Category Archives for Anliegen

Es ist gerade alles verrückt!

Anders als verrückt, kann man die Situation gerade nicht bezeichnen. Seit einigen Tagen sind meine Schwiegereltern wieder bei uns, weil sie vor Krieg in Ukraine fliehen mussten. Die Behörden spielen aber verrückt. Wir mussten einen Tag in der Kälte ausharren, bis wir die beiden zur Registrierung bringen konnten. Dann aber drängten sie uns einen Asylantrag zu stellen, weil die Beiden hier schon als Asylanten waren und letztes Jahr abgeschoben wurden. Nach dem Kontakt der Heimleitung des Heims, wo meine Schwiegereltern früher lebten, wurde der gestellte Asylantrag gelöscht und wie mussten die beiden neu registrieren, damit sie hier wie alle andere Kriegsflüchtlinge aufgenommen werden können. Es herrscht ein Chaos ohne Ende. Das Geplapper in den Medien, dass man angeblich aus der letzten Flüchtlingswelle 2015 viel gelernt hätte und alles im Griff hat, ist nur die Luft. Wenn es keine Gemeinden und keine Vereine wie z.B. CiZ in Augsburg geben würde, dann wäre es noch schlimmer.
Heute bin ich endlich wieder an meinem Arbeitsplatz und kann bei der Arbeit etwas entspannen.
Obwohl ich jetzt einige Tage keine Andachten schreiben und aufnehmen konnte, wurde ich heute Morgen von der Statistik der Besucherzahlen überrascht. Schon in der Früh waren es 1809 Besucher! Das hat mich natürlich sehr gefreut und in den letzten Tagen gab’s immer wieder neue Abonnenten. Das macht mir Mut, trotzt der widrigen Umstände, weiter zu machen. Bitte bete für mich, dass die Lage mit meinen Schwiegereltern sich bald entspannt und wir für sie eine Wohnung finden, wo sie leben können. Wir brauchen nach wie vor finanzielle Unterstützung, weil die Spritpreise wieder mächtig gestiegen sind und ich muss viel mit dem Auto zwischen Diedorf und Augsburg fahren. Allein zur Registrierungsstelle sind es 20 km von uns, die ich nur in letzten Zwei Tagen mehrmals besuchen musste.
Ja, der Feind ist mächtig unterwegs, aber Gott ist noch mächtiger unterwegs. In der Ukraine erleben Christen große Wunder. Die Bomben, die neben ihren Häusern landen explodieren nicht oder verschwinden bereits in der Luft. Gott ist stärker als Krieg und Jesus hat den größten Zerstörer Satan bereits besiegt. Wir dürfen uns nicht erschrecken lassen, sondern müssen weiterhin im Gebet und Glauben ausharren.
Ukraine-Hilfe

Ukraine-Konflikt * Besucherzahl-Rekord

Letzte Woche war geprägt von der Situation in der Ukraine, die kurz vor dem Krieg steht. Meine Freunde aus Kiew sagen mir, dass die Waffen über verschiedene Länder der Welt nach Ukraine gebracht werden, worüber sie sehr besorgt sind. So scheint der Krieg zwischen Russland und Ukraine doch unvermeidbar zu werden, aber wir sollten trotzdem für den Frieden und besonders für den Schutz der Bürger beten. Meine Schwiegereltern leben noch in der Ukraine und wir haben keine Möglichkeit, sie wieder zu uns zu holen, weil sie letztes Jahr abgeschoben wurden. Aber Gott kann auch sie beschützen. Ich hatte neulich einen Traum, in dem ich beim aufwachen festgestellt habe, dass unser Haus zerbombt wurde, aber wir haben nichts mitgekriegt. Der Schwiegervater schlief noch in einem anderen Zimmer. Ich weckte ihn auf und wir haben uns auf den Weg gemacht. Wohin, weiß ich nicht. Dieser Traum zeigte mir, dass wir bei Gott wirklich in Sicherheit sind, selbst wenn um uns herum Bomben fliegen würden. Ich habe keine Angst vor all den schlimmen Dingen, die in der Welt passieren, weil Gott sich mir schon oft als mein Beschützer erwiesen hat.
Am Samstag haben wir als Familie zwei Stunden im Wald verbracht, was schon lange nicht möglich war, weil meine Frau Schichtarbeit macht und oft am Wochenende arbeiten muss. Umso größer war für uns alle die Freude, Schlitten zu fahren und die weiße Schönheit zu geniessen, die am Sonntag schon wieder weg war.
Ein Blick auf die Statistik in meinem Andachten-Blog hat mich heute überrascht. Am Sonntag haben 2486 Besucher meinen Blog besucht. Das ist Rekord und fast ein Wunder, weil am Wochenende kommen meistens eher weniger Besucher. Solche Momente machen mir Mut, weiter zu machen, auch wenn es manchmal schwierig ist. Auch solche Feedbacks wie von einer Hörerin meiner Andachten: „Ich habe den Herrn gebeten, dass Er durch Dich zu mir spricht  und das tut Er!! Ich erlebe es regelmäßig immer wieder, dass der Hl. Geist durch Dich spricht…“ ermutigen mich, dran zu bleiben.
Unterstütze mich montalich mit Deiner Spende! Danke!

