, somit auch bestätigt worden. Viele Kartons stehen bereits verpackt im Keller.
Diese Erfahrung habe ich bei Facebook und Twitter gepostet worauf die meisten Reaktionen mit Mitleid verbunden waren. Nur wenige haben es erkannt, dass es von Gott geführt wurde. Sie diente auch als Inspiration für einen Blogbeitrag einer befreundeten Bloggerin aus Österreich.
Wenn man im Glauben lebt, muss man Gottes Stimme gehorchten und tun was Er sagt. Wenn Er mir sagt: „Packe Deine Sachen!“, dann kann ich nicht sagen: „Wieso? Es steht doch noch nichts fest!“, denn für Ihn steht alles bereits fest, was durch meinen Glauben zur Realität wird. Deswegen muss ich täglich im Glauben und Gebet ausharren.
Auch letzte Woche habe ich eine WhatsApp-Gruppe und ein Instagram-Account für das Projekt Schloss Lichtenhaag eingerichtet, wo ich meine Freunde über die Entwicklung informiere.
Am Samstag rief mich ein 22-jähriger Bruder an, der Unterkunft in Augsburger Gegend für die Eden-Konferenz suchte, da konnte ich ihm nichts zusagen, weil ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr in Schwaben leben werde, aber ich konnte ihn mit meinen Zeugnissen ermutigen, weil er gerade auch nicht leicht im Leben hat.
Diese Woche sollte viel passieren. Am Dienstag hat mein Junior Geburtstag und Freitag bin ich mit meinem Vortrag bei Christen im Beruf in Aalen, worauf ich mich sehr freue. Ich habe auch eine Landingpage eingerichtet, über die man mich mit meinem Vortrag zu Gemeinden oder Vereinen einladen kann.

Heilung via LinkedIn – Seltsame Funde

30. Januar 2023

Letzte Woche war von viel Gebet geprägt, aber nicht nur für meine eigenen Anliegen, sondern auch für eine Schwester, mit der ich über LinkedIn schon 10 Jahre verbunden war, aber erst jetzt durch einen Post von mir ins Gespräch gekommen. Ihr Glaube ist durch Stürze und damit verbundenen gesundheitlichen Problemen schwächer geworden. Ich habe sie ermutigt, wieder an Gottes Heilung zu glauben und am Donnerstag, nach vier Tagen Gebet, kam bei ihr die Heilung! Wie das geschehen ist, kann man aus unserem Chat rauslesen, den ich hier zusammengefasst habe.
Am Sonntag war ich mit meiner Familie zusammen mit Schwiegereltern spazieren und entdeckte in einem öffentlichen Bücherregal zwei Büchlein mit den Titeln „Die Gaben des Geistes“ und „Du sollst ein Beter sein“. Die habe ich mitgenommen, weil das Themen sind, die besonders jetzt in meinem Leben eine große Rolle spielen. Erstes Buch habe ich angefangen zu lesen und ein Satz hat mich sofort angesprochen: „Wenn Gott selbst durch ein wildes Tier sprechen kann, dann besitzt Er genügend Macht, um durch jeden zu reden, den Er sich dazu auserwählt.“
Wir haben dann ein Handwerksmuseum besucht und mein Schwiegervater, der einige Schlaganfälle hinter sich hat, erzählte mir von seinem Traum, in dem er in der Nähe von diesem Handwerksmuseum einen Koffer mit 7. Millionen Euro gefunden hat. Seltsamerweise als er es so lustig erzählte (weil seine Sprache nach Schlaganfall verwirrt ist), spürte ich als ob Gott mir wieder bestätigt, dass Er mir 4 Millionen Euro für den Kauf des Schlosses geben wird. Am Freitag nach dem Vortragsabend der Christen im Beruf meinte ein Bruder zu mir, dass ich mich vielleicht an die großen Missionseinrichtungen wenden soll, die mir den Kauf finanzieren könnten, ohne was Eigenes gründen zu müssen. Das klang für mich aber nicht nach einer Lösung von Gott, denn dann würde ich das „Programm“ dieser Einrichtungen machen müssen. Ich will auch deswegen keine Abhängigkeiten, weil es zum Streit kommen kann und man dann in Schwierigkeiten geraten kann.
Diese Woche gibt’s viel zu tun. Ich bin schon gespannt, was Gott in dieser Woche bewirken wird. Bitte bete für mich, dass Gottes Geist mich leitet und gebraucht.

>