Guten Rutsch ins neue Jahr!

Dieses Jahr war gar nicht so einfach für mich. Ich musste viel kämpfen. Zuerst waren meine ganzen Blogs gehackt und ich musste sie neu aufbauen, dann ständige Angriffe auf meine Gesundheit und meine Finanzen, aber ich bin Gott für all die Kämpfe dankbar, weil sie mich nur stärker machten.
Es gibt aber etwas, was ich nicht verstehen kann. Eine Freundin aus der Ukraine, der ich geholfen habe, aus ihrer Glaubenskrise und Angst rauszukommen, ist eher bereit, meine Dienste finanziell zu unterstützen, als meine lieben Abonnenten, die meine Dienste nur konsumieren mögen.
Als ich dieses Jahr einen Spendenaufruf bei Facebook startete, weil mir wirklich Geld für wichtige Sachen gefehlt hat, hat von über 2000 Facebook-Freunden, von denen die meisten Christen sind, nur einer sich bereit erklärt, mich mit einer Spende zu unterstützen. Da fragte er mich auch, wie kann es sein. Wenn jeder nur einen Euro gespendet hätte, dann hätte ich mehr als nötig hatte. Gut, dass Gott mir trotzdem immer wieder Menschen schickt, die bereit sind, mich auch mit größeren Summen zu unterstützen. So konnte ich dank einer großzügigen Spende dieses Jahr mein Auto reparieren lassen.
Als ich vor Weihnachten einen Videoaufruf zur Unterstützung startete, kamen solche Kommentare wie „Schau dir das Video an, wie man seine Finanzen verwalten soll.“ oder noch besser „Mach doch wie Paulus und geh arbeiten, damit du genug Geld hast.“ Ich bin ja berufstätig und nebenbei arbeite ich viel im Internet, um Menschen zu ermutigen und ihnen die Frohe Botschaft zu bringen. Nur das zählt wohl für die meisten nicht als Arbeit. Und das ist, was mich schon seit vielen Jahren aufregt, dass viele denken, Medienarbeit sei keine richtige Arbeit. Ich muss stundenlang am Computer sitzen, um Blogbeiträge zu schreiben, Bilder und Videos zu bearbeiten, Podcast-Beiträge aufzunehmen, Blogs technisch und gestalterisch pflegen und das ist keine Arbeit?
Ich bitte ja um die Unterstützung nicht für mich selbst, sondern für die Kosten, die mir durch Webhosting-Gebühren, Geräte-Miete, Premium-Plugins und Tools entstehen, die ich für meine Dienste brauche. Diese Kosten habe ich jahrelang aus eigener Tasche decken müssen, weil jedem 10 Euro im Monat zu schade ist, in die Arbeit im Reich Gottes zu investieren. Aber ein armes Mädchen aus der Ukraine ist bereit, mich zu unterstützen. Ist das nicht beschämend? Wenn jeder nur von meinen Andachten-Abonnenten 10 Euro im Monat auf mein Konto überweisen würde, dann hätte ich sogar Geld für neue Technik, die ich dringend brauche. Aber jeder denk sich wahrscheinlich: „Ach, die anderen sollen’s tun!“
Ich wünsche Dir trotzdem ein gesegnetes neues Jahr! Möge der Herr Dich reichlich beschenken!
Werde mein Unterstützer und lass Dir den Segen Gottes nicht entgehen!

Die Krone gegen Corona

Vor einer Woche haben wir die Covid-Testergebnisse bekommen, die uns normalerweise erschrecken sollten: 3x positiv 1x negativ! Paar Stunden später kam der Anruf vom Gesundheitsamt und uns wurde die Quarantäne aufgehängt. Erst ein Tag später kamen auch die Symptome (Husten, Fieber, Gliederschmerzen…). Aber wir haben immer noch Frieden im Herzen und brauchen uns nicht zu fürchten, weil gerade unter solchen Umständen kann der Glaube wirken. Ich kann einem Gott, der mich schon so oft wunderbar beschützt hat, 100%ig vertrauen. So sehe ich die aktuelle Lage nur als Angrif des Feides, der mich hindern möchte, meine Dienste weiter auszuüben. Ausgerechnet, als ich einen russischen Podcast starten wollte, kam der Angriff. Also, ist es für mich eine Bestätigung, dass ich das Richtige vor habe.
Da ich meine Stimme momentan nicht nutzen kann, fallen die Aufnahmen für Audio-Andachten aus. Darauf bekam ich Meldung aus Hamburg, dass es jemandem fehlt, meine Andachten jeden Tag anzuhören. Diese Zuhörerin hat sofort eine Gebetskette aktiviert, die für mich beten sollten. Das macht mir Mut und bestätigt mir nochmal, dass meine Diensten im Internet wertvoll sind und es immer Menschen gibt, denen ich Mut machen kann.
Auch die Schreckensnachrichten meiner Schwiegermutter, die meiner Frau von schweren Corona-Fällen fast täglich berichtet, bringen mich nicht aus der Ruhe. Impfen lasse wir uns deswegen auch nicht, weil user Gott viel stärker wirkt als jede Impfung.
Gestern fühlte ich mich schon fitter und habe deswegen meinen Online-Vortrag für heute Abend nicht abgesagt! Die paar Hustereien werden mir die Teilnehmer wohl verzeihen.
Bitte bete für mich und meine Familie, dass Gott uns auch in der Zukunft besser vor solchen Angriffen beschützt, die dieses Jahr ganz besonders stark waren.
Da wir unser Essen und einige an teueren Preparaten online bestellen müssen, bitte unterstütze mich mit einer Spende. Danke!

Der Sturm des Lebens

27. September 2021

Letzte Wochen waren für uns und besonders für mich persönlich total stressig. Meine Frau hat mit der Ausbildung zur Hebamme und schafft es nicht, nach dem Schulabschluss rechtzeitig mit dem Bus nachhause zu kommen, um unseren Sohn vom Kindergarten abzuholen. So musste ich sie um 15:15 von der Schule abholen und heimbringen. Das war für mich sehr stressig und kostete viel Sprit. Am Freitag kam der Betreuer vom Jobcenter (der meinen Job bei CRTV fördert) zu meiner Arbeit und ich fragte ihn, ob ich weniger Stunden arbeiten darf, um früher zuhause zu sein. Da war ich froh, dass es möglich ist. Dann werde ich zwar weniger verdienen, aber es gleicht sich dann durch Ausbildungsgeld meiner Frau etwas aus und ich hoffe immer noch, mehr Unterstützer für meine Arbeit im Internet zu bekommen.
Am Samstag bin ich früh aufsgestanden, um vor dem Online-Vortrag zu beten. Trotzt des Gebets musste der Online-Vortrag verlegt weden, weil Audioübertragung bei Zoom gestreickt hat und obwohl ich für den Frieden gebetet habe, kam der Unfrieden in der Familie zustande. Sowas wäre eigentlich richtig zum Verzweifeln, aber diese Angriffe sind eher die Vorboten des großen Segens, den Gott für mich vorbereitet hat. Deswegen kann ich trotzt des Sturms gelassen bleiben. Ich brauche aber viele Geschwister, die regelmäßig für mich beten könnten. Mancher Kampf könnte für mich erspart bleiben, wenn ich ausreichend Beter an meiner Seite hätte. Wenn Du es auf dem Herzen hast, bitte bete für mich wenn’s möglich täglich. Gott plant Großes mit mir, deswegen werden auch die Angriffe wahrscheinlich zunehmen. Deswegen brauche ich Mitkämpfer, die mit mir gegen die finsteren Gewalten kämpfen, um Menschen zu befreien.
Ich bin gespannt, wie diese Woche sich entwickelt und was Gott alles tun wird. Wenn der Online-Vortrag so angefochten war, dann wird er am Samstag sicher ein großer Segen für die Teilnehmer und mich. Bitte lade Deine Freunde dazu ein! Danke!

Eine Woche danach

Es ist schon eine Woche her, als ich im Flutkatastrophengebiet unterwegs war, aber die Bilder der Verwüstung durch eine gewaltige Flut bleiben immer noch im Kopf. Solche Erfahrung lässt die Seele nicht einfach so los. Das hat mich dazu bewegt, einen neuen Blogprojekt ins Leben zu rufen, für den die Domain ich eigentlich für einen anderen Zweck bestellt habe. Unter www.helfenausdernot.de will ich die Helfer aus den Katastrophengebieten über ihre Erfahrungen sprechen lassen, um die Welt zu ermutigen, alles daran zu setzen, um Menschen in der Not zu helfen. Wenn Du jemanden kennst, der einer solcher Helden ist, dann mache ihn bitte auf mein Blogprojekt aufmerksam, damit er seine Geschichte weitergeben kann. Vielleicht wird Dich dieser Blog selbst ermutigen, als Helfer in den Katastrophengebiet zu reisen.
Vor zwei Jahren besuchte ich Nikolaj Sorokin in seiner Drogen Reha in Aichach und machte vor kurzem daraus einen Videobeitrag für unsere Sendung „Dimensionen“:

Hast Du ein Projekt, das Gott und Menschen dient oder kennst Du Menschen, die Wunderbares mit Gott erlebt haben? Dann lass es mich wissen. Wir brauchen mehr Material für unsere Sendung, weil wir wegen Corona kaum Drehtermine haben.
Gestern habe ich weiter an meinem Buchprojekt „ENTHARTZVIERT“ gearbeitet und einiges aus meinen Erfahrungen vom Katastrophengebiet aufgeschrieben, was den Leser motivieren soll, hilfsbereit zu sein. Bis Ende des Jahres will ich mein Buch fertiggeschrieben haben und veröffentlichen. Dafür brauche ich Dein Gebet, denn ich merke es immer wieder, dass dem Feind dieser Projekt nicht gefällt, aber Gott daran ein großes Interesse hat.
Ich brauche immer noch auch mehr finanzielle Unterstützung, weil die Arbeit im Internet mir viel Geld kostet. Auch wenn Du mich mit nur 10 Euro im Monat unterstützen könntest, dann ist es für mich eine große Erleichterung. Es gibt viel zu tun und ich habe noch einige Projekte auf dem Plan, die zum Laufen gebracht werden sollten. Danke für Deine Unterstützung!

Helfen in der Not

Als ich von der Überschwemmungskatastrophe gehört habe und eine Mail von der Evangelischen Allianz las, dass dort die Seelsorger gebraucht werden, überlegte ich, mich zu melden, um dorthin zu fahren. Dann kamen die Zweifeln, weil ich den Eindruck hatte, dass die Ev. Allianz nur ausgebildete Seelsorger meint. Kurz danach sprach mich meine Chefin an und meinte, dass Michael Bitzer, FeG-Pastor, vor hat, zum Katastrophengebiet zu fahren, um dort praktisch und geistlich zu dienen. Dann fragte sie mich, ob ich bereit wäre, mitzufahren. So waren dann die Zweifeln weg, dass ich mich auf den Weg machen muss. Am Donnerstag habe ich mit einer Bloggerin telefoniert, die in dem Gebiet wohnt und sie erzählte mir einwenig über die Lage, was den Wunsch, bei der Katastrophe zu helfen, in mir nur gestärkt hat. Wenn Du auch gern helfen möchtest, wende Dich an die FeG Rheinbach um alle nötigen Informationen zu bekommen. Ich werde eine Woche im Überschwemmungsgebiet sein und bitte Dich um Gebet, dass Gott meinen Einsatz segnet und mich gebraucht, um Menschen vor Ort zu ermutigen, die alles verloren haben. Es ist eine gute Chance, Menschen für Jesus zu erreichen, die sonst nichts mehr haben. Bitte unterstütze mich auch finanziell, damit ich meinen Gesprächspartnern etwas in die Hand geben kann.
Ich bin sehr gespannt, was Gott in dieser Woche in mir und durch mich tun wird. Wenn es möglich sein wird, werde ich hier die Updates posten, um Dich auf dem Laufenden zu halten.
Bitte bete auch für Michael Bitzer, dass Gott ihn für sein Einsatz segnet und wir unterwegs gute Gespräche miteinander haben. Ich freue mich immer wieder solche Leiter kennen zu lernen, die nicht nur predigen, sondern auch ganz praktische Arbeiten im Reich Gottes leisten. Es ist wirklich selten.

Wenn die Not am größten ist

Diesen Monat kämpfen wir ums Überleben, weil wir viele Kosten bezahlen mussten (Schwimmverein, Kinderkleidung, Schule, Worpdres-Plugins…) und noch einiges bezahlen müssen (Autoreparatur, TÜV…). Da habe ich eine Spendenaktion bei Facebook gestartet, in der Hoffnung, dass von meinen 2712 Facebook-Freunde, von denen die meisten Christen sind, mich einwenig unterstützen würden. Es waren aber nur zwei Brüder, die mir etwas Geld überwiesen haben, bei denen ich mich ganz herzlich bedanke.
Ich bete zwar und bitte Gott um Hilfe, aber mich macht es so traurig, dass ich seit so vielen Jahren christlicher Medienarbeit nur einen regelmäßigen Untersützer habe, der mich monantlich mit einem Beitrag unterstützt. Ich wollte allein deswegen schon oft alles hinschmeißen und mich nur mit Geld verdienen beschäftigen.
Gott hat aber immer Wege und Möglichkeiten, mir zu helfen. So bekam ich gestern eine Spende von meiner Chefin und unserem Kassenwart, die mir hilft zumindest für die nächste Woche Sprit und etwas zu essen zu kaufen.
Ich bin nicht der Typ, der gern bettelt. Ich kann das überhaupt nicht, weil es mir so peinlich ist. Aber ich brauche wirklich Unterstützung, weil ich mit meiner Arbeit bei CRTV nur Mindestlohn für einen Vollzeitjob bekomme. Mit vielen Unterstützern könnte ich alle meine Projekte in Vollzeit umsetzen, für die ich keine Zeit und kein Geld habe.
Es ist ein besonders schwieriger Monat, aber Gott lässt ja solche Angriffe nur deswegen zu, weil Er sich dadurch verherrlichen will. Deswegen verstehe diesen Post nicht als Jammern und Klagen, sondern frage Gott, wie Du mich bei meiner Arbeit unterstützen kannst. Wer gibt, dem wird gegeben werden. Auch von mir kommt nicht nur Dank zurück. Ich bin für jeden offen, den ich ermutigen und stärken kann.
Es gibt viele Möglichkeiten, mich finanziell zu unterstützen. Außer Überweisung und Dauerauftrag, kannst Du die Versicherungs- oder DSL-Tarife vergleichen, Du kannst Dich von mir über neuen und günstigen Strom- oder Gasanbieter beraten lassen…
Hier geht’s zur Unterstützungsseite

Schloss Kaltenberg * Der Kampf um das Leben

Am Sonntag haben wir einen Familienausflug nach Ammersee gemacht und auf dem Rückweg (dank verwirrten Führung des Navigators) haben wir das Schloss Kaltenberg entdeckt. Wir schauen uns gern solche alten Bauten an, weil sie früher noch schön gebaut wurden. Und heute ist man nur mit Eckigen Kasten umgeben, die nur praktisch sein sollten und keine Schönheit an sich haben. Gott ist ein Schöpfer, der großen Wert auf Schönheit legt, sonst wäre alles in der Natur total hässlich. Dass der Teufel die Schönheit Gottes gern zerstören will, wundert mich nicht. Schon wenn man sich bei Instagram umschaut, findet man viele hässlichen Gestalten, die meinen schön durch Angriff der Schönheitschirurgen geworden zu sein. Deswegen finde ich viel schöner, etwas in der realen Welt anzuschauen, was noch etwas Schönes in sich verbirgt.
Heute, als ich zur Arbeit kam, rief mich meine Chefin gleich zum Gebet, weil sie eine Nachricht erhielt, dass ein Mädchen aus München Namens Anna versuchte sich, gestern Abend durch Erhängen das Leben zu nehmen. Sie liegt jetzt im Krankenhaus und kämpft um ihr Leben. Bitte bete mit!
Wir sollten generell mehr für unsere Kinder und Jugendliche beten, weil sie in dieser Zeit besonders herausgefordert sind. Für die meisten ist es auch ungewöhnlich, die Krise zu haben und deswegen geben viele auf und wollen der Krise einfach entfliehen. Sie müssen aber lernen, zu kämpfen und zu überwinden.
Da will ich jeden, der selbst keine Kinder hat, bitten, sich mal für paar Stunden für die Eltern als Hilfe zu Verfügung zu stellen, die gerade jetzt im Stress zwischen Arbeit und Quarantäne sind. Schaut euch um und bietet Hilfe und Gebet an. Das ist die beste Zeit dafür, Menschen für Jesus zu gewinnen. Ganz praktisch!
Wir machen uns jetzt auch Gedanken, wie es werden soll, wenn meine Frau im September mit ihrer Ausbildung zur Hebamme beginnt. Wir haben keine Verwandten in der Nähe, die sich um die Betreuung unserer Kinder kümmern könnten, wenn meine Frau Schichtarbeit haben wird. Bitte bete für uns, dass wir da eine gute Lösung finden